So machen Anleger das Depot urlaubsfest

06.06.2018
Ab in den Urlaub - und dann gehen die Börsen in die Knie? Wer Angst vor Kursverlusten hat, während er am Strand liegt oder in den Bergen wandert, kann sein Aktiendepot vor der Abreise absichern.
Auch im Urlaub kann das Depot über das Smartphone beobachtet werden. Wer lieber abschalten möchte, kann vor der Abreise Stopp-Loss-Orders in Auftrag geben. Foto: Franziska Gabbert
Auch im Urlaub kann das Depot über das Smartphone beobachtet werden. Wer lieber abschalten möchte, kann vor der Abreise Stopp-Loss-Orders in Auftrag geben. Foto: Franziska Gabbert

Düsseldorf (dpa/tmn) - «Wir hatten sehr lange eine ruhige Börsenzeit», sagt Jürgen Kurz von der Deutschen Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz (DSW) in Düsseldorf. Doch in letzter Zeit gab es immer wieder Schwankungen. Da kommt die Frage auf: Müssen sich Anleger nun Sorgen machen, wenn sie verreisen?

Erleben wir gerade unruhige Zeiten an der Börse?

Jürgen Kurz: Wenn man westliche Börsen beobachtet, sieht man, dass die weltweiten politischen Entwicklungen derzeit weitgehend ausgeblendet werden. Wenn Sie sich zum Beispiel einen Handelskrieg zwischen den USA und China vorstellen, könnte das für das ein oder andere Unternehmen durchaus schwierig werden. Auch was in Italien passiert, weiß niemand wirklich.

Für mich ist es überraschend, wie ruhig die Börsen darauf reagieren. Noch sind die Unternehmenszahlen aber gut. Das ändert sich vielleicht erst, wenn sich die Ausblicke eintrüben. Das könnte dann im dritten und vierten Quartal für Unruhe sorgen.

Muss ich also im Sommerurlaub Angst vor einem Kurssturz haben?

Kurz: Die Frage sollte man sich immer stellen, nicht nur wenn Urlaub ist. Außerdem: Man ist zwar eine Weile weg, aber man kann heute in der Regel ja selbst vom Handy auf das Depot zugreifen. Also ist man nicht mehr ganz so abgeschnitten wie früher. Aber bei einem ungesicherten WLAN im Hotel wäre ich auch vorsichtig, meine Passwörter zu nutzen. Insofern ist es schon sinnvoll, das Depot im Vorfeld des Urlaubs zu prüfen, um böse Überraschungen zu vermeiden.

Wie kann ich Verluste während meines Urlaubs eingrenzen?

Kurz: Sie können ihr Depot zum Beispiel mit Optionsgeschäften gegen Verluste absichern. Das setzt aber voraus, dass Sie eine klare Marktmeinung haben und sich in dem Markt auch gut auskennen. Anleger, die nicht ganz so tief in der Materie stecken, können Stopp-Loss-Orders nutzen. Dabei werden die Aktien oder ETFs verkauft, wenn ein vorher festgelgter Kurs unterschritten wird.

Ich muss mich aber vorher mit den Wertpapieren beschäftigen und unter anderem die Frage beantworten: Von welchem Wert würde ich mich im Zweifel trennen? Denn die Stopp-Loss-Order wird auch ausgeführt, wenn der Kursrutsch nur vorübergehend war. Und gibt es Werte, die ich auch bei größeren Schwankungen nicht verkaufen würde? Das muss ich vorher entscheiden. Grundsätzlich sollte man die Stopp-Loss-Marke nicht zu eng am Kurs setzen, denn sonst wird die Order möglicherweise zu schnell ausgeführt.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Momentan werden Zinserträge durch hohe Nebenkosten deutlich geschmälert. Foto: Jens Büttner Kosten schmälern die Rendite: Anlegen in Zeiten niedriger Zinsen Gute Zeiten für Kreditnehmer, schlechte Zeiten für Sparer: Angesichts des niedrigen Zinsniveaus ist es für viele Anleger schwer, eine sichere Rendite zu erwirtschaften. Ganz unmöglich ist es aber nicht.
Vermeintliche Experten versprechen oft goße Gewinne mit Aktien. Doch solche Aussagen sind nichts als Werbung. Anleger sollten sich daran nicht orientieren. Foto: Frank Rumpenhorst Wie sich gute Aktien finden lassen Geldanlage ist eine Vertrauenssache. Das gilt vor allem bei vermeintlich heißen Aktien-Tipps. Denn nicht immer sind die «Kursraketen» oder «unentdeckten Perlen» ihr Geld wirklich Wert.
Wie entwickeln sich die Börsen, wenn man im Urlaub ist? Vor dieser Frage brauchen sich Anleger nicht zu fürchten. Sie können ihr Depot automatisch absichern. Foto: Alexander Heinl So lassen sich Depots absichern Ob auf Wandertour in den Bergen oder im Urlaub am einsamen Strand - jeder braucht mal eine Pause. Was aber, wenn genau in der Ferienzeit die Börsenkurse in den Keller gehen? Die gute Nachricht: Anleger können sich vorbereiten.
Goldbarren in unterschiedlicher Größe liegen bei einem Goldhändler in einem Tresor. Foto: Sven Hoppe/Illustration Wenn Verbraucher mit Gold spekulieren Gold wird nie wertlos. Diese Aussage stimmt schon. Wer das Edelmetall der Rendite wegen kauft, macht aber in der Regel nur Gewinn, wenn der Goldpreis steigt. Der Markt ist voller Goldanlage-Produkte. Was bringen diese?