Sperr-Notruf für Girocard im Handy speichern

14.01.2021
Kartenzahlung gewinnt an Bedeutung. Umso wichtiger ist der sichere Umgang mit Giro- und Kreditkarte - und das Wissen, wo im Notfall wichtige Nummern zu finden sind.
Kartenzahlung ist weit verbreitet. Wichtig ist es, die Nummer des Sperr-Notrufs im Falle eines Verlusts parat zu haben. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Kartenzahlung ist weit verbreitet. Wichtig ist es, die Nummer des Sperr-Notrufs im Falle eines Verlusts parat zu haben. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Frankfurt/Main - Die Corona-Pandemie macht es möglich: Immer mehr Verbraucher verzichten bei ihren Einkäufe auf die Barzahlung. Laut einer Umfrage des Digitalverbands Bitkom zahlen inzwischen drei Viertel der Befragten (79 Prozent) lieber mit einer Karte, einem Smartphone oder einer Smartwatch.

Dass nach dem Ende der Pandemie alle wieder zum Bargeld greifen, ist eher unwahrscheinlich. In einer Umfrage der Beratungsgesellschaft EY gab gut jeder Fünfte (21 Prozent) an, sein geändertes Zahlungsverhalten auch künftig beibehalten zu wollen.

Umso wichtiger, dass Verbraucher auf den sicheren Einsatz ihrer Giro- und Kreditkarten achten. Das heißt: Die Karten sollten so sicher wie Bargeld aufbewahrt und bei Verlust sofort gesperrt werden.

Dazu ist es sinnvoll, sich den Sperr-Notruf 116 116 im Handy zu speichern, erklärt das Portal Kartensicherheit.de. Der Sperr-Notruf ist rund um die Uhr erreichbar. Wer seine Karte sperren will, sollte seine IBAN parat haben und den Zeitpunkt der Sperrung notieren.

© dpa-infocom, dpa:210114-99-22533/2

Kartensicherheit.de


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Bei der Wettbewerbszentrale beschwerten sich Verbraucher 280 Mal über Probleme mit der internationalen Kontonummer IBAN. Foto: Ralf Hirschberger Verbraucher melden Probleme mit Kontonummer IBAN Eigentlich sollte die internationale Kontonummer IBAN den Zahlungsverkehr erleichtern. Doch offenbar verursacht sie bei grenzüberschreitenden Überweisungen und Lastschriften oft Probleme. Das zeigen Zahlen der Sepa-Beschwerdestelle.
Die Frankfurter Sparkasse lehnt einen Konto-Antrag nur ab, wenn die gesetzlichen Bedingungen nicht erfüllt sind, sagt eine Sprecherin. Foto: Salome Kegler Oft hohe Gebühren für «Jedermann-Konto» Seit einem halben Jahr haben alle Menschen in Deutschland einen Rechtsanspruch auf ein Girokonto. Das soll denen helfen, die viele Banken früher abwiesen. Ganz billig ist die neue Regelung für Kunden aber nicht - im Gegenteil.
Bei einem Wechsel eines Kreditinstituts muss der Kunde von der alten Bank unterstützt werden. Foto: Patrick Pleul Banken müssen beim Kontowechsel helfen Wer ein neues Kreditinstitut nutzen möchte, kann dies ohne zusätzliche Probleme machen. Der alte Anbieter muss den Kunden beim Wechsel unterstützen und alle Informationen weiterleiten.
Ein Basiskonto soll auch armen Menschen die Teilnahme am Zahlungsverkehr ermöglichen. Die Gebühren für solche Konten sind oft hoch. Foto: Fabian Sommer/dpa/dpa-tmn Basiskonto ist oft teuer Jeder hat einen gesetzlichen Anspruch auf ein Girokonto auf Guthabenbasis. Dieses sogenannte Basiskonto kann aber durchaus ins Geld gehen. Manche Anbieter verlangen hohe Gebühren.