Spendenabzug bei Geldgeschenk an Ehefrau möglich

21.03.2019
Mit Spenden kann man seine Steuerlast senken. Doch was gilt, wenn man vorher den Betrag geschenkt bekommen hat? Der BFH hat dazu ein Urteil gesprochen.
Der Bundesfinanzhof hat entschieden: Ein Spendenabzug ist auch dann möglich, wenn ein Steuerzahler den Geldbetrag vorher dem Ehepartner geschenkt hat. Foto: Peter Kneffel
Der Bundesfinanzhof hat entschieden: Ein Spendenabzug ist auch dann möglich, wenn ein Steuerzahler den Geldbetrag vorher dem Ehepartner geschenkt hat. Foto: Peter Kneffel

München (dpa/tmn) - Wer in seiner Steuererklärung Spenden angibt, kann dadurch seine Steuerlast senken. Der Spendenabzug ist auch dann möglich, wenn etwa ein Ehemann den Geldbetrag seiner Frau zuvor geschenkt hat - mit der Auflage einen Teilbetrag an einen gemeinnützigen Verein weiterzugeben.

Voraussetzungen dafür sind: Das Ehepaar wird zusammenveranlagt und im Schenkungsvertrag besteht diese Auflage. Das geht aus einem veröffentlichten Urteil des Bundesfinanzhofes (BFH) hervor (Az.: X R 6/17).

Im verhandelten Fall schenkte ein Ehemann seiner Frau 400 000 Euro. Die Frau spendete daraufhin an zwei gemeinnützige Vereine 130 000 Euro. Die Vereine stellten ihr eine Spendenbescheinigung aus. Doch das Finanzamt erkannte den Spendenabzug mit der Begründung nicht an, die Frau hätte nicht freiwillig gehandelt - sondern vielmehr aufgrund der Verpflichtung im Schenkungsvertrag. Der Argumentation folgte das Finanzgericht.

Die BFH-Richter sahen den Fall anders. Der Spendenabzug sei dem zusammenveranlagten Paar zu gewähren, wenn der Mann der Klägerin die Summe mit der Auflage geschenkt hat, einen Teilbetrag weiterzugeben. Die Vorinstanz muss nun noch klären, ob in diesem speziellen Fall eine solche Auflage bestand. Die Voraussetzung der Freiwilligkeit bestehe laut BGH auch, wenn es zwar eine rechtliche Verpflichtung zur Spende gibt, die Frau dieser aber freiwillig nachkommt.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN

Passende Anbieter
Hauptzollamt Saarbrücken ~ km Präsident-Baltz-Str. 5, 66119 Saarbrücken-Alt-Saarbrücken
Hauptzollamt Saarbrücken ~ km Präsident-Baltz-Str. 5, 66119 Saarbrücken-Alt-Saarbrücken

Das könnte Sie auch interessieren
Laut Bundesfinanzhof können offene Kirchensteuern eines Verstorbenen als Sonderausgaben geltend gemacht werden. Foto: Frank Leonhardt/dpa Nachgezahlte Kirchensteuern mindern Steuern beim Erben Der Nachlass verstorbener Menschen bereitet den Erben normalerweise keine großen Probleme. Das sieht anders aus, wenn sie offene Steuern übernehmen müssen. Doch zum Glück gibt es die Möglichkeit, diese Forderungen zu minimieren.
Rückerstattete Beitrräge an ein Versorgungswerk müssen nicht versteuert werden, wenn die Mitgliedschaft nur kurze Zeit Bestand. Dies urteilte das Finanzgericht Rheinland-Pfalz. Foto: Oliver Berg/dpa Beitragserstattungen eines Versorgungswerks sind steuerfrei Berufsständische Versorgungswerke sichern Freiberufler wie Ärzte oder Rechtsanwälte im Alter oder bei Invalidität finanziell ab. Ändert sich die Jobsituation, wird die Mitgliedschaft jedoch oft aufgegeben. Sind die erstatteten Beiträge dann zu versteuern?
Ist ein Steuerbescheid rechtskräftig, kann er nicht nachträglich zugunsten des Finanzamtes geändert werden. Das entschied der Bundesfinanzhof (BFH). Foto: Arne Dedert Finanzamt darf Steuerbescheid nicht nachträglich ändern Fehler sind menschlich und passieren auch in Finanzämtern. Eine Korrektur darf aber nicht dazu führen, dass Steuerzahler Nachzahlungen leisten müssen. Ein bereits erteilter Bescheid kann nicht ohne Weiteres geändert werden. Das zeigt ein Urteil des Bundesfinanzhofs.
Abfindung statt Erbe: Das macht rein steuerrechtlich viel aus. Foto: Elke Wentker/dpa BFH: Verzicht auf Pflichtteil kann künftig teurer werden Wer etwas erbt, muss oft Steuern zahlen. Das gilt auch, wenn man auf den Pflichtteil verzichtet und dafür eine Abfindung erhält. Nach einem Urteil des Bundesfinanzhofes können in solchen Fällen unter Umständen sogar bald mehr Abgaben anfallen.