Streichung des Alleinerben ist ohne Unterschrift wirksam

16.12.2020
Über den letzten Willen von Verstorbenen wird häufig gestritten. Denn die Testamente müssen oft ausgelegt werden. Meist bedürfen Änderungen einer Unterschrift. Manchmal reicht aber auch ein Strich.
Auch ohne Unterschrift ist die Streichung eines Erben in einem privatschriftlichen Testament wirksam. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Auch ohne Unterschrift ist die Streichung eines Erben in einem privatschriftlichen Testament wirksam. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Stuttgart (dpa/tmn) - Mit einem einfachen Strich können Erblasser die Erbeneinsetzung widerrufen. Denn auch ohne Unterschrift ist die Streichung eines Erben in einem privatschriftlichen Testament wirksam.

Wird kein neuer Erbe benannt, greift die gesetzliche Erbfolge. Das zeigt ein Fall vor dem Oberlandesgericht (OLG) Stuttgart (Az.: 8 W 104/19),über den die Arbeitsgemeinschaft Erbrecht des Deutschen Anwaltvereins ( DAV) berichtet.

Der Fall: Eine Frau verstirbt verwitwet und kinderlos. In der Wohnung der Frau wird ein handschriftliches Testament gefunden, in dem sie einen gemeinnützigen Verein zum Alleinerben einsetzt. Später streicht die Frau den genannten Verein durch und notiert nach den Worten «Zu meinem Erben setzte ich ein:» «wird noch genannt, [Datum]».

Die einzige Schwester beantragt einen Erbschein, der sie als Alleinerbin ausweist. Der ursprünglich zum Alleinerben eingesetzte Verein tritt dem entgegen. Die Änderung des Testaments erkenne er nicht an, da nur das Datum der Änderung, nicht aber der Ort angegeben sei und die Änderung auch nicht mit Vor- und Zunamen unterschrieben sei.

Das Urteil: Die Schwester ist Alleinerbin. Die Alleinerbeneinsetzung des Vereins sei durch die Streichung wirksam widerrufen, befand das Gericht. Da die Erblasserin keinen neuen Erben eingesetzt hat, sei gesetzliche Erbfolge eingetreten. Der Erblasser kann ein Testament jederzeit eigenhändig ergänzen, auch nur durch Streichungen. Zwar müssten Zusätze oder Nachträge unterschrieben sein, bloße Streichungen hingegen nicht, da sie sich auf den Widerruf des Gestrichenen beschränken.

© dpa-infocom, dpa:201215-99-698056/6

Arbeitsgemeinschaft Erbrecht


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN

Passende Anbieter

Das könnte Sie auch interessieren
Suchen Verbraucher in Vergleichportalen nach einem Bestatter, sollten sie das Angebot genau prüfen. Foto: Sophia Kembowski/dpa Bestatter online finden: Darauf sollten Angehörige achten Selbst für Bestattungen lassen sich die Preise im Internet vergleichen. Und auch da lauern Fallstricke. So musste der Bundesgerichtshof nun über ein lückenhaftes Angebot urteilen. Darüber hinaus sollten Angehörige die Offerten genau vergleichen - so sollten sie vorgehen.
Minderjährige, die Schulden erben, können die Erbschaft ausschlagen. Ein Familiengericht darf ihnen dies nicht versagen. Foto: Jens Büttner Erbausschlagung eines Kindes darf nicht verwehrt werden Nicht nur Vermögen, sondern auch Schulden können vererbt werden. Jedoch haben Angehörige auch die Möglichkeit, das Erbe auszuschlagen. Vor allem wenn sie noch Minderjährig sind. Das zeigt ein Urteil des Oberlandgerichts Zweibrücken.
Auch eine Urne darf bei einem Umzug nicht einfach umgebettet werden. Denn die Totenruhe wiegt schwerer als das Recht auf Totenfürsorge. Foto: Andrea Warnecke Umzug ist kein Grund für Umbettung Wer den Wohnort wechselt, kann sich oft nicht mehr um die Grabstätte eines Angehörigen kümmern. Eine Urne ließe sich eigentlich ohne viel Aufwand umbetten. Doch freie Handhabe haben Betroffene in dem Fall nicht. Das zeigt ein Gerichtsurteil.
Ein Erbe kann auch nicht gewollt sein und dann ausgeschlagen werden. Foto: Andrea Warnecke Kein Familienkontakt: Erbausschlagungsfrist beginnt später Ein Erbe muss nicht immer positive Folgen haben. Daher kommt es vor, dass einige Menschen ihr Erbe ausschlagen. Hierfür gibt es jedoch nur eine kurze Frist. Allerdings kann sich diese Zeitspanne unter besonderen Umständen verlängern.