Steuergrenze gilt auch für digitale Betriebsfeier

30.11.2021
Wegen der Corona-Pandemie werden vermutlich auch in diesem Jahr viele Weihnachtsfeiern nur virtuell stattfinden. Allerdings gilt das Steuerrecht auch bei Online-Firmenevents.
Auch virtuelle Weihnachtsfeiern können aufwendig gestaltet werden. Die Lohnsteuerregelungen gelten trotzdem. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Auch virtuelle Weihnachtsfeiern können aufwendig gestaltet werden. Die Lohnsteuerregelungen gelten trotzdem. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Egal ob Essens- und Getränkepaket, virtuelle Kochkurse oder gemeinsame Onlinespiele - digitale Weihnachtsfeiern können aufwendig sein. Wichtig dabei: Auch für solche Events gelten die lohnsteuerrechtlichen Regelungen, erklärt die Bundessteuerberaterkammer in Berlin.

Das heißt: Zuwendungen der Firma im Rahmen der digitalen Weihnachtsfeier bleiben bis zu einem Betrag von 110 Euro je Mitarbeiter steuerfrei. Für diese Grenze werden alle Aufwendungen einschließlich der Umsatzsteuer zum Beispiel für Speisen oder Geschenke zusammengerechnet. Maximal kann ein Unternehmen zwei Veranstaltungen pro Jahr für seine Belegschaft durchführen, ohne dass Lohnsteuer und Sozialversicherungsbeiträge gezahlt werden müssen.

Firma kann pauschale Versteuerung wählen

Fällt die Feier üppiger aus, sind für den Teil, der die Grenze übersteigt, Lohnsteuer und Sozialversicherungsbeiträge beim Mitarbeiter abzurechnen. Denn dann gilt die Weihnachtsfeier als geldwerter Vorteil. Alternativ kann die Firma den höheren Aufwand pauschal versteuern.

Weitere Voraussetzung: An der Feier müssen alle Beschäftigten der Firma teilnehmen dürfen. Auch ausgeschiedene Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen, Leiharbeitskräfte, Aushilfen, Praktikanten, Referendare und auch Angehörige zählen dazu.

Einladungen nach Funktion gelten nicht

Feiert nur eine Abteilung, muss auch hier jedes Teammitglied teilnehmen können. Einladungen nur nach Hierarchie, Umsatzzahlen oder Funktion sind lohnsteuerrechtlich unzulässig. Ob am Ende tatsächlich teilgenommen wird, bleibt aber jedem selbst überlassen.

Wer in diesem Jahr aufgrund der Planungsunsicherheiten statt einer Feier den Beschäftigten lieber Präsente überreichen möchte, muss die geltenden Freigrenzen von 60 Euro für Geschenke aus besonderem persönlichem Anlass beziehungsweise 44 Euro für Sachgeschenke beachten. Der Freibetrag für Veranstaltungen von 110 Euro kann hier nicht herangezogen werden.

© dpa-infocom, dpa:211130-99-203629/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Spenden werden steuerlich gefördert. Wer das Finanzamt daran beteiligen will, sollte die Belege eine Weile aufbewahren. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Sonderausgaben: Wie sich Spenden steuerlich bezahlt machen In der Vorweihnachtszeit öffnen viele Verbraucher ihre Geldbeutel und spenden für wohltätige Zwecke. Das Gute dabei: Wer gibt, bekommt auch etwas zurück. Denn Spenden sind steuerlich gefördert.
Vor Weihnachten sammeln viele Organisationen Spenden. Foto: Caroline Seidel Was Verbraucher beim Spenden wissen müssen Weihnachtszeit ist Spendenzeit. Viele Organisationen bitten derzeit um Unterstützung. Eine Studie zeigt aber: Nicht immer können Spender erkennen, was mit ihrem Geld passiert. Daher sollten sie vor der Gabe genau hinschauen.
Die Spekulationsfrist von einem Jahr greift auch bei Gewinnen aus Kryptowährungen, wie beispielsweise den Bitcoin. Foto: Jens Kalaene/dpa-Zentralbild/dpa Für Gewinne aus Bitcoin-Geschäften gilt Spekulationsfrist 5000, 10 000, 15 000: Der Bitcoin-Kurs ging zuletzt steil nach oben. Für risikofreudige Anleger kann das ein gutes Geschäft sein. Sie sollten die Rechnung allerdings nicht ohne das Finanzamt machen.
Übersteigen die Zuwendungen des Arbeitgebers einen Wert von 110 Euro, fällt Lohnsteuer an. Das gilt auch für Aufmerksamkeiten zu Weihnachten. Foto: Tobias Hase/dpa Steuerregeln gelten auch bei Online-Weihnachtsfeier Klassische Weihnachtsfeiern in der Firma sind 2020 kaum möglich, deshalb gehen einige Betriebe neue Wege: Sie feiern virtuell. Aber auch dabei gilt: Es sind die steuerrechtlichen Regeln zu beachten.