Standortbasierte Kurzzeitversicherung via App

27.05.2019
Viele Smartphone-Apps erfassen die GPS-Standorte der Nutzer schon lange. Ein Start-Up will diese Daten nun nutzen, um Kunden für Urlaubsreisen Policen anzubieten, die sich an ihrem Aufenthaltsort orientieren.
Das Versicherungs-Start-Up erfasst den Standort der Kunden per Smartphone - und verkauft die passende Versicherung. Foto: Florian Kleinschmidt
Das Versicherungs-Start-Up erfasst den Standort der Kunden per Smartphone - und verkauft die passende Versicherung. Foto: Florian Kleinschmidt

Vaduz (dpa) - Das Berliner Versicherungs-Start-up One Insurance will mit einem neuen App-Angebot einen «Paradigmenwechsel» im Versicherungswesen einläuten. Bestandskunden können auf eine neuartige Kurzzeit-Reise-Sachversicherung zugreifen, kündigte das Unternehmen an.

Beim Betreten etwa eines Flughafens oder Fernbahnhofs schlägt die Versicherung über die App automatisch eine individuell anpassbare Versicherung «Travel Light» vor. Die App erkenne über die GPS-Ortungsdaten automatisch, wo sich der Nutzer befinde, erklärt One-Chef Stephan Ommerborn.

Bei Rückkehr endet die Versicherung automatisch

Akzeptiert der Nutzer die angebotene Versicherung, müsse er noch Angaben etwa zur Deckungshöhe und Umfang für Sachgegenstände eingeben. Die Versicherung ende dann nach Abschluss der Reise automatisch. Bei einem Schadensfall will das Unternehmen innerhalb von 24 Stunden einen Ersatz gewährleisten.

One Insurance, die zum Versicherungs-Start-up Wefox Group gehört, bietet seit gut einem Jahr auch Hausrats- und Haftpflichtversicherungen per App an, die mobil abgeschlossen werden können.

Standort-Service auch für andere Branchen?

Auf der Plattform sind mehr als 1500 Versicherungsmakler aktiv. Inzwischen nutzten nach Angaben des Unternehmens rund 80.000 Versicherungsnehmer die App.

One Insurance arbeite derzeit mit Mobilitätsprovidern zusammen, um das standortbasierte Angebot an ein breiteres Publikum zu adressieren, sagte Ommerborn. Die Technologie könne künftig auch in anderen Branchen neue Geschäftsfelder eröffnen.

«E-Werke verschicken heute nur Strom-Rechnungen an ihre Kunden», sagt Ommerborn. Mit Sensor- und Standortdaten könnten dagegen Nutzungsszenarien analysiert und ganz individuelle Services angeboten werden.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Der Versicherungskonzern Generali will hoch verzinste Lebensversicherungsverträge loswerden. Die Verpflichtungen gegenüber den Kunden sollen nach einem Verkauf aber unverändert bleiben. Foto: Marius Becker Generali will sich von teuren Lebensversicherungen trennen Das Zinstief setzt Lebensversicherungen unter Druck. Manche Unternehmen wollen bestehende Verträge, die noch hoch verzinst sind, daher loswerden. Jetzt zieht der Versicherungsriese Generali die Reißleine.
Anne Jakob ist Rechtsanwältin mit dem Schwerpunkt Sportrecht. Foto: Bernd Roland Kinder beim Vereinssport: Wer haftet wann? Ob Fußball, Tanzen oder Reiten: Vereinssport macht den meisten Kindern Spaß. Doch was, wenn dabei ein Unfall passiert? Meist deckt die Versicherung des Vereins das ab - aber nicht immer.
Allianz Leben steigt teilweise aus Datensammlung der Versicherer aus. Foto: Jörg Schmitt Die Datensammlung der Versicherer Wie Banken und Kreditinstitute tauschen sich auch die Versicherer über mögliche Risiken bei Anträgen für Versicherungen aus. Verbraucherschützern ist das ein Dorn im Auge. Ihr Argument: Das System erschwere den Abschluss wichtiger Versicherungen.
Wer für längere Zeit ins Ausland geht, sollte seinen Versicherungsschutz beachten. Foto: Bernd Thissen Auf Zeit im Ausland - Welche Versicherung weiterhin greift Wenn man für eine längere Zeit außerhalb Deutschlands unterwegs ist, ist es ratsam, seine Versicherungen zu prüfen. Denn nicht bei allen Angeboten ist der Auslandschutz inklusive.