Stipendium zählt bei Berechnung der Krankenkassenbeiträge

03.03.2021
Eine Promotion finanzieren sich viele mithilfe eines Stipendiums. Dafür werden dann Beiträge für Kranken- und Pflegeversicherung fällig. Aber wie werden sie berechnet?
Ein Stipendium ist während der Promotion sehr hilfreich. Es ist aber für die Kranken- und Pflegeversicherung auch voll beitragspflichtig. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Ein Stipendium ist während der Promotion sehr hilfreich. Es ist aber für die Kranken- und Pflegeversicherung auch voll beitragspflichtig. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Celle/Berlin (dpa/tmn) - Wer für seine Doktorarbeit ein Stipendium bekommt, muss dafür Kranken- und Pflegeversicherungsbeiträge zahlen. Die Beitragsberechnung erfolgt in der Regel auf Basis des Gesamtbetrags des Stipendiums.

Ausgeklammert werden können nur Teile des Stipendiums, für die es eine rechtliche Zweckbindung gibt. Das zeigt ein Urteil des Landessozialgerichts Niedersachsen-Bremen (Az.: L 16 KR 333/17),auf das der Deutsche Anwaltverein (DAV) verweist.

Das war der Fall: Eine Doktorandin erhielt ein Stipendium einer Stiftung. Es setzte sich aus einem Grundstipendium in Höhe von 1050 Euro und einer Forschungskostenpauschale von 100 Euro pro Monat zusammen. Der Stiftung zufolge sollte diese Pauschale nur für Literatur sowie Sach- und Reisekosten verwendet werden.

Die Krankenkasse der Frau legte bei der Beitragsberechnung den Gesamtbetrag von 1150 Euro zugrunde. Die Doktorandin hingegen war der Meinung, für die Beiträge dürfte nur das Grundstipendium herangezogen werden. Nur dieses diene dem Lebensunterhalt, die Pauschale nur für Forschungszwecke.

Das Landessozialgericht wies die Klage ab. Es würden ausschließlich solche Einnahmen von der Beitragsberechnung ausgeklammert, die einer gesetzlichen Zweckbindung unterliegen. Hier sei jedoch die Zweckbindung durch die Stiftung, also rein privatrechtlich, erfolgt.

© dpa-infocom, dpa:210303-99-673297/2

Zum Urteil

Portal Anwaltsauskunft


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Neben dem Studium sollten sich Studierende auch um wichtige Versicherungen kümmern. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Diese Versicherungen brauchen Studenten Junge Leute müssen sich nicht nur die erste eigene Wohnung suchen. Sie brauchen auch die passenden Versicherungen. Eine Auswahl:
In der vorlesungsfreien Zeit dürfen Studierende auch mehr als 20 Stunden arbeiten, ohne Auswirkungen auf ihren Versicherungsstatus. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Können Werkstudenten mehr als 20 Stunden pro Woche arbeiten? Wer neben dem Studium jobbt, muss seinen Versicherungsstatus im Blick behalten. Bei 20 Stunden pro Woche gibt es in der Regel keine Probleme. Aber ist auch mehr möglich?
Fortbildungskosten können die Steuerlast mindern - auch wenn das Studium mit einem Aufstiegsstipendium gefördert wird. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn Studienkosten trotz Stipendiums absetzbar Ein Studium verursacht in den meisten Fällen hohe Kosten. Diese können Steuerzahler normalerweise beim Finanzamt geltend machen. Doch gilt das auch für Bezieher eines Aufstiegsstipendiums?
Der Brexit hat auch Folgen für Verbraucher in Deutschland - viele Fragen rund um den Austritt Großbritanniens aus der EU sind aber noch offen. Foto: Wolfgang Kumm Verbraucherfragen rund um den Brexit Komme ich nach dem Brexit noch mit dem Flieger nach London? Was wird aus meinem Erasmus-Stipendium? Das Hin und Her rund um den Austritt Großbritanniens aus der EU wirft auch für Verbraucher in Deutschland viele Fragen auf. Die wichtigsten Punkte im Überblick.