Spenden leichter steuerlich absetzbar

06.04.2022
Wer mit seinem Geld Gutes tut, kann damit die eigene Steuerlast senken. Üblicherweise braucht es dafür einen von der Hilfsorganisation ausgestellten Nachweis. In diesem Jahr geht es oft einfacher.
Solidarität mit der Ukraine: In Deutschland ist die Betroffenheit über den Krieg gegen die Ukraine vielerorts groß. Foto: Stefan Sauer/dpa/dpa-tmn
Solidarität mit der Ukraine: In Deutschland ist die Betroffenheit über den Krieg gegen die Ukraine vielerorts groß. Foto: Stefan Sauer/dpa/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Das Leid der Ukrainerinnen und Ukrainer macht viele Menschen betroffen. Die Spendenbereitschaft in Deutschland ist nach wie vor groß.

Auch wenn eine Unterstützung im Krisengebiet die Haupt-Intention ist - Spenden haben einen weiteren positiven Nebeneffekt: Nebenbei können sie die Steuerlast der Spendenden senken.

«Spenden sind als Sonderausgaben steuerlich absetzbar», sagt Daniela Karbe-Geßler vom Bund der Steuerzahler. Das gilt aber nur dann, wenn die Gelder an steuerbegünstigte Organisationen gehen, die damit mildtätige, gemeinnützige oder kirchliche Arbeit verrichten.

Wer seine Spenden als Sonderausgaben in der Steuererklärung angeben möchte, braucht üblicherweise eine Bestätigung der Zuwendung von der jeweiligen Organisation. Für die Unterstützung von Hilfsprojekten mit Bezug zum Ukraine-Krieg gilt aber eine Ausnahme.

Erleichterung des Spendennachweises gilt bis Ende des Jahres

Bis Ende dieses Jahres erkennen die Finanzämter für solcherlei Zuwendungen auch den Zahlungsbeleg der Einzahlung als Nachweis an. «Für den Nachweis ist somit der Bareinzahlungsbeleg oder die Buchungsbestätigung eines Kreditinstitutes, zum Beispiel der Kontoauszug, Lastschrifteinzugsbeleg oder der PC-Ausdruck bei Online-Banking für die Zahlung auf das eingerichtete Sonderkonto ausreichend», sagt Karbe-Geßler.

Voraussetzung ist, dass das Geld an ein eigens dafür eingerichtetes Sonderkonto einer inländischen Hilfsorganisation gegangen ist. Diese Vereinfachung geht aus einem aktuellen Schreiben der Finanzverwaltung hervor.

Gespendeter Lohnanteil muss nicht versteuert werden

Auch die Spendenbereitschaft von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern wird unterstützt, wenn sie auf Teile des Lohns oder Gehalts verzichten und der Arbeitgeber die Beträge an entsprechende Organisationen weiterleitet.

Der gespendete Lohnanteil wird bei der Ermittlung des steuerpflichtigen Arbeitslohns nicht mit angesetzt. Der Betrag müsse darum nicht lohnversteuert werden, sagt Karbe-Geßler. Die Maßnahmen sollen vom 24. Februar bis zum 31. Dezember gelten.

© dpa-infocom, dpa:220405-99-805440/3

BMF-Schreiben vom 17. März 2022


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Spenden lassen sich steuerlich absetzen. Für 2020 gilt ein vereinfachter Nachweis. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Spende lässt sich leichter steuerlich absetzen Wer letztes Jahr in der Corona-Krise Geld gespendet hat, kann das viel leichter absetzen. Als Nachweis ist oft keine Zuwendungsbescheinigung nötig.
Wer eine Spende von der Steuer absetzen möchte, benötigt eine Zuwendungsbestätigung. Bei Beträgen bis 200 Euro reicht ein Bareinzahlungsbeleg. Foto: Bernd Thissen/dpa Steuerlicher Abzug von Spenden bei direkter Gabe Geben zahlt sich aus, denn Spenden lassen sich steuerlich geltend machen. Allerdings muss der Steuerzahler die Gabe im Zweifel nachweisen können. Bei manchen Spenden ist für das Finanzamt ein Spendenbeleg erforderlich.
Wer gibt, bekommt auch etwas zurück: Spenden sind in der Regel steuerlich absetzbar. Foto: Robert Günther/dpa-tmn Wann Spenden steuerlich absetzbar sind Alle Jahre wieder flattern in den Wochen vor Weihnachten viele Spendenaufrufe ins Haus. Wer dann gibt, bekommt auch etwas zurück - denn das Finanzamt belohnt den Einsatz für die gute Sache. Man muss nur wissen, was steuerlich absetzbar ist - und wie das funktioniert.
Spenden zahlt sich steuerlich aus. Im Falle von Corona-Hilfe ist der Nachweis darüber sogar besonders einfach. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Corona-Hilfe braucht nur vereinfachten Zuwendungsnachweis Spenden können die Steuerlast senken. Dafür muss die Spende gegenüber dem Finanzamt aber mit entsprechenden Belegen nachgewiesen werden. Für Corona-Hilfe gilt jetzt ein vereinfachter Nachweis.