Steuer auf Schadenersatz wegen Falschberatung

18.11.2019
Falsch beraten? Wer deshalb Geld schlecht angelegt hat, kann vielleicht Schadenersatz bekommen. Allerdings kommt die Summe nicht komplett beim Anleger an.
Auf Schadenersatzleistungen können Steuern anfallen, wenn sie im Zusammenhang mit der Erzielung von Einkünften stehen. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert/dpa-tmn
Auf Schadenersatzleistungen können Steuern anfallen, wenn sie im Zusammenhang mit der Erzielung von Einkünften stehen. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Wenn Anleger bei der Kapitalanlage daneben langen, kann dies teuer werden. Wurden sie fehlerhaft beraten, können sie jedoch Anspruch auf Schadenersatz haben. Dieser ist aber steuerpflichtig, erklärt der Bundesverband Lohnsteuerhilfevereine (BVL).

Das sollten Anleger bei Verhandlungen im Hinterkopf behalten. Nicht selten einigen sich Anlageinstitut und Verbraucher mit einem gerichtlichen Vergleich, ist die Erfahrung von BVL-Geschäftsführer Erich Nöll. Doch nur ein Teil der Summe wird ausgezahlt.

Typischerweise werden bei solchen Zahlungen im Zusammenhang mit Kapitalerträgen 25 Prozent Kapitalertragsteuer zuzüglich Solidaritätszuschlag und gegebenenfalls auch noch Kirchensteuer fällig.

«Da die auszahlende Stelle grundsätzlich verpflichtet ist, diesen Steuereinbehalt gleich vorzunehmen, landen bei unterstellter Kirchensteuerpflicht lediglich knapp 72 Prozent der vereinbarten Vergleichssumme auf dem Konto des Anlegers», so Nöll.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Das Oberlandesgericht Hamm hat entschieden: Erhalten Anleger aufgrund einer fehlerhaften Anlageberatung eine Entschädigung, unterliegt diese nicht der Kapitalertragssteuer. Foto: Guido Kirchner Keine Steuer bei fehlerhafter Fondsberatung Kapitalerträge werden normalerweise versteuert. Anders sieht es aus, wenn Anleger wegen einer fehlerhaften Beratung eine Entschädigung erhalten - zumindest in manchen Fällen.
Unter bestimmten Bedingungen ist die Auszahlung der Lebensversicherung steuerlich begünstigt. Foto: Jens Büttner Auszahlung von Lebensversicherung in Steuererklärung angeben Bestimmte Lebensversicherungen sind steuerlich begünstigt. Versicherungen müssen auf die Erträge allerdings zunächst die volle Kapitalertragsteuer abführen. Für den Vorteil ist deshalb unter Umständen eine Steuererklärung nötig.
Markus Feck ist Jurist für Bankenrecht bei der Verbraucherzentrale NRW. Foto: Verbraucherzentrale NRW/dpa-tmn Experten-Rat: Wie Anleger eine Falschberatung erkennen Das sollten Anleger immer im Hinterkopf behalten: Wenn man mit dem Investment unzufrieden ist, kann das Problem in einer falschen Beratung liegen. Im Zweifel kann man sich dagegen wehren.
Die Jahressteuerbescheinigung der Bank wird am besten im Steuer-Ordner aufbewahrt. Manchmal ist es etwa notwendig, Kapitalerträge in der jährlichen Steuererklärung anzugeben. Foto: Jens Kalaene Post von der Bank: Steuerbescheinigung archivieren Bei der jährlichen Steuererklärung stellt sich oft die Frage: Welche Dokumente brauche ich? Sparer etwa bekommen von ihrer Bank oft eine Jahressteuerbescheinigung. Aber muss das Dokument auch eingereicht werden?