So tappen Verbraucher nicht in die Gebührenfalle

17.02.2021
Kreditkarten sind praktisch - sind sie doch fast überall bequem einsetzbar. Allerdings kann diese Bequemlichkeit auch ins Geld gehen. Denn manche Karte kostet viel. Es geht aber auch anders.
Kreditkarte machen das Bezahlen im Internet oder im Ausland einfach. Aber für die Karten werden oft Gebühren fällig. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn
Kreditkarte machen das Bezahlen im Internet oder im Ausland einfach. Aber für die Karten werden oft Gebühren fällig. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Kontaktlos bezahlen - das ist im Verlauf der Corona-Pandemie für viele Verbraucher zum Standard geworden. Einsetzen dafür können Bankkunden nicht nur ihre Girokarten, sondern auch Kreditkarten.

Der zusätzliche Vorteil: Sie sind auch im Ausland und für Einkäufe im Internet einsetzbar. Doch eine Kreditkarte kostet oft Gebühren. Ein aktueller Test der Stiftung Warentest zeigt allerdings: Es gibt auch kostenlose Angebote.

Für die Zeitschrift «Finanztest» schauten sich die Experten die Bedingungen von 28 weit verbreiteten Kreditkarten an. Ausgenommen waren die Kreditkarten von Sparkassen und Volksbanken. Mit allen Karten im Test können Kunden auch kontaktlos bezahlen. Das Ergebnis: Fünf Kreditkarten ragen im Test heraus, weil ihr Einsatz nahezu keine Kosten verursacht. Der teuerste Anbieter verlangte hingegen 136 Euro pro Jahr an Gebühren.

Wem Kosten nichts ausmachen, kann das Angebot seiner Hausbank annehmen. Wer auf günstige Gebühren wert legt, der sollte sich überlegen, wie die Kreditkarte am häufigsten genutzt wird. Wer sie etwa im Urlaub - wenn Reisen wieder bedenkenlos möglich ist - nutzen will, sollte auf gute Bedingungen bei Nutzung im Ausland achten. Manche Anbieter erheben hier nicht nur Gebühren für die Abhebung oder Bezahlung in einer fremden Währung. Mitunter wird zusätzlich noch eine Wechselkursgebühr fällig.

Kreditkarten gibt es auch unabhängig von einem Girokonto. Hier sollten Kunden aber darauf achten, wie die Kartenumsätze eingezogen werden. Nicht immer geschieht das automatisch. Wer den vorgegebenen Zahlungstermin verpasst, zahlt unter Umständen hohe Zinsen.

© dpa-infocom, dpa:210217-99-476366/2

Tipps der Stiftung Warentest (z.T. kostenpflichtig)


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Girocard, Maestro oder VPay? Beim Bezahlen mit der EC-Karte dürfen sich Käufer für ein Abbuchungssystem entscheiden. Zusätzliche Kosten entstehen auf keinem Weg. Foto: Oliver Berg Neue Auswahl bei Kartenzahlung verwirrt Verbraucher Wir benutzen sie täglich, doch was die vielen Symbole darauf bedeuten, wissen die meisten Bankkunden nicht: die Girocard, die viele immer noch EC-Karte nennen. Nun gibt es bei deren Einsatz neue Wahlmöglichkeiten.
Um online aufs Konto zugreifen zu können, müssen Bankkunden sich künftig zweifach ausweisen - etwa mit Hilfe von Laptop und Smartphone. Foto: Zacharie Scheurer/dpa-tmn Was die neuen Regeln für Bankkunden bedeuten Bankkunden, die online einkaufen oder auf ihr Konto zugreifen, müssen sich auf Änderungen einstellen: Die gedruckten Listen mit TANs werden abgeschafft. Und noch mehr tut sich - wir erklären, was.
TAN-Generatoren als eigene kleine Geräte bieten die Banken bislang fast ausschließlich fürs Onlinebanking an. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Zwei-Faktor-Authentifizierung zum Bezahlen meist kostenlos Ab dem 14. September müssen sich Kunden online über zwei Faktoren identifizieren. Dafür bieten Banken unterschiedliche Verfahren an - welche das sind und wie teuer dies ist.
Kreditkartenabrechnungen sind oft unübersichtlich. Die Kreditkartenumsätze sollten daher regelmäßig überprüft werden. Foto: Ole Spata Kreditkarten-Überblick behalten Häufig sind Kreditkartenbelege sehr unübersichtlich. Prüfen Verbraucher in längeren Abständen ihre Konten, fällt es oft schwer, Ausgaben zuzuordnen und einzelne Posten zu durchschauen. Wie behält man einen besseren Überblick im eigenen Kreditkarten-Zahlungsverkehr?