Test: Bankschließfächer mit lückenhaftem Versicherungsschutz

17.03.2020
Wer Wertsachen sicher aufbewahren will, kann sich ein Schließfach bei einer Bank mieten. Allerdings lohnt ein Blick die Vertragsunterlagen. Denn nicht immer ist der Inhalt auch versichert.
Für Wertsachen sind Bankschließfächer eine sichere Sache. Allerdings sollte der Versicherungsschutz stimmen. Foto: Daniel Reinhardt/dpa/dpa-tmn
Für Wertsachen sind Bankschließfächer eine sichere Sache. Allerdings sollte der Versicherungsschutz stimmen. Foto: Daniel Reinhardt/dpa/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Ob Goldmünzen, Dokumente oder Schmuck - Wertsachen sind in einem Bankschließfach in der Regel gut aufgehoben. Allerdings ist der Inhalt nicht immer versichert. Das zeigt eine Stichprobe der Zeitschrift «Finanztest» (Ausgabe 3/2020).

Die Experten der Stiftung Warentest nahmen die Angebote von 29 Banken und 3 privaten Unternehmen unter die Lupe. Bei 6 davon war im Mietpreis keine Versicherung enthalten, bei anderen war die Versicherungssumme zu niedrig.

Diese schwankten zwischen 500 und 128.000 Euro. In der Regel können Mieter eines Schließfaches gegen Aufpreis zusätzlichen Schutz abschließen.

Kein Bargeld im Schließfach lagern

Bargeld sollten Kunden besser nicht in ihren Schließfächern lagern, raten die Tester. Denn das sei bei manchen Anbietern überhaupt nicht versichert. Für den Nachweis im Schadensfall müssen Kunden bei anderen Anbietern die Seriennummern der deponierten Geldscheine fotografieren.

Neben den Lücken im Versicherungsschutz stellten die Tester auch große Unterschiede bei den Preisen fest: Für Kunden der Banken reichen die Preise von 40 bis 200 Euro pro Jahr.

Manche Schließfächer nur für eigene Kunden

Ein weiteres Ergebnis: Verbraucher bekommen nicht überall ein Schließfach. Denn nicht alle Banken haben eigene Anlagen. Andere wiederum vermieten nur an eigene Kunden, die ein Girokonto bei ihnen haben.

Lediglich 10 der 29 Banken im Test vermieten Schließfächer auch an fremde Kunden. 5 Anbieter verlangen in diesem Fall aber höhere Preise von Nichtkunden.

Test der Stiftung Warentest


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Auch aus einem Bankschließfach kann mal etwas abhanden kommen. Dann ist ein guter Versicherungsschutz wichtig. Foto: Daniel Reinhardt/Symbolbild Versicherungsschutz für Bankschließfach reicht oft nicht Wertvolles kommt in den Tresor - oder in ein Bankschließfach. Doch was, wenn der Inhalt abhanden kommt oder zerstört wird? Der Versicherungsschutz der Banken reicht dann nicht immer aus. Hilfe bietet aber eine ganz andere Police.
Kunden sollten den Versicherungsschutz des Bankschließfachs überprüfen. Foto: Jens Wolf Bankschließfächer brauchen ausreichend Versicherungsschutz Goldmünzen oder wichtige Dokumente sind im Bankschließfach sicher verwahrt. Das ist grundsätzlich auch richtig. Dennoch braucht wertvoller Inhalt eine ausreichende Versicherung.
Nutzt man ein Bankschließfach, macht man als Nachweis am besten ein datiertes Foto seiner Wertsachen. Foto: Daniel Reinhardt Wertsachen im Bankschließfach mit Tageszeitung fotografieren Wird das Bankschließfach geplündert, ist der Ärger groß. Auch mit der Versicherung kann es Probleme geben. Am besten sichert man sich mit einem datierten Foto der Wertsachen ab.
Der Inhalt von Bankschließfächern sollte versichert sein. Foto: Hagen Lehmann Cobug/HUK-COBURG/dpa Versicherung bei Bankschließfach-Vertrag nicht immer dabei Bei vielen Verträgen zum Mieten eines Bankschließfachs besteht kein Anspruch auf Schadenersatz. Daher sollten Verbraucher vor Abschluss genau lesen, ob ihre gelagerten Wertsachen auch versichert sind.