Test: Nur vier Banking-Apps sind «gut»

18.05.2020
Das Notebook suchen, hochfahren, die Bankseite aufrufen und aufwendig anmelden. Und das alles nur, um den Kontostand zu checken. Flotter geht's per Smartphone-App. Doch ist das sicher?
Interessante Komfortfunktionen von Banking-Apps sind etwa Push-Nachrichten zu Geldeingängen und Abbuchungen oder das automatische Vervollständigen von Einträgen bei Überweisungen. Foto: Monika Skolimowska/dpa-Zentralbild/dpa-tmn
Interessante Komfortfunktionen von Banking-Apps sind etwa Push-Nachrichten zu Geldeingängen und Abbuchungen oder das automatische Vervollständigen von Einträgen bei Überweisungen. Foto: Monika Skolimowska/dpa-Zentralbild/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Gute Banking-Apps sind rar gesät. In einem Vergleich der Stiftung Warentest erhielten diese Note nur jeweils 4 von 19 geprüften Android- und 19 geprüften iOS-Anwendungen («Finanztest»-Ausgabe 6/20). Alle anderen Apps schnitten insgesamt «befriedigend» oder «ausreichend» ab.

Die Apps mit guter Gesamtnote sind bei beiden Betriebssystemen dieselben: Zum einen die App der Sparkassen und die der GLS-Bank. Zum anderen die Anwendungen Finanzblick Online-Banking und Numbrs, mit denen sich Konten mehrerer Banken verwalten lassen - das sogenannte Multibanking. Es waren die einzigen beiden Drittanbieter-Apps im Test.

Die Hausbank-App ist kein Muss

Die Warentester raten Nutzerinnen und Nutzern, zu diesen Drittanbieter-Apps zu greifen, wenn eines oder mehrere der folgenden Kriterien erfüllt sind: Sie sind mit der App ihrer Hausbank nicht zufrieden, diese wurde nicht gut getestet, oder die Hausbank-App bietet kein Multibanking, obwohl dieses benötigt wird.

Allerdings mussten die Experten feststellen, dass es durch die neue EU-Zahlungsdiensterichtlinie (PSD2) deutlich schwieriger geworden ist, Konten fremder Banken in andere Apps einzubinden.

Push-Nachricht bei Geldeingang

Interessante Komfortfunktionen von Banking-Apps, auf die Bankkundinnen und -kunden achten können, sind etwa Push-Nachrichten zu Geldeingängen und Abbuchungen oder das automatische Vervollständigen von Einträgen bei Überweisungen. Zudem ist es häufig möglich, sich Überweisungen durch das Abfotografieren von Überweisungsträgern oder QR-Codes oder durch das Laden von PDF-Rechnungen in die App zu erleichtern.

In Sachen Sicherheit gibt der Test Entwarnung: Alle Apps im Test sind demnach umfassend gegen Fremdangriffe geschützt. Sicherheitslücken, über die sich Hacker Zugang zu Bankdaten verschaffen könnten, fanden die Experten nicht.

Werbetracker selbst beim Banking

Mittelpunkt der Testkriterien waren Funktionen und Handhabung. Trotzdem prüften die Experten auch Datenschutzerklärungen, Geschäftsbedingungen und das Datensendeverhalten der Apps und werteten das Ergebnis bei sehr deutlichen Mängeln um eine halbe Note ab.

Überrascht hat die Warentester in diesem Zusammenhang etwa, dass sich in den iOS-Versionen der Apps durchschnittlich mehr Werbetracker fanden als in den Android-Pendants. Trotzdem waren deutlich mehr als die Hälfte der getesten Apps frei von Werbeeinblendungen.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Um online aufs Konto zugreifen zu können, müssen Bankkunden sich künftig zweifach ausweisen - etwa mit Hilfe von Laptop und Smartphone. Foto: Zacharie Scheurer/dpa-tmn Was die neuen Regeln für Bankkunden bedeuten Bankkunden, die online einkaufen oder auf ihr Konto zugreifen, müssen sich auf Änderungen einstellen: Die gedruckten Listen mit TANs werden abgeschafft. Und noch mehr tut sich - wir erklären, was.
Betroffene können Widerspruch einlegen, wenn die Kosten für den Anruf einer 0180-Nummer zu hoch sind. Foto: Jan Woitas/dpa-Zentralbild/dpa Hohe Gebühren bei 0180-Nummern: Widerspruch möglich Der Anruf bei einer Kundenservice-Nummer tut immer ein bisschen weh. Für den nächsten Monat erwartet man bereits eine hohe Telefonrechnung. Aber ein Gerichtsurteil hat die Gebühren für Anrufe in Vertragsfragen längst gekippt - und Betroffene können Widerspruch einlegen.
TAN-Generatoren als eigene kleine Geräte bieten die Banken bislang fast ausschließlich fürs Onlinebanking an. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Zwei-Faktor-Authentifizierung zum Bezahlen meist kostenlos Ab dem 14. September müssen sich Kunden online über zwei Faktoren identifizieren. Dafür bieten Banken unterschiedliche Verfahren an - welche das sind und wie teuer dies ist.
Laut Kartellamt entsprechen Online-Vergleichsportale oft nicht dem Idealbild einer neutralen Plattform. Foto: Henning Kaiser/dpa Kartellamt rügt Mängel bei Online-Vergleichsportalen Einen neuen Handytarif suchen, Geld beim Strom sparen oder einen Versicherungsvertrag abschließen - viele Verbraucher nutzen dafür Vergleichsportale im Internet. Dabei sind aber einige Fallstricke zu beachten, warnt das Bundeskartellamt.