So nutzen Sie den Zinseszinseffekt

27.02.2020
Reich werden im Schlaf? Was wie ein Märchen klingt, ist in der Praxis durchaus möglich. Anleger brauchen nur ein wenig Zeit.
Auch aus kleinen Beträgen kann ein Vermögen wachsen. Der Zinseszinseffekt macht es möglich. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn
Auch aus kleinen Beträgen kann ein Vermögen wachsen. Der Zinseszinseffekt macht es möglich. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn

Frankfurt/Main (dpa/tmn) - Der Faktor Zeit spielt beim Aufbau eines Vermögens eine wichtige Rolle. Denn je länger Bankkunden sparen, desto größer ist der finanzielle Ertrag, erklärt die Aktion «Finanzwissen für alle» der im BVI organisierten Fondsgesellschaften.

Grund dafür ist der sogenannte Zinseszinseffekt. Er entsteht, wenn Sparer sich ihre Erträge nicht ausschütten lassen. Dadurch erhöht sich die Anlagesumme jedes Jahr und damit auch die Erträge. Der Anleger muss also kein neues Geld investieren, sondern es vermehrt sich aus sich heraus.

Das funktioniert auch mit kleineren Sparbeiträgen: Wer zum Beispiel vor 30 Jahren begonnen hat, 100 Euro pro Monat in Aktienfonds mit Anlageschwerpunkt Deutschland einzuzahlen, erreichte Ende Dezember 2019 im Durchschnitt ein Vermögen von rund 102 500 Euro.

Eingezahlt wurden insgesamt 36 000 Euro. Im Mittel entspricht das einer Rendite von 6,2 Prozent pro Jahr. Dabei sind alle Fondskosten inklusive des Ausgabeaufschlags berücksichtigt.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Bei der Altersvorsorge empfiehlt es sich, das Geld über verschiedene Anlageklassen zu verteilen. Foto: Peter Kneffel Bei der Geldanlage Niedrige Zinsen ignorieren Der Erfolg einer Geldanlage hängt laut Experten nicht allein von den Zinsen ab. Entscheidend sei etwas anderes: So sollte man bei einer Geldanlage fürs Alter anders vorgehen als beim Sparen für kurzfristigere Anschaffungen.
Mit einer Betriebsrente lässt sich die Altersvorsorge aufbessern - allerdings fallen auch Steuern und Sozialabgaben an. Foto: Marijan Murat/dpa «Finanztest»: Betriebsrente kann sich lohnen Private Vorsorge ist wichtig. Deshalb stärkt die Bundesregierung die Betriebsrente. Doch ein Test der Stiftung Warentest zeigt: Ohne Unterstützung vom Chef zahlen sich die Verträge nicht immer aus.
Wer noch einen alten Riester-Vertrag hat, bekommt in der Regel ganz gut Zinsen. Foto: Andrea Warnecke Lukrative Verträge: Riester-Rente besser nicht kündigen Zinsen gibt es derzeit für Sparer kaum. Die Suche nach rentablen Altersvorsorgeprodukten ist daher oft mühsam. Wer noch einen alten Riester-Vertrag hat, kann sich hingegen oft freuen. Die Zinssätze sind aus heutiger Sicht fast traumhaft.
Niedrigzinsen machen es schwer, eine Geldanlage mit hoher Rendite zu finden. Wer eine angeboten bekommt, sollte skeptisch sein. Foto: Andrea Warnecke Niedrigzinsen: Keine hohe Rendite ohne Risiko Die derzeitigen Zinsen sind für Sparer frustrierend. Dennoch sollten Anleger keine unnötigen Risiken eingehen - egal wie verlockend ein Anlage-Angebot sein mag. Produkte mit Totalverlustrisiko eignen sich für den Vermögensaufbau eigentlich nie.