Tagesgeldkonto bringt oft keine Zinsen

08.02.2021
Zwei Prozent Zinsen auf einem Tagesgeldkonto? Vor zehn Jahren war das noch möglich. Heute bekommen Sparer nicht mal mehr ein Prozent. Oft sparen sich die Anbieter die Zinsen sogar ganz.
Zinsen für ein Tagesgeldkonto? Bei vielen Geldinstituten gibt es inzwischen nichts mehr für die Einlagen. Foto: Angelika Warmuth/dpa/dpa-tmn
Zinsen für ein Tagesgeldkonto? Bei vielen Geldinstituten gibt es inzwischen nichts mehr für die Einlagen. Foto: Angelika Warmuth/dpa/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Vermögen aufbauen auf dem Tagesgeldkonto ist derzeit nicht möglich. Eine Auswertung des Vergleichsportals Verivox zeigt: Zahlreiche Banken zahlen Kunden für ihre Einlagen überhaupt keine Zinsen mehr, andere belassen es bei einem symbolischen Zinssatz von 0,01 Prozent.

Ausgewertet wurde der angebotene Tagesgeldzinssatz von insgesamt 721 Instituten für eine Anlagesumme von 10 000 Euro.

Das Ergebnis: 79 Prozent der Anbieter (573 Geldinstitute) zahlen 0,00 Prozent Zinsen. Weitere 11 Prozent (81 Banken) bieten ihren Kunden 0,01 Prozent Zinsen. Der durchschnittliche Tagesgeldzins liegt laut Verivox bei 0,02 Prozent. Der beste Zinssatz lag der Auswertung zufolge bei 0,45 Prozent. Allerdings stammt der Anbieter aus Estland. Der höchste Zins mit deutscher Einlagensicherung liegt derzeit bei 0,21 Prozent.

Zu ähnlichen Ergebnissen kommt auch die FMH-Finanzberatung: Hier liegt der durchschnittliche Zinssatz für Einlagen auf dem Tagesgeld bei 0,03 Prozent. Der beste Anbieter in diesem Vergleich bietet 0,5 Prozent, kommt aber aus Spanien. Der höchste Zins mit deutscher Einlagensicherung liegt bei 0,2 Prozent.

Grundsätzlich gilt: Die gesetzliche Einlagensicherung in der gesamten Europäischen Union beträgt 100 000 Euro pro Anleger und Bank, erklärt die Stiftung Warentest. Die entscheidende Frage für Anleger: Ist die jeweilige Einlagensicherung bei einer größeren Bankpleite in der Lage, Sparer so zeitnah entschädigen zu können, wie es im EU-Recht vorgeschrieben ist?

Aus Sicht der Experten sind nur Banken aus EU-Ländern mit Topbewertungen aller drei großen Ratingagenturen Fitch, Moody's und Standard & Poor's empfehlenswert.

© dpa-infocom, dpa:210208-99-349899/2

Verivox

FMH

Tipps der Stifftung Warentest


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Verdrehte Welt: Bei Tagesgeld müssen inzwischen mitunter die Kunden der Bank Zinsen zahlen - die Institute sprechen oft von einem Verwahrentgelt. Foto: Frank Rumpenhorst/dpa-tmn Minuszinsen bei Tagesgeld: Was Bankkunden wissen müssen Zinsen zahlen mittlerweile manchmal die Bankkunden - auf Einlagen auf dem Tagesgeldkonto. Angst vor einer Änderung über Nacht müssen sie aber nicht haben. Was Verbraucher wissen sollten.
Einigen Sparern wurden bei Prämiensparverträgen zu wenig Zinsen gutgeschrieben. Foto: Mascha Brichta/dpa-tmn Wie Sparer Geld nachfordern können Kunden von Sparverträgen haben jahrelang zu wenig Zinsen bekommen - das haben Verbraucherschützer herausgefunden. Wer ist betroffen? Und was können Verbraucher nun tun?
Ins Kleingedruckte schauen: Viele Prämiensparer erhalten derzeit Kündigungen ihrer Verträge - das ist aber nicht immer zulässig. Foto: dpa-tmn Prämiensparer können bei Kündigung Widerspruch einlegen Prämiensparverträge lohnen sich in der Niedrigzinsphase vor allem wegen der jährlichen Prämien. Viele Institute kündigen derzeit aber alte Verträge. Doch nicht immer dürfen sie das.
In vielen langfristigen Prämiensparverträgen stecken rechtswidrige Klauseln. Sparer haben daher oft Anspruch auf eine Nachberechnung der Zinsen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Zinsanpassungsklauseln überprüfen lassen Das Sparen kann man sich sparen? Diesen Eindruck kann man zumindest bekommen, wenn man sich manche Sparprodukte anschaut: Bei alten Prämiensparverträgen gibt es Ärger um die Zinsanpassung. Was tun?