Steuererklärungen für 2019 bald einreichen

08.11.2021
Die bislang festgesetzten Steuerzinsen der Finanzämter sind in der aktuellen Niedrigzinsphase zu hoch. Das heißt aber nicht, dass gar keine Zinsen mehr erhoben werden.
Hohe Zinsen für Steuernachforderungen sind nicht rechtens. Allerdings heißt das nicht, dass überhaupt keine Zinsen fällig werden. Foto: Benjamin Nolte/dpa-tmn
Hohe Zinsen für Steuernachforderungen sind nicht rechtens. Allerdings heißt das nicht, dass überhaupt keine Zinsen fällig werden. Foto: Benjamin Nolte/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Sechs Prozent Zinsen - so hoch war der Satz der Finanzämter für Nachzahlungen und Erstattungen. Zu viel, entschied Bundesverfassungsgericht (Az.: 1 BvR 2237/14 u.a.). Die Richter ordneten zugleich eine rückwirkende Korrektur an, die allerdings nur alle noch nicht bestandskräftigen Steuerbescheide für Verzinsungszeiträume ab dem Jahr 2019 betrifft.

Wer für 2019 zur Abgabe einer Einkommensteuererklärung verpflichtet ist, sollte bedenken: Am 01.10. hat die Verzinsung etwaiger Steuernachforderungen, aber auch -erstattungen begonnen.

Verfassungsrichter kritisierten nur Zinshöhe

«Hinsichtlich des Beginns der Verzinsung ändert auch der Beschluss des Bundesverfassungsgerichts nichts», sagt Erich Nöll vom Bundesverband Lohnsteuerhilfevereine (BVL). Denn das Bundesverfassungsgericht hat nur die Zinshöhe, nicht aber die Verzinsung generell beanstandet.

Alle die ihre Steuererklärung für das Jahr 2019 noch nicht abgegeben haben, sollten das berücksichtigen. Und sie sollten die Erklärungen schnellstmöglich einreichen, wenn sie mit einer Nachzahlung an das Finanzamt rechnen. Aber auch bei zu erwartender Steuererstattung sollten die Steuererklärungen zügig eingereicht werden, wenn die Pflicht besteht. Anderenfalls droht für jeden verspäteten Monat mindestens 25 Euro Verspätungszuschlag.

Finanzamt braucht Zeit für Bearbeitung

Berücksichtigt werden muss beim Verzinsungszeitraum nämlich auch, dass das Finanzamt eine gewisse Zeit benötigt, die Steuererklärung zu bearbeiten. «Zwar werden aktuell keine neuen Zinsen mehr festgesetzt und Zinsansprüche ab dem 01.01.2019 nicht mehr vollstreckt, aber das kann natürlich noch kommen», warnt Nöll.

Der Grund: Der Gesetzgeber hat nach dem Urteil des Bundesverfassungsgerichts bis 31. Juli 2022 Zeit für eine Neuregelung der Zinsen. Das heißt: Eventuelle Zinsen müssen dann nachträglich bezahlt werden.

© dpa-infocom, dpa:211108-99-913850/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Nach dem EuGH-Urteil werden es Verbraucher und Verbraucherinnen leichter haben, Kreditverträge zu widerrufen. Foto: Arne Immanuel Bänsch/dpa Verbraucher bekommen mehr Handhabe bei Kreditverträgen Ein Urteil des höchsten EU-Gerichts lässt Verbraucherschützer und Rechtsanwälte jubeln: Zahlreiche Kreditverträge lassen sich jetzt widerrufen. Verbraucher können laut Experten Geld sparen und Anwälte könnten nun viele neue Klienten bekommen.
Laut Bundesfinanzhof können offene Kirchensteuern eines Verstorbenen als Sonderausgaben geltend gemacht werden. Foto: Frank Leonhardt/dpa Nachgezahlte Kirchensteuern mindern Steuern beim Erben Der Nachlass verstorbener Menschen bereitet den Erben normalerweise keine großen Probleme. Das sieht anders aus, wenn sie offene Steuern übernehmen müssen. Doch zum Glück gibt es die Möglichkeit, diese Forderungen zu minimieren.
Erhalten Arbeitnehmer statt Lohn eine Guthabenkarte, gilt eine Steuerfreigrenze von 44 Euro. Foto: Malte Christians/dpa Wann die Steuerfreigrenze von 44 Euro gilt Tankgutscheine, Guthabenkarten oder ein Geschenkkorb - mit solchen Sachbezügen können Arbeitgeber ihren Mitarbeitern etwas Gutes tun. Bleibt der Wert des Vorteils in einer bestimmten Grenze, bleibt das Ganze steuerfrei. Allerdings sind nicht alle Sachbezüge vergünstigt.
Bisher lassen sich häusliche Reparaturen, die in der Werkstatt des Handwerkers ausgeführt werden, nicht steuerlich absetzen. Foto: Maja Hitij/Symbolbild Handwerkerkosten steuerlich absetzen Ausgaben für Handwerkerarbeiten, die im Bereich des Haushalts erbracht werden, können Verbraucher von ihrer Steuer absetzen. Zukünftig könnte das auch dann möglich sein, wenn Teile der Reparatur in der Werkstatt des Handwerkers erfolgen.