Steuerermäßigung bei Vergütung angehäufter Überstunden

29.03.2022
Wenn lange gesammelte Überstunden auf einen Schlag nachvergütet werden, gilt unter bestimmten Bedingungen ein steuerlicher Sondertarif. Das hat der Bundesfinanzhof in einem Urteil bestätigt.
Ihre Arbeitszeit ist rum, Ihre Arbeit aber noch nicht erledigt? Wer Überstunden erst Jahre später am Stück ausgezahlt bekommt, braucht keine Angst vor hohen Steuerabgaben haben. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn
Ihre Arbeitszeit ist rum, Ihre Arbeit aber noch nicht erledigt? Wer Überstunden erst Jahre später am Stück ausgezahlt bekommt, braucht keine Angst vor hohen Steuerabgaben haben. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn

München (dpa/tmn) - Wer Überstunden nachträglich und zusammengefasst vergütet bekommt, genießt steuerliche Ermäßigungen - allerdings nur unter bestimmten Voraussetzungen.

So muss sich die Nachzahlung auf eine Tätigkeit beziehen, die sich über mindestens zwei steuerliche Veranlagungszeiträume erstreckt und einen Zeitraum von mehr als zwölf Monaten umfasst. Das hat der Bundesfinanzhof (BFH) in München entschieden ( Az.: VI R 23/19).

In dem konkreten Fall hatte ein Kläger über drei Jahre in erheblichem Umfang Überstunden geleistet, die ihm im vierten Jahr in einer Summe bezahlt wurden. Das Finanzamt unterwarf die Überstundenvergütung dem normalen Einkommensteuertarif, wogegen sich der Mann rechtlich wehrte.

Der BFH stellte klar, dass für die Nachzahlung der ermäßigte Steuertarif gilt. Diesen sieht der Gesetzgeber vor, um den Progressionseffekt der Einkommenssteuer mit steigendem Einkommen bei einem «zusammengeballten Zufluss von Lohnnachzahlungen» abzumildern. Die Tarifermäßigung sei nicht nur bei nachgezahlten Festlohnbestandteilen, sondern auch bei variablen Lohnbestandteilen anzuwenden, so der BFH.

© dpa-infocom, dpa:220325-99-671495/4

Urteil des Bundesfinanzhofs vom 2. Dezember 2021


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Die meisten Bundesbürger müssen ab 2021 keinen Solidaritätszuschlag mehr zahlen. Die Abgabe wird für rund 90 Prozent der Zahler abgeschafft. Foto: Jens Büttner/dpa-Zentralbild/dpa Ab 2021 zahlen nur noch wenige Bürger Solidaritätszuschlag Der Bundestag hat die größte Steuerentlastung der vergangenen Jahre beschlossen. Nur die Spitzenverdiener sollen noch Solidaritätszuschlag zahlen. Doch vielen reicht das nicht.
Der alleinerziehende Elternteil kann den Entlastungsbetrag auch im Jahr einer Eheschließung noch anteilig geltend machen. Foto: picture alliance / Andreas Gebert/dpa Erst alleinerziehend, dann verheiratet: Was gilt steuerlich? Steht Eltern, die bis zur Heirat getrennt wohnen, im Jahr ihrer Eheschließung der steuerliche Entlastungsbetrag für Alleinerziehende und das Ehegattensplitting zu? Das prüft jetzt der Bundesfinanzhof.
Der Bundestag hat neue Corona-Hilfen abgesegnet. Demnach wird es auch einen weiteren Kinderbonus geben. Foto: Marcel Kusch/dpa Bundesrat beschließt Corona-Hilfen und Bürgernummer Nach dem Jubiläum folgt der Arbeitsmodus. In seiner 1001. Sitzung hat der Bundesrat etliche Beschlüsse gefasst. Für viele Menschen sind Entlastungen geplant - für einige Kriminelle wird es ungemütlicher.
Im eigenen Zuhause: Pflegen Steuerpflichtige daheim Angehörige, können sie eine jährliche Pauschale geltend machen. Foto: Mascha Brichta/dpa-tmn Pflege-Pauschbetrag ermöglicht Steuerentlastung Hilfe organisieren, Wäsche reinigen - und in der Zeit nicht im Beruf arbeiten. Einen Angehörigen zu pflegen, kann auch finanziell belasten. Immerhin können Pfleger dies bei der Steuer angeben.