Sportraum-Nutzung bei schwerem Seegang auf eigene Gefahr

20.11.2018
Kreuzfahrt-Urlaubern bleibt manchmal ein starker Seegang nicht erspart. Sport im Fitnessraum etwa kann dann schnell zur Wackelpartie werden. Wer haftet also bei Unfällen? In einem Gerichtsprozess wurde darüber verhandelt.
Bei schwerem Seegang steigt das Unfallrisiko an Bord eines Kreuzfahrtschiffes. Foto: Oliver Berg/dpa
Bei schwerem Seegang steigt das Unfallrisiko an Bord eines Kreuzfahrtschiffes. Foto: Oliver Berg/dpa

Koblenz (dpa/tmn) - Wer bei schwerem Seegang im Fitnessstudio eines Kreuzfahrtschiffes trainiert, handelt auf eigene Gefahr. Wenn der Passagier stürzt, muss die Reederei nicht für Schäden haften. Und sie muss auch nicht vor offensichtlichen Gefahren warnen. Das legte das Oberlandesgericht Koblenz fest.

In dem verhandelten Fall (Az.: 5 U 351/18),über das die Deutsche Gesellschaft für Reiserecht in ihrer Zeitschrift «ReiseRecht aktuell» berichtet, ging es um eine Frau, die auf einem Kreuzfahrtschiff bei starkem Seegang trainierte. Als sie vom Laufband absteigen wollte, stürzte sie auf die linke Hüfte. Der Schiffsarzt stellte eine Zerrung am Oberschenkel sowie eine Schwellung fest. Bei einer späteren MRT-Untersuchung in der Heimat wurde eine Fraktur an der Hüfte und am rechten Kreuzbein festgestellt. Die Frau verlangte Schadenersatz und Schmerzensgeld von der Kreuzfahrtgesellschaft. Diese hätte ihre Verkehrssicherungspflicht verletzt und nicht ausreichend auf die Gefahr hingewiesen.

Das Gericht wies die Klage ab. Die Richter argumentierten, der Sturz gehöre bei einem schwankenden Schiff zum allgemeinen Lebensrisiko. Dass sich Passagiere bei schwerem Seegang vorsichtig bewegen müssen, liege auf der Hand. Der Sturz hätte sich zudem überall an Bord ereignen können. Die Reederei sei nicht verpflichtet gewesen, auf das Sturzrisiko gesondert hinzuweisen. Die Nutzung des Fitnessstudios erfolgte auf eigene Gefahr.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Im kommenden Jahr steuert die «Europa 2» von Hapag-Lloyd Cruises 17 Häfen erstmals an. Foto: Hapag-Lloyd Cruises/dpa-tmn Neues aus der Kreuzfahrt: Gratis Internet und Kinderfinder Die Reedereien setzen auf digitalen Komfort: Hapag-Lloyd-Cruises bietet kostenloses Internet an. Bei MSC sollen Urlauber unter anderem per Virtueller Realität Landausflüge vorab erleben können.
Die Benutztung des Fitnessstudios auf einem Kreuzfahrtschiff erfolgt auf eigene Gefahr. Stürze bei starkem Seegang begründen daher keinen Schadensersatz. Foto: Lukas Schulze/Archiv Kreuzfahrt: Nutzung des Fitnessstudio auf eigene Gefahr Bei starkem Seegang kann es auf Kreuzfahrtschiffen schon mal kräftig schaukeln. Damit müssen Reisende rechnen, wenn sie das Fitnessstudio an Bord nutzen. Schadensersatz steht ihnen nach einem Sturz jedenfalls nicht zu.
Wer auf einer Reise bei schwerem Seegang das Fitnessstudio nutzt, hat nicht automatisch Anspruch auf Schadenersatz. Foto: Marijan Murat Nutzung des Fitnessstudios auf eigene Gefahr Auf See geht es nicht immer gemächlich zu - bei kräftigen Wellen geraten Kreuzfahrtschiffe manchmal auch ins Schwanken. Das sollten Reisende im Fitnessstudio an Bord immer bedenken. Nach einem Sturz dort haftet nicht automatisch der Reiseveranstalter.
Die US-amerikanische Reederei Norwegian Cruise Line und FTI Cruises bieten für das Jahr 2018 neue Kreuzfahrten ab und bis Havanna an. Foto: Isaac Risco/dpa Kreuzfahrt-News: Schiffstaufe auf Mallorca und neue Ziele Kreuzfahrt-Liebhaber dürfen sich für ihre Reisen im Jahr 2018 auf viele neue Reiseziele freuen. Besonders beliebt ist dabei Kuba. Zudem wird Ende Juni das neue Schiff des Kreuzfahrtunternehmens Aida auf Mallorca getauft.