Steuer-ID von Minijobbern muss gemeldet werden

20.10.2021
Wer Minijobber beschäftigt, muss auch Steuern abführen. Für Arbeitgeber gibt es hier ab Januar eine Änderung.
Wer Minijobber beschäftigt, muss ab Januar deren Steuer-ID an die Deutsche Rentenversicherung Knappschaft-Bahn-See übermitteln. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Wer Minijobber beschäftigt, muss ab Januar deren Steuer-ID an die Deutsche Rentenversicherung Knappschaft-Bahn-See übermitteln. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Einkaufen, putzen, Wäsche waschen, kochen - wem dafür die Zeit fehlt, der engagiert oft Haushaltshilfen.

Um die Hilfen regulär zu beschäftigen, müssen sie bei der Minijob-Zentrale angemeldet werden. Der Verdienst aus einem Minijob ist steuerpflichtig. Der Arbeitgeber kann selbst entscheiden, ob der Verdienst pauschal oder nach der Lohnsteuerklasse des Minijobbers versteuert werden soll, erklärt die Minijob-Zentrale.

Wichtige Änderung ab dem neuen Jahr

Neu für Arbeitgeber: Ab dem Jahr 2022 muss die Steuer-Identifikationsnummer – kurz Steuer-ID - der Minijobber im elektronischen Meldeverfahren an die Deutsche Rentenversicherung Knappschaft-Bahn-See übermittelt werden.

Die Steuer-ID ist eine persönliche Identifikationsnummer und besteht aus 11 Ziffern. Die Nummer wird nur einmal im Leben vergeben und bleibt dauerhaft gültig.

Wofür es die Steuer-ID gibt

Finanzbehörden sollen durch die Nummer in die Lage versetzt werden, zulässige Überprüfungen vorzunehmen und Informationen zuzuordnen. Beschäftigte finden ihre Steuer-ID unter anderem auf der jährlichen Lohnsteuerbescheinigung, dem letzten Steuerbescheid oder der letzten Steuererklärung.

Sind diese Dokumente nicht auffindbar, kann vom Arbeitnehmer auf der Seite des Bundeszentralamts für Steuern eine erneute Mitteilung der Steuer-ID beantragt werden. Arbeitgeber sollten sich frühzeitig um die Steuer-ID ihrer Minijobber kümmern, damit sie nicht unter Zeitdruck geraten.

© dpa-infocom, dpa:211020-99-669075/2

Bundeszentralamt für Steuern

Infos der Minijob-Zentrale


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Wer eine Abfindung bekommt, kann den Zahlungszeitpunkt verlegen. Das kann sich steuerlich lohnen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Vertragauflösung: Auszahlung von Abfindung schlau festlegen Wer sein Unternehmen verlässt, bekommt häufig eine Abfindung. Das Geld zählt als Einkommen und muss deshalb versteuert werden. Steuergestaltung ist hier aber erlaubt.
Im Jahr 2018 steigt das steuerfreie Existenzminimum auf 9000 Euro pro Person und Jahr. Foto: Hans-Jürgen Wiedl/dpa-Zentralbild/dpa Mehr Geld im Portemonnaie: Grundfreibetrag steigt 2018 Das Jahr 2018 hält für Steuerzahler einige Neuerungen bereit. Was sich insbesondere beim Grundfreibetrag ändert, erklärt der Bundesverband der Lohnsteuervereine.
Die Beitragsbemessungsgrenze bei der betrieblichen Altersvorsorge steigt ab 2017 auf 3048 Euro jährlich. Ein Teil davon übernimmt der Chef. Foto: Andrea Warnecke Beschäftigte können ab 2017 mehr betrieblich vorsorgen Für Beschäftigte ist die betriebliche Altersvorsorge oft eine gute Möglichkeit, das Renteneinkommen aufzubessern. Bisher blieb der Jahresbeitrag jedoch auf 2976 Euro beschränkt. Das ändert sich ab dem 1. Januar.
Wer beruflich unterwegs ist, hat oft höhere Verpflegungsaufwendungen. Daher gibt es entsprechende Pauschalen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Was 2022 für Verpflegungspauschalen bei Auslandsreisen gilt Wer beruflich im Ausland unterwegs ist, kann Verpflegungspauschalen dafür geltend machen. Zum Jahreswechsel werden die Beträge in der Regel angepasst - für 2022 diesmal aber nicht. Was bedeutet das?