Steuerfreier Corona-Bonus bis März 2022 verlängert

17.05.2021
Beschäftigte können einen steuerfreien Corona-Bonus bekommen. Die Maßnahme wurde jetzt sogar noch einmal verlängert. Der Höchstbetrag bleibt allerdings gleich.
Unternehmen können ihren Beschäftigten einen steuerfreien Corona-Bonus zahlen. Die Regelung wurde jetzt noch einmal verlängert. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Unternehmen können ihren Beschäftigten einen steuerfreien Corona-Bonus zahlen. Die Regelung wurde jetzt noch einmal verlängert. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Neustadt a.d. Weinstraße (dpa/tmn) - Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer können maximal 1500 Euro als steuerfreien Corona-Bonus von ihrem Arbeitgeber erhalten. Die gute Nachricht: Das gilt jetzt bis zum 31. März 2022, erklärt der Lohnsteuerhilfeverein Vereinigte Lohnsteuerhilfe e. V. (VLH). Bisher war die Regelung zum Corona-Bonus bis 30. Juni 2021 befristet.

Es bleibt aber bei der Höchstgrenze von 1500 Euro. Das heißt: Wer im Jahr 2020 bereits 1500 Euro als Corona-Bonus von seinem Arbeitgeber erhalten hat, kann 2021 oder 2022 nicht nochmals eine steuerfreie Auszahlung bekommen.

Hat ein Unternehmen seinen Beschäftigten 2020 einen Corona-Bonus von 1000 Euro gezahlt, kann jetzt bis zum 31. März 2022 nochmals ein Bonus von 500 Euro gewährt werden. Wurde 2020 kein Corona-Bonus gewährt, darf bis 31. März 2022 der Höchstbetrag ausgeschöpft werden. Wird der Bonus als Sachzuwendung geleistet, sollte der Arbeitnehmer den Zeitpunkt des Empfangs schriftlich bestätigen.

Wichtig zu wissen: Wer zwei oder mehr Dienstverhältnisse bei jeweils einem anderen Arbeitgeber hat, darf den Corona-Bonus von bis zu 1500 Euro für jedes Dienstverhältnis erhalten, auch innerhalb eines Kalenderjahres.

© dpa-infocom, dpa:210517-99-634286/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Ausgaben für das heimische Arbeitszimmer können jetzt besser steuerlich geltend gemacht werden - mit der neuen Homeoffice-Pauschale. Foto: Christin Klose/dpa-tmn So wirkt sich das Homeoffice jetzt steuerlich aus Homeoffice statt Arbeitsstätte: Die Arbeit zuhause ist für viele Beschäftigte in der Corona-Pandemie gelebte Realität. Kosten konnten in der Regel dafür nicht geltend gemacht werden - bis jetzt.
Grundsätzlich unterliegt eine Abfindung nach Kündigung dem Lohnsteuerabzug. Allerdings kann die Zahlung ermäßigt mit der sogenannten Fünftelregelung besteuert werden. Foto: CosmosDirekt/CosmosDirekt / Adobe Stock/obs Corona-Bonus gilt auch bei Abfindungen Wird ein Arbeitsverhältnis gekündigt und eine Abfindung gezahlt, fällt dafür Lohnsteuer an. Allerdings kann noch bis Ende Juni der steuerfreie Corona-Bonus genutzt werden.
Wer wegen der Corona-Krise in finanzielle Schwierigkeiten geraten ist, kann zumindest Steuererleichterungen beantragen. Foto: Benjamin Nolte/dpa-tmn Vorauszahlungen zur Einkommensteuer sind reduzierbar Die Corona-Krise hat bei vielen für finanzielle Engpässe gesorgt. Die laufenden Ausgaben fallen weiterhin an. Bei Forderungen des Finanzamtes gibt es aber Erleichterungen.
Wer 2020 Kurzarbeitergeld bekommen hat, muss in der Regel eine Steuererklärung machen. Ob es zu einer Nachzahlung oder Erstattung kommt, hängt vom Einzelfall ab. Foto: Benjamin Nolte/dpa-tmn Kurzarbeitergeld: Wann Sie Steuern nachzahlen müssen Im vergangenen Jahr waren viele Beschäftigte in Kurzarbeit. Eine Folge: Sie müssen eine Steuererklärung machen. Ob Nachzahlungen drohen, hängt vom Einzelfall ab. Manchmal gibt es auch was zurück.