So setzen privat Versicherte ihre Beiträge steuerlich ab

10.04.2019
Privat Krankenversicherte können bei der Steuererklärung nicht automatisch ihre Beiträge als Sonderausgaben absetzen. Voraussetzung ist ihre vorherige Zustimmung zur Datenübermittlung.
Privatversicherte müssen im Gegensatz zu gesetzlich Versicherten auf eine spezielle Formalie achten. Foto: Oliver Berg
Privatversicherte müssen im Gegensatz zu gesetzlich Versicherten auf eine spezielle Formalie achten. Foto: Oliver Berg

Berlin (dpa/tmn) - Steuerzahler können die Beiträge zur Basis-Krankenversicherung in der Einkommensteuererklärung als Sonderausgaben absetzen.

«Selbstständige, Beamte und andere Personen, die privat krankenversichert sind, müssen dabei eine wichtige Formalie beachten», sagt Isabel Klocke vom Bund der Steuerzahler.

Das Finanzamt wird die Ausgaben nur akzeptieren, wenn Versicherungsnehmer in eine Datenübermittlung eingewilligt haben. In diesem Fall melden die Versicherer die Beiträge automatisch an das Finanzamt. Ohne eine solche Meldung streicht das Finanzamt den Sonderausgabenabzug. Üblicherweise wird die Einwilligung abgefragt, wenn der Versicherungsvertrag abgeschlossen wird.

Wichtig zu beachten: Werden auch die Kinder privat versichert, muss auch hier in die Datenübermittlung eingewilligt werden. In der Praxis wird diese gesonderte Einwilligung gelegentlich mal vergessen, so dass dann die gezahlten Beiträge für die Kinder nicht steuerlich berücksichtigt werden.

So ein Fehler verdirbt dann womöglich die Steuererstattung. «Eltern sollten daher unbedingt darauf achten, die Zustimmung zur Datenübermittlung zu erteilen oder, wenn diese vergessen wurde, nachholen», rät Klocke.

Steuerlich anerkannt werden die Beiträge, die den privaten Versicherungsschutz entsprechend der gesetzlichen Krankenversicherung abdecken. Bei einem Tarif, dessen Leistungen darüber hinausgehen - zum Beispiel für eine Chefarztbehandlung oder ein Einbettzimmer - sind grundsätzlich nur die Ausgaben für die Basisabsicherung absetzbar. Wie bei der gesetzlichen Krankenversicherung sind auch die Beiträge zur Finanzierung eines Krankengeldes nicht abzugsfähig.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Wer innerhalb einer privaten Krankenversicherung den Tarif wechselt, muss unter Umständen eine erneute Gesundheitsprüfung durchführen. Foto: Frank May Tarifwechsel für viele Privatversicherte kein Problem Privatversicherte können kostenlos ihren Tarif wechseln - etwa um ihre Beiträge zu senken. Doch werden sie dabei gut beraten oder legen die Versicherer ihren Kunden dabei Steine in den Weg?
Wer seine Krankheitskosten selbst trägt, bekommt unter Umständen Beiträge erstattet. Allerdings können sie in der Steuererklärung nicht als Sonderausgaben geltend gemacht werden. Foto: Oliver Berg Selbst getragene Krankheitskosten keine Sonderausgaben Privat Krankenversicherte können ihre Beiträge selbst beeinflussen. Tragen sie einen Teil ihrer Krankheitskosten selbst, bekommen sie unter Umständen Beiträge erstattet. Das hat allerdings auch steuerliche Folgen.
Manchmal kann ein unabhängiger Berater bei der Entscheidung helfen, ob es sinnvoll ist, einen Versicherungsvertrag zu kündigen. Foto: Andrea Warnecke Was man bei der Kündigung von Versicherungen beachten muss Versicherte sollten regelmäßig ihre Vertragsbedingungen prüfen. Zum Teil können sie durch einen Wechsel des Tarifs oder des Anbieters Geld sparen oder mehr Leistung für sich herausholen. Doch eine Kündigung sollten sie gut vorbereiten.
Wer eine Lebensversicherung abgeschlossen hat, soll ab Juli 2018 genauere Informationen über den Wert der Police erhalten. Foto: Jens Büttner/dpa-Zentralbild/dpa Neue Versicherungsregeln: Was bringt das den Verbrauchern? Genauere Angaben über den Wert einer Lebensversicherung, Änderungen bei Restschuldversicherungen - Kunden sollen besser informiert werden. Aus Sicht von Verbraucherschützer greifen die Neuerungen aber zu kurz.