Stress und Co.: Kann ich mich krankschreiben lassen?

11.10.2021
Stress, schlecht geschlafen, Streit gehabt: Dürfen sich Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer in solchen Fällen einfach krankschreiben lassen? Oder drohen arbeitsrechtliche Konsequenzen?
Die Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung muss vom Arzt ausgestellt werden. Krankschreiben lassen kann man sich bei Stress oder persönlichen Sorgen, wenn Begleiterscheinungen auf die Gesundheit schlagen. Foto: Patrick Pleul/zb/dpa/Symbolbild
Die Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung muss vom Arzt ausgestellt werden. Krankschreiben lassen kann man sich bei Stress oder persönlichen Sorgen, wenn Begleiterscheinungen auf die Gesundheit schlagen. Foto: Patrick Pleul/zb/dpa/Symbolbild

Berlin (dpa/tmn) - Wer mit einer Grippe im Bett liegt, kann nicht zur Arbeit gehen und lässt sich krankschreiben. Klar. Aber wie sieht es aus, wenn man nicht im herkömmlichen Sinne krank ist, sondern zum Beispiel nächtelang schlecht geschlafen hat oder heftigen Liebeskummer hat - und sich nicht arbeitsfähig fühlt?

Dazu muss man sich die Definition des Begriffs Arbeitsunfähigkeit anschauen. Die liegt Alexander Bredereck zufolge immer dann vor, wenn der Arbeitnehmer wegen einer Krankheit die Tätigkeit nicht verrichten kann, die er dem Arbeitgeber vertraglich schuldet.

Arzt oder Ärztin trifft Entscheidung über Arbeitsunfähigkeit

«Stress, schlechter Schlaf oder Ärger mit dem Partner sind keine Krankheiten», sagt der Fachanwalt für Arbeitsrecht. «Sie können aber Folgen, Begleiterscheinungen, Ursache oder Symptom einer Krankheit sein.» Das seien in solchen Fällen etwa häufig Psychosen, Depressionen oder ein Burnout.

Die Entscheidung darüber, ob ein Arbeitnehmer oder eine Arbeitnehmerin arbeitsunfähig ist, trifft letztendlich ein Arzt oder eine Ärztin. Die Praxis stellt eine Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung aus, oft «gelber Schein» oder Krankenschein genannt.

Bei Täuschung kann Kündigung drohen

«Natürlich gibt es auch Arbeitnehmer, die sich krankschreiben lassen und dabei die Symptome vortäuschen», sagt Bredereck. Gleichzeitig gebe es Ärztinnen oder Ärzte, die mit dem Krankenschein leicht bei der Hand sind.

«In beiden Fällen droht dem Arbeitnehmer Ärger mit dem Arbeitgeber», warnt der Rechtsexperte. Neben einer Kündigung wegen häufiger Erkrankungen, kommt auch eine Kündigung wegen vorgetäuschter Arbeitsunfähigkeit in Betracht.

© dpa-infocom, dpa:211008-99-528704/3


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Ein Urteil des Bundesarbeitsgerichts zeigt: Im Zusammenhang mit einer Kündigung kann die ärztliche Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung vom Arbeitgeber angezweifelt werden. Foto: Fernando Gutierrez-Juarez/dpa-Zentralbild/dpa Arbeitnehmer müssen Krankheit im Zweifel nachweisen War die für die Zeit ihrer Kündigungsfrist krank gemeldete Kollegin wirklich krank? Ein Unternehmen in Niedersachsen sieht das nicht so - und zahlt das Entgelt trotz Krankenscheins nicht aus. Das Bundesarbeitsgericht sagt nun: Das kann rechtens sein.
«Arbeitsunfähig» heißt nicht immer «krank»: Wenn der Arzt es absegnet, darf man durchaus in den Urlaub fahren. Foto: Patrick Pleul/dpa-Zentralbild/dpa Darf ich trotz Krankschreibung reisen? Im Volksmund heißt es «Krankschreibung», im Amtsdeutschen verklausuliert «Arbeitsunfähigkeits-Bescheinigung». Warum Arbeitnehmer nach Abgabe des «Gelben Scheins» nicht zwangsläufig zuhause herumsitzen müssen, erklären Arbeitsrechtler.
Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen müssen grundsätzlich binnen Wochenfrist bei der Krankenkasse eingereicht werden. Foto: Alexander Heinl/dpa-tmn Krankschreibung muss ununterbrochen gemeldet werden Krankschreibungen sollten immer unverzüglich der Krankenkasse übermittelt werden. Andernfalls kann es passieren, dass der Anspruch auf Krankengeld ruht.
Arbeitnehmer können die gutgeschriebenen Urlaubstage mit ins nächste Jahr nehmen. Foto: Christina Sabrowsky Krank an Weihnachten: Urlaubstage werden gutgeschrieben Eine Erkrankung während des Weihnachtsurlaubes ist ärgerlich, will man die freie Zeit doch eigentlich bei vollen Kräften genießen. Zumindest können die Krankheitstage gutgeschrieben werden. Dabei gilt es jedoch, betriebsinterne Fristen zu beachten.