Trierer Goldankauf

~ km Simeonstr. 5, 54290 Trier-Innenstadt
Auf einen Blick: Trierer Goldankauf finden Sie vor Ort unter der folgenden Adresse: Trier, Simeonstr. 5. Im Verzeichnis von ALLESPROFIS ist Trierer Goldankauf eingetragen unter der Branchenbezeichnung: Goldankauf.
Kontaktieren Sie diesen ALLESPROFIS-Eintrag per Telefon unter 06519993619.

BRANCHENSTICHWÖRTER

TEILEN

Sind Sie Eigentümer dieses Unternehmens?
Hier können Sie Ihren Eintrag aktualisieren oder eine Löschung veranlassen.
Premium-Eintrag bestellen
Passende Berichte (1747) Alle anzeigen
Mit einem Minijob können sich Schüler in den Ferien etwas Geld dazuverdienen. Foto: Stefan Sauer/Symbolbild Für Minijobs gelten Verdienst- oder Zeitgrenzen Wollen Schüler in den Ferien etwas Geld verdienen, dann können sie einen Minijob annehmen. Dabei lassen sich zwei Varianten unterscheiden. Ihre wichtigsten Merkmale.
Bei der betrieblichen Riesterrente gibt es seit Januar 2018 Verbesserungen für Arbeitnehmer. Foto: Andrea Warnecke Auszahlung betrieblicher Riesterrente versicherungsfrei Arbeitnehmer können seit Beginn des Jahres von neuen Regeln bei der betrieblichen Riesterrente profitieren: So sind Leistungen bei der Auszahlung von Sozialversicherungsbeiträgen befreit.
Bei Zinsportalen können Sparer derzeit mit einem Festgeld bis zu 1,06 Prozent Zinsen rausholen. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn Wie sich Sparer gute Zinsen sichern Gute Zinsen sind derzeit rar. Aber es gibt durchaus attraktive Angebote. Vor allem Neukunden profitieren von Werbeangeboten der Banken. Aktive Sparer können das gezielt für sich nutzen.
Das Landessozialgericht Baden-Württemberg urteilte: Während einer Reha unternommene Gaststättenbesuche gehören zur privaten Freizeitgestaltung. Eine gesetzliche Unfallversicherung besteht in dem Fall nicht. Foto: Bernd Weißbrod Wirtshausbesuch während der Reha ist keine Therapiemaßnahme Eine Reha-Patientin unternahm mit Mitpatienten einen abendlichen Ausflug zu einer Gaststätte und verunglückte dabei. Handelt es sich in diesem Fall um einen Arbeitsunfall? Dazu urteilte das Landessozialgericht Baden-Württemberg.