Sonderpreise für «ablaufende» Lebensmittel werden einfacher

03.11.2021
Damit «ablaufende» Lebensmittel nicht auf dem Müll landen, bieten einige Supermärkte sie zu einem Sonderpreis an. Allerdings müssen Händler dafür ziemlichen Aufwand betreiben. Das soll sich nun ändern.
Damit Supermärkte künftig mehr «ablaufende» Lebensmittel zum Sonderpreis anbieten, soll hierfür künftig kein neues Preisschild mehr erforderlich sein. Foto: Benjamin Nolte/dpa-tmn
Damit Supermärkte künftig mehr «ablaufende» Lebensmittel zum Sonderpreis anbieten, soll hierfür künftig kein neues Preisschild mehr erforderlich sein. Foto: Benjamin Nolte/dpa-tmn

Berlin (dpa) - Supermärkte können Produkte mit bald ablaufendem Haltbarkeitsdatum künftig einfacher zu Sonderpreisen anbieten, um sie nicht wegwerfen zu müssen. Das sieht eine Neuregelung ab Mai 2022 vor, wie das Bundesernährungsministerium nun nach einem entsprechenden Kabinettsbeschluss mitteilte.

So müssen Läden nicht mehr eigens einen neuen Gesamtpreis auszeichnen und ein neues Preisschild erstellen, sondern können zum Beispiel nur einen Aufkleber wie «30 Prozent billiger» an den Packungen anbringen.

Es müsse für die Verbraucherinnen aber deutlich gemacht werden, dass die Ware für den baldigen Konsum bestimmt und nicht zur Bevorratung geeignet sei, erläuterte das Ministerium.

Die Neuregelung sei ein weiterer Baustein der Strategie gegen Lebensmittelverschwendung von Ressortchefin Julia Klöckner (CDU). Sie sieht mehr Informationen, Forschungsförderung und eine Reihe von Maßnahmen auf freiwilliger Basis vor. Dazu gehören vereinbarte Ziele für die verschiedenen Bereiche wie Gastronomie und Handel. Nach Daten für 2015 landen knapp zwölf Millionen Tonnen Lebensmitel pro Jahr auf dem Müll - auf Privathaushalte entfällt demnach gut die Hälfte. Ziel der Regierung ist, die Zahl der Lebensmittelabfälle bis 2030 zu halbieren.

© dpa-infocom, dpa:211103-99-852091/3


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Bisher kauften Verbraucher in Deutschland Lebensmittel lieber im Supermarkt oder beim Discounter. Doch seit Ausbruch des Coronavirus sind Online-Lieferdienste immer mehr gefragt. Foto: picture alliance / Monika Skolimowska/dpa Corona beflügelt Lebensmittel-Lieferdienste Ihre Smartphones, Bücher und Bekleidung kaufen die Verbraucher in Deutschland schon lange im Online-Handel. Doch bei Lebensmitteln machten viele noch einen Bogen um das Internet. Die Corona-Krise dürfte das nachhaltig ändern. Allerdings gibt es einen Haken.
Verbraucherschützer halten viele Angaben auf Lebensmittelverpackungen für irreführend. Foto: David Ebener Verbraucherzentralen: Viele Lebensmittel-Etiketten zu unklar Wie viel Mango ist in Mango-Saft? Wenn sie genauer auf die Flasche schauen, wundern sich viele Kunden: Drin ist vor allem Apfelsaft. Verbraucherschützer kritisieren nach wie vor zu unklare Etiketten.
Die Verbraucher in Deutschland legen auch beim Kauf von Bio-Lebensmitteln zunehmend Wert auf Markenware. Foto: picture alliance / David Ebener/dpa Bio-Markenartikel immer mehr gefragt Lange dominierten im Lebensmittelhandel Eigenmarken der Handelsketten und No-Name-Produkte das Bio-Angebot. Doch inzwischen werden Marken wie Demeter, Bioland oder Alnatura immer wichtiger. Experten beobachten: «Alle wollen Super-Bio».
Mit Beginn der Corona-Krise wurden durch Hamsterkäufe viele Supermarktregale geleert. Grund war die Angst der Verbraucher vor Versorgungsengpässen. Foto: Tom Weller/dpa Warum die Corona-Krise zu vielen Hamsterkäufen führte Die Folgen der Corona-Pandemie beschäftigen auch Lebensmittelforscher und Agrar-Ökonomen. Zwei Institute aus Niedersachsen haben im April das Einkaufs- und Ernährungsverhalten erfragt. Das Ergebnis: Viele Menschen begannen zu hamstern.