So wechseln Sie bequem Ihren Stromanbieter

19.03.2019
Die Suche eines günstigeren Stromanbieters kann mühsam sein. Wer die Zeit und Nerven dafür nicht hat, kann einen Wechseldienst beauftragen. Wie geht das und welche Dienstleister sind empfehlenswert?
Wer einen neuen Stromanbieter sucht, kann damit auch einen Wechseldienst beauftragen. Die Zeitschrift «Finanztest» hat deren Angebote untersucht. Foto: Franziska Gabbert
Wer einen neuen Stromanbieter sucht, kann damit auch einen Wechseldienst beauftragen. Die Zeitschrift «Finanztest» hat deren Angebote untersucht. Foto: Franziska Gabbert

Berlin (dpa/tmn) - Häufig lohnt sich ein Wechsel des Stromanbieters. Mittlerweile gibt es mehrere Dienstleister, die bequemen Verbrauchern dabei helfen. Sieben der neun getesteten Dienste sind mindestens empfehlenswert, zeigt eine Untersuchung der Zeitschrift «Finanztest» (4/2019).

Ganz vorne lagen im Test vier Wechseldienste mit der Bewertung «sehr empfehlenswert»: Esave, Switchup, Wechselpilot und Wechselstrom.

Über die Dienstleister fanden 27 Testhaushalte einen neuen Stromanbieter. Der Wechsel und die Tarifauswahl klappten in allen Fällen problemlos. So wurden unseriöse Stromanbieter herausgefiltert, die einige Monate später Insolvenz anmelden mussten.

Manche Wechseldienste waren kostenlos für den Verbraucher, weil der neue Versorger die Provision zahlte, andere verlangten vom Kunden für die Vermittlung eine Provision. Dennoch konnten die Tester sparen - je nach vorherigen Stromkosten zwischen rund 70 und mehr als 400 Euro in einem Jahr.

Und so geht es: Verbraucher erhalten die Tarifvorschläge je nach Anbieter per E-Mail oder über einen Onlinerechner. Dafür sollten sie ihren Jahresverbrauch sowie den derzeitigen Stromanbieter und Tarif kennen und auf der Internetseite des Anbieters eingeben.

Mit der Wahl eines neuen Tarifs beauftragen sie den Dienstleister mit dem Wechsel. Die Strompreise können schwanken und sich zwischen Empfehlung und Vertragsabschluss noch leicht verändern. Wenige Monate, bevor die Kündigungsfrist für den neuen Vertrag endet, schickt der Wechseldienst neue Tarifvorschläge.

Test: Stromwechsel-Helfer


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Wer einen neuen Stromanbieter sucht, sollte auf die Bedingungen achten. Die sind mitunter wichtiger als der Preis. Foto: Franziska Gabbert So finden Sie einen neuen Stromanbieter Seinem Stromanbieter treu zu bleiben, kann teuer sein. Dabei ist die Suche nach einer preisgünstigen Alternative nicht schwer. Der billigste Anbieter muss dabei aber nicht automatisch auch der beste Anbieter sein.
Achtung: Wer einem ungebetenen Anrufer einfach die Nummer seines Stromzählers gibt, hat unter Umständen den Anbieterwechsel in die Wege geleitet. Foto: Kai Remmers/dpa-tmn Wie Stromkunden einen ungewünschten Wechsel vermeiden Den Stromanbieter zu wechseln, ist unkompliziert. In manchen Fällen ist der Wechsel aber gar nicht gewollt. Wer einen vermeintlichen Serviceanruf bekommt, sollte daher auf ganz bestimmte Fragen achten.
Wird der Preis erhöht, können Verbraucher dem Stromversorger kündigen. Vor einem Wechsel sollten sie die Angebote jedoch mit mehreren Tarifrechnern prüfen. Foto: Jens Büttner Nach Erhöhung des Strompreises den Anbieter wechseln Auch wenn viele Stromanbieter ihre Preise anziehen, müssen Kunden dies nicht einfach hinnehmen. Wer einen günstigeren Versorger findet, hat das Recht, zu wechseln. Verbraucherschützer erklären, was zu tun ist.
Ein Wechsel des Stromanbieters kann sich lohnen. Allerdings sollte man bei den Prämien, die man bei einem Wechsel bekommt, vorsichtig sein. Foto: Kai Remmers Bei Prämie zum Stromvertrag können Zusatzkosten entstehen Der Wechsel eines Stromanbieters ist meist mit einer Prämie verbunden. Das klingt auf den ersten Blick zunächst attraktiv. Allerdings können statt des vermeintlichen Bonus auch schnell zusätzliche Kosten entstehen.