Steuern: Freiwillige Rentenbeiträge können sich lohnen

10.11.2021
Altersvorsorge kann sich auch steuerlich bezahlt machen. Wer freiwillig Rentenbeiträge einzahlt, kann die Ausgaben geltend machen. Worauf es ankommt.
Freiwillige Rentenbeiträge können die Steuerlast senken. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Freiwillige Rentenbeiträge können die Steuerlast senken. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Arbeitnehmer sind in der Regel pflichtversichert und können deshalb meist keine zusätzlichen freiwilligen Beiträge in die Rentenversicherung einzahlen. Aber es gibt Ausnahmen, erklärt der Bundesverband der Lohnsteuerhilfevereine (BVL).

So dürfen Beschäftigte, die das 50. Lebensjahr vollendet haben, freiwillige Ausgleichszahlungen für künftig zu erwartende Rentenabschläge leisten. Aber auch wer nicht früher, sondern ganz normal in den Ruhestand geht, kann auf diese Weise die Rente aufbessern und Steuern sparen.

Man kann zwar freiwillige Zahlungen auch noch bis zum 31. März des Folgejahres leisten, um die Rente aufzubessern, steuerlich macht es aber Sinn, dies bis zum 31. Dezember 2021 erledigt zu haben. Denn nur so lassen sich mit den zusätzlichen Beiträgen schon in diesem Jahr Steuern sparen.

Auch Rürup-Rentenvertrag kann sich lohnen

Auch für jüngere Arbeitnehmer lassen sich eine zusätzliche Altersvorsorge und Steuern sparen verbinden. Sie können einen Basis-Rentenvertrag, die sogenannte Rürup-Rente, abschließen, rät der BVL. Im Kalenderjahr 2021 beträgt die steuerliche Förderung der Basis-Renten 92 Prozent der Einzahlungen.

Maximal können im Jahr 2021 für Beiträge in die gesetzliche Rentenkasse, Rürup-Renten und berufsständische Versorgungseinrichtungen von Alleinstehenden 25 787 Euro und von Verheirateten 51 574 Euro steuerwirksam eingezahlt werden.

Grenzen umfassen auch gesetzliche Pflichtbeiträge

«Zu bedenken ist dabei, dass die genannten Grenzen auch sämtliche gesetzlichen Pflichtbeiträge mitumfassen, zu denen sowohl die Arbeitnehmer- als auch Arbeitgeberanteile zur Rentenversicherung gehören», sagt Erich Nöll, Geschäftsführer des BVL.

Steuerwirksam sind nur die Altersvorsorgebeiträge, die zusammen mit den in der Gehaltsabrechnung einbehaltenen Arbeitgeber- und Arbeitnehmerbeiträgen die genannten Grenzbeträge nicht überschreiten.

© dpa-infocom, dpa:211109-99-928995/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Die Beitragsbemessungsgrenze bei der betrieblichen Altersvorsorge steigt ab 2017 auf 3048 Euro jährlich. Ein Teil davon übernimmt der Chef. Foto: Andrea Warnecke Beschäftigte können ab 2017 mehr betrieblich vorsorgen Für Beschäftigte ist die betriebliche Altersvorsorge oft eine gute Möglichkeit, das Renteneinkommen aufzubessern. Bisher blieb der Jahresbeitrag jedoch auf 2976 Euro beschränkt. Das ändert sich ab dem 1. Januar.
Ex-Partner können einen sogenannten Altersvorsorgeunterhalt beziehen - welche Form der Altersvorsorge sie dabei wählen, dürfen sie selbst entscheiden. Foto: Alexander Heinl/dpa-tmn BGH-Urteil: Ex-Partner darf Rentenversicherung frei wählen Nach dem Ende einer Ehe gibt es nicht selten Streit ums Geld. Ein Urteil des Bundesgerichtshofs zeigt nun: Wer Unterhalt zahlt, kann nicht automatisch bestimmen, wie das Geld genau verwendet wird.
Wer freiwillige Einzahlungen in die Rentenkasse leistet, kann auch steuerlich davon profitieren. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Freiwillige Zahlungen für die Rente helfen Steuern sparen Wer früher in Rente gehen will, muss Abschläge in Kauf nehmen. Diese Abschläge können aber ausgeglichen werden. Extrazahlungen für die Altersvorsorge können sich dabei auch steuerlich auszahlen.
In den Genuss der maximalen Riester-Förderung kommt nur, wer den Mindesteigenbeitrag zahlt. Foto: Jens Büttner/dpa-Zentralbild So prüfen Riester-Sparer die Höhe des Mindesteigenbeitrags Wer die volle Riester-Zulage erhalten möchte, muss einen Mindesteigenbetrag einzahlen. Abhängig ist dieser von den sozialversicherungspflichtigen Einkünften. Riester-Sparer prüfen am besten vor dem Jahreswechsel, ob die Angaben noch stimmen.