Sparer wollen laut Umfrage vor allem Sicherheit für ihr Geld

19.02.2021
Sparer in Deutschland wollen offenbar nur wenig riskieren. Denn Sicherheit ist für viele das wichtigste Kriterium bei der Geldanlage. Die Erwartungen an die Rendite passen dazu aber nicht.
Das Sparbuch ist nach wie vor bei vielen beliebt. Dass es meist keine Zinsen abwirft, scheint Sparer nicht zu stören. Foto: Candy Welz/dpa-tmn
Das Sparbuch ist nach wie vor bei vielen beliebt. Dass es meist keine Zinsen abwirft, scheint Sparer nicht zu stören. Foto: Candy Welz/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Sicherheit - kaum etwas scheint für die Bundesbürger bei der Geldanlage wichtiger zu sein. Das zeigt zumindest eine aktuelle Umfrage von Kantar im Auftrag der Postbank. Für rund 91 Prozent hat Sicherheit demnach Priorität, 4,5 Prozent meinen, dass es ihnen eher unwichtig sei, ihr Geld in Sicherheit zu wissen; 4,4 Prozent ist dieser Aspekt egal.

Auf Rendite legen hingegen nur knapp 71 Prozent der Bundesbürger Wert. Den restlichen rund 29 Prozent ist das nicht so wichtig. Nur etwa 44 Prozent der Befragten räumen der Nachhaltigkeit einer Geldanlage Priorität ein. 20,6 Prozent ist die ökologische und/oder soziale Verträglichkeit der Investition unwichtig, 35,3 Prozent ist sie ganz egal.

Dazu passen die bevorzugten Spar- und Anlageprodukte: Das Sparbuch nutzen fast 53 Prozent, das Girokonto rund 34 Prozent. Wertpapiere kommen mit fast 26 Prozent auf den dritten Platz. Nicht ganz dazu passt die erwartete Rendite: Im Schnitt rechnen die Sparer mit einem jährlichen Ertrag von durchschnittlich 5 Prozent aus ihren Geldanlagen. Einlagen auf Girokonten und Sparbüchern werden in der Regel aber gar nicht oder nur sehr gering verzinst.

Für die repräsentative Umfrage im Auftrag der Postbank wurden von Kantar vom 19. Januar bis zum 25. Januar 1000 Verbraucher ab 16 Jahren online befragt.

© dpa-infocom, dpa:210219-99-512186/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Strom kann ganz schön teuer sein. Kunden haben aber die Möglichkeit, den Anbieter zu wechseln. Foto: Arne Immanuel Bänsch/dpa/dpa-tmn Energieanbieter wechseln ist einfach Ohne Strom und Gas geht nichts. Die Kosten für den Energieverbrauch können ins Geld gehen. Wer vergleicht und rechnet, kann aber durchaus sparen. Der Anbieterwechsel ist nicht kompliziert.
Einigen Sparern wurden bei Prämiensparverträgen zu wenig Zinsen gutgeschrieben. Foto: Mascha Brichta/dpa-tmn Wie Sparer Geld nachfordern können Kunden von Sparverträgen haben jahrelang zu wenig Zinsen bekommen - das haben Verbraucherschützer herausgefunden. Wer ist betroffen? Und was können Verbraucher nun tun?
Wer seinen Stromanbieter wechselt, kann viel Geld sparen - bei Preiserhöhungen gilt ein Sonderkündigungsrecht. Foto: Kai Remmers/dpa-tmn Wechsel des Stromanbieters ist meist noch möglich Ob die Strompreise 2020 steigen, liegt im Ermessen der Netzbetreiber. Doch viele Anbieter haben bereits angekündigt, die Erhöhung der EEG-Umlage weiterzugeben. Noch können viele Kunden reagieren.
In vielen langfristigen Prämiensparverträgen stecken rechtswidrige Klauseln. Sparer haben daher oft Anspruch auf eine Nachberechnung der Zinsen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Zinsanpassungsklauseln überprüfen lassen Das Sparen kann man sich sparen? Diesen Eindruck kann man zumindest bekommen, wenn man sich manche Sparprodukte anschaut: Bei alten Prämiensparverträgen gibt es Ärger um die Zinsanpassung. Was tun?