Steuererklärung 2020: Pendler müssen neu rechnen

28.01.2021
Die Corona-Pandemie hat viele Beschäftigte ins Homeoffice verbannt. Damit fällt der Arbeitsweg oft weg. Das bedeutet aber auch: Die Fahrtkosten können nicht geltend gemacht werden.
Der Weg zur Arbeit macht sich steuerlich bezahlt. In der Corona-Krise saßen viele Arbeitnehmer allerdings im Homeoffice. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn
Der Weg zur Arbeit macht sich steuerlich bezahlt. In der Corona-Krise saßen viele Arbeitnehmer allerdings im Homeoffice. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Fahrtkosten zwischen der eigenen Wohnung und der Arbeit können in der Steuererklärung geltend gemacht werden. Je nachdem wie weit der Weg zur Arbeit ist, kann sich das lohnen. Denn wer mit diesen Ausgaben die 1000 Euro-Werbungskostenpauschale überschreitet, mindert seine Steuerlast.

Doch 2020 haben viele Beschäftigte im Homeoffice verbracht. Das heißt: Sie können nicht einfach die Angaben aus den Vorjahren übernehmen erklärt die Stiftung Warentest in dem Spezial-Heft «Steuern 2021». Sie müssen jetzt neu rechnen, an wie vielen Tagen sie in die Firma gefahren sind.

Das bedeutet in vielen Fällen vermutlich auch: Die Grenze von 1000 Euro wird mit den Fahrtkosten nicht überschritten. Umso wichtiger ist es, wirklich alle beruflichen Fahrten einzubeziehen, also etwa auch Fahrten zu Kunden oder eine andere Filiale.

Ein Rechenbeispiel verdeutlicht den Unterschied: Wer üblicherweise an 220 Arbeitstagen 20 Kilometer zur Arbeit fährt, kann allein dafür 1320 Euro Werbungskosten geltend machen (Rechenweg: 220 Tage x 20 km x 0,30 Euro für einen einfachen Weg).

Wer aber im vergangenen Jahr nur 130 Tage in die Firma gefahren ist, kommt nur auf Fahrtkosten in Höhe von 780 Euro. Wer keine anderen Werbungskosten mehr hatte, kann nicht mehr als die Pauschale beanspruchen.

Allerdings gibt es für jeden Tag im Homeoffice pauschal 5 Euro. Maximal können Arbeitnehmer für die Arbeit Zuhause 600 Euro abrechnen. Da auch dies zu den Werbungskosten zählt, kann die entsprechende Grenze von 1000 Euro zusammen mit den Fahrtkosten eventuell doch geknackt werden.

© dpa-infocom, dpa:210128-99-211494/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Die Arbeitsecke zu Hause lässt sich jetzt absetzen - über die Homeoffice-Pauschale. Die Pauschale gehört zu den Werbungskosten. Foto: Zacharie Scheurer/dpa-tmn Das Homeoffice steuerlich absetzen Viele arbeiten im Homeoffice. Das kann bei der Steuererklärung berücksichtigt werden. Aber: Wer ein separates Arbeitszimmer hat, sollte nachrechnen, ob seine Kosten höher sind als die Pauschale.
Wer sich einen externen Arbeitsplatz anmietet, kann die Kosten dafür steuerlich geltend machen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Angemietetes Arbeitszimmer spart Steuern Homeoffice ist für viele Beschäftigte gelebte Realität. Doch nicht immer ist zuhause genug Ruhe zum Arbeiten. Wer sich einen Büroplatz mietet, kann die Kosten dafür steuerlich absetzen.
Fahrtkosten zählen zu den Werbungskosten. Dort sollten Leiharbeiter ihren Hin- und Rückweg mit 30 Cent je Kilometer angeben. Foto: Andrea Warnecke Leiharbeiter sollten volle Fahrtkosten angeben Die Entfernungspauschale steht für Leiharbeiter auf dem Prüfstand. Eigentlich erkennt das Finanzamt für Fahrten zwischen Wohnung und Arbeit nur den einfachen Weg an. Doch ein Gericht hat Leiharbeitern den Hin- und Rückweg anerkannt.
Arbeitnehmer können die Kosten für Weiterbildungen steuerlich absetzen. Foto: Patrick Pleul/dpa-Zentralbild/dpa Weiterbildungsausgaben können bei Steuer abgesetzt werden Für die berufliche Karriere sind Weiterbildungen wichtig. Das weiß auch das Finanzamt, weshalb Arbeitnehmer die Fortbildungskosten steuerlich absetzen können. Kompliziert wird es jedoch, wenn der Arbeitgeber sich an ihnen beteiligt.