Steuerfrei mit Bus oder Zug unterwegs

06.09.2019
Fahrscheine, die der Arbeitgeber zahlt oder bezuschusst, sind für Arbeitnehmer in der Regel steuerfrei. Trotzdem müssen sie bei der Steuererklärung aufpassen.
Arbeitnehmer, die mit öffentlichen Verkehrsmitteln unterwegs sind, können von ihrem Arbeitgeber steuerfrei Tickets bekommen. Foto: Alexander Heinl/dpa-tmn
Arbeitnehmer, die mit öffentlichen Verkehrsmitteln unterwegs sind, können von ihrem Arbeitgeber steuerfrei Tickets bekommen. Foto: Alexander Heinl/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Arbeitgeber können Mitarbeitern Fahrtickets steuerfrei zur Verfügung stellen. Dazu gehören zum Beispiel vergünstigte Jobtickets, die manche Verkehrsbetriebe anbieten, aber auch Zeit- und Ermäßigungskarten für Fernzüge.

Seit Anfang 2019 ist der monatliche Wert nicht mehr begrenzt, nun hat das Bundesfinanzministerium in einem Schreiben Zweifel geklärt. Worauf Arbeitnehmer achten sollten, erklärt der Bundesverband Lohnsteuerhilfevereine (BVL).

Damit die Tickets nicht als geldwerter Vorteil zu versteuern sind, müssen sie zusätzlich zum Lohn erbracht werden und dürfen nicht aus einer Gehaltsumwandlung finanziert werden. Wichtig: Nur Fahrten mit öffentlichen Verkehrsmitteln sind begünstigt, Taxis oder Flüge sind ausgenommen, so der BVL.

Im Personennahverkehr - also etwa bei Fahrten mit Bus oder Regionalbahn - sind Tickets selbst dann steuerfrei, wenn sie nur privat genutzt werden, übertragbar sind oder auch für Mitfahrer gelten, erklärt Uwe Rauhöft, Geschäftsführer des BVL.

Für Fahrten mit Fernzügen wie ICE, IC oder Fernbussen gibt es dagegen mehr Einschränkungen: Tickets im Fernverkehr sind nur steuerfrei, wenn sie ausschließlich für die Fahrstrecke zur ersten Tätigkeitsstätte, für Familienheimfahrten oder bei Auswärtstätigkeiten gelten.

Aber Achtung: Der geldwerte Vorteil bleibt zwar steuerfrei, die Arbeitgeberleistungen mindern aber den in der Steuererklärung als Entfernungspauschale abziehbaren Betrag. Rauhöft rät deshalb Arbeitnehmern, die ein Ticket voraussichtlich wenig nutzen werden, zu prüfen, ob sie auf das Ticket verzichten, um den Steuervorteil der Entfernungspauschale nicht mindern zu müssen.

Die Regelungen gelten nach Angaben des Bundesfinanzministeriums auch für Zuschüsse zu Fahrkarten, die Mitarbeiter selbst kaufen, und für Ermäßigungskarten wie die Bahncard 25. In einem Schreiben erklärt das Ministerium anhand von Beispielen, was bei schwierigeren Fällen wie Fernverkehr-Tickets und Reisekostenerstattungen für Dienstreisen gilt.

Bundesfinanzministerium: Steuerbefreiung für Fahrten mit öffentlichen Verkehrsmitteln


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
In vielen Fällen kann es sich lohnen, ein steuerfreies Jobticket oder einen Zuschuss zum Fahrticket auszuhandeln. Foto: Carsten Rehder/dpa Jobticket manchmal besser als höherer Lohn Zuschüsse des Arbeitgebers für Bus und Bahn sind seit Jahresbeginn steuerfrei. Allerdings ist zu beachten: Wer es in Anspruch nimmt, dem wird die Entfernungspauschale gekürzt. Man muss also abwägen.
Ehrenamtlich tätige Menschen müssen auf kleine Entgelte keine Steuer bezahlen. Das hat der Europäische Gerichtshof entschieden. Foto: Daniel Karmann Kleines Entgelt für Ehrenamt ist steuerfrei Menschen, die sich in Vereinen und Organisationen ehrenamtlich engagieren, sind gerne gesehen. Doch worauf müssen Ehrenamtler achten, wenn sie für ihre Tätigkeit ein kleines Entgelt erhalten?
Unter bestimmten Bedingungen ist die Auszahlung der Lebensversicherung steuerlich begünstigt. Foto: Jens Büttner Auszahlung von Lebensversicherung in Steuererklärung angeben Bestimmte Lebensversicherungen sind steuerlich begünstigt. Versicherungen müssen auf die Erträge allerdings zunächst die volle Kapitalertragsteuer abführen. Für den Vorteil ist deshalb unter Umständen eine Steuererklärung nötig.
Für Geldspenden können gemeinnützige Vereine eine Quittung ausstellen. Um die Einnahmen nicht versteuern zu müssen, beantragen sie am besten beim Finanzamt eine Befreiung. Foto: Henning Kaiser Für einen Verein Steuerbefreiung beantragen Viele gemeinnützige Vereine finanzieren sich mit Spendengeldern. Um davon nichts an das Finanzamt abgeben zu müssen, können Mitglieder ihren Verein von der Steuer befreien lassen. Wer diese Aufgabe übernimmt, findet dafür einen Leitfaden im Internet.