Studienkosten trotz Stipendiums absetzbar

03.04.2019
Ein Studium verursacht in den meisten Fällen hohe Kosten. Diese können Steuerzahler normalerweise beim Finanzamt geltend machen. Doch gilt das auch für Bezieher eines Aufstiegsstipendiums?
Fortbildungskosten können die Steuerlast mindern - auch wenn das Studium mit einem Aufstiegsstipendium gefördert wird. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn
Fortbildungskosten können die Steuerlast mindern - auch wenn das Studium mit einem Aufstiegsstipendium gefördert wird. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Studienkosten können trotz eines Stipendiums steuerlich absetzbar sein. Wer etwa eine Berufsausbildung abgeschlossen hat und für sein anschließendes Studium ein Aufstiegsstipendium erhält, sollte die Ausgaben für das Studium geltend machen.

«Denn der Steuerabzug wird durch das Stipendium nicht ausgeschlossen», erklärt Isabel Klocke vom Bund der Steuerzahler mit Blick auf ein Urteil des Finanzgerichts Köln (Az.: 1 K 1246/16).

In dem Fall nahm der Kläger nach Abschluss einer Berufsausbildung ein Studium auf. Er erhielt dafür ein Aufstiegsstipendium aus Mitteln des Bundesbildungsministeriums in Höhe von monatlich 670 Euro. Dabei erfolgte die Zahlung für eine konkrete Bildungsmaßnahme. Zudem war der Student verpflichtet, seinen Studienfortschritt gegenüber dem Stipendiengeber zu dokumentieren.

In seiner Einkommensteuererklärung machte er für das Streitjahr Fortbildungskosten von gut 10.000 Euro geltend. Dazu zählten Ausgaben für eine doppelte Haushaltsführung, für Fachliteratur und Arbeitsmaterialien sowie Kurs- und Seminargebühren. Das Finanzamt erkannte die Werbungskosten nicht an, da die Einnahmen aus dem Stipendium gegenzurechnen seien.

Das sahen die Richter beim Finanzgericht Köln differenzierter. Denn finanziell bedeutet die Aufnahme eines Studiums für den Aufstiegsstipendiaten den Verlust der bisherigen Einnahmequelle sowie die höhere finanzielle Belastung durch die Bildungsaufwendungen. Daher wird das Stipendium nur soweit gegengerechnet, wie Bildungsaufwendungen abgedeckt werden.

Auf Grundlage einer Studie des Studentenwerkes ging das Gericht davon aus, dass 70 Prozent des Stipendiums für allgemeine Lebenshaltungskosten verwendet werden. Dementsprechend minderte das Gericht die Werbungskosten um 30 Prozent der Stipendiumzahlung.

Studenten, die ebenfalls ein Aufstiegsstipendium erhalten, sollten Einspruch einlegen, wenn das Finanzamt die Ausgaben für das Studium nicht anerkennt. «Denn nach dem rechtskräftigen Urteil des Finanzgerichts Köln muss zumindest ein Teil der Kosten anerkannt werden», erläutert Klocke. Zur Begründung des Einspruchs kann auf das Urteil verwiesen werden.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN

Passende Anbieter

Das könnte Sie auch interessieren
Können die Kosten für das Studium trotz eines Stipendiums von der Steuer abgesetzt werden oder nicht? Darüber sind sich die Finanzgerichte gerade nicht einig. Foto: Andrea Warnecke BFH urteilt: Kosten für Studium trotz Stipendium absetzbar? Die Steuererklärung ist für Studierende keine einfache Angelegenheit. Häufige Frage dabei ist: Wie lassen sich Kosten geltend machen? Noch komplizierter wird es, wenn jemand ein Stipendium erhält.
Studienkosten können als vorweggenommene Werbungskosten nur in voller Höhe abgezogen werden, wenn der Steuerzahler kein Stipendium erhalten hat. Foto: Andrea Warnecke Stipendium mindert Werbungskostenabzug von Studienkosten Ein Studium kostet Geld. Doch zumindest an den Ausgaben für ein Zweitstudium kann man das Finanzamt beteiligen. Allerdings gibt es Grenzen: Wer ein Stipendium bekommt, muss sich die Kosten unter Umständen anrechnen lassen.
Wer studierende Kinder hat, kann Kinder- und Ausbildungsfreibeträge bei der Steuerberechnung in Anspruch nehmen. Foto: Oliver Berg Freibeträge für studierende Kinder nutzen Beginnen die Kinder zu studieren, leisten die Eltern meist finanzielle Unterstützung. Doch ein Steuervorteil ergibt sich kaum daraus. Was Eltern nutzen können, sind Kinder- und Ausbildungsfreibeträge.
«Mifid II» sollte Klarheit ins Dickicht der Wertpapiergeschäfte bringen, doch bewirkte es laut Verbraucherschützern genau das Gegenteil. Die meisten Kunden fühlen sich überfordert. Foto: Kay Nietfeld Verbraucherschutz will neue Regeln für Wertpapiergeschäfte Die Regeln mit dem sperrigen Namen «Mifid II» sollen Anleger bei Wertpapiergeschäften besser schützen. Verbraucherschützer ziehen nach gut zwei Jahren jedoch eine magere Bilanz.