So lassen sich Depots absichern

22.05.2019
Ob auf Wandertour in den Bergen oder im Urlaub am einsamen Strand - jeder braucht mal eine Pause. Was aber, wenn genau in der Ferienzeit die Börsenkurse in den Keller gehen? Die gute Nachricht: Anleger können sich vorbereiten.
Wie entwickeln sich die Börsen, wenn man im Urlaub ist? Vor dieser Frage brauchen sich Anleger nicht zu fürchten. Sie können ihr Depot automatisch absichern. Foto: Alexander Heinl
Wie entwickeln sich die Börsen, wenn man im Urlaub ist? Vor dieser Frage brauchen sich Anleger nicht zu fürchten. Sie können ihr Depot automatisch absichern. Foto: Alexander Heinl

Düsseldorf (dpa/tmn) - Handelskriege, Staatskrisen, politisches Säbelrasseln - die unruhige politische Lage wirkt sich immer wieder auch auf die Börsen aus.

«Wirklich entspannt kann man im Moment nicht sein», sagt Jürgen Kurz von der Deutschen Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz (DSW) in Düsseldorf im Interview mit dem dpa-Themendienst. In den vergangenen Wochen gab es immer wieder teils kräftige Schwankungen. Stellt sich die Frage: Kann man als Anleger vor diesem Hintergrund entspannt in den Urlaub fahren?

Muss ich im Urlaub mein Depot immer online im Blick haben?

Jürgen Kurz: Nein, müssen Sie nicht. Sie sollten vor der Abreise aber Ihr Depot noch mal grundsätzlich auf den Prüfstand stellen: Welche Aktien will ich langfristig behalten? Bin ich bereit, dabei auch einen Kursrückgang hinzunehmen? Wie viel Verluste bin ich im Einzelfall bereit zu tragen?

Wenn Sie sich darüber klar sind, können Sie für einzelne Wertpapiere Stopp-Loss-Orders setzen. Dabei werden die Aktien verkauft, wenn ein vorher festgelegter Kurs unterschritten wird.

Wie funktioniert das in der Praxis?

Kurz: Die Stopp-Loss-Order ist ein Verkaufsauftrag, der ausgeführt wird, wenn ein von Ihnen festgelegter Kurs unterschritten wird. Der Auftrag kann für einen längeren Zeitraum gelten, zum Beispiel für zwei Wochen. Wichtig dabei: Falls die Order greift, erhalten Sie immer nur den nächstmöglichen Preis. Das muss nicht der von Ihnen festgelegte sein. Fällt eine Aktie sehr schnell, kann der Verkaufspreis deutlich unter Ihrer Stopp-Loss-Marke liegen.

Wichtig ist zudem, beim Festlegen der Untergrenze immer die maximale Schwankungsbreite des jeweiligen Wertpapiers zu beachten. Also, um wie viel Prozent legt der Wert im Durchschnitt kurzfristig zu und wie viel Prozent verliert er? Wenn Sie die Stopp-Loss-Marke zu eng an den Kurs setzen, wird das Papier verkauft, obwohl Sie das vielleicht gar nicht wollten.

Eine Alternative zum klassischen Stopp-Loss sind sogenannte Trailing-Stopp-Orders. Hierbei wird kein fester Kurs als Untergrenze definiert, sondern eine prozentuale Grenze, die eine Aktie nicht unterschreiten soll.

Und was ist bei Fonds?

Kurz: Für Fonds, egal ob nun Indexfonds, also ETFs, oder gemangte Fonds, gilt das gleiche. Das sind ja im Prinzip ebenfalls Wertpapiere, die Sie an der Börse handeln können. Auch hier gilt: Welche Fonds möchte ich langfristig halten? Wer mit Fonds-Sparplänen für das Alter anspart, kann auf Stopp-Loss-Orders aber durchaus verzichten. Schließlich produzieren Verläufe und Käufe am Ende auch immer Kosten, die die Rendite schmälern.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Ist das Geld auf den Namen des Kindes angelegt, dürfen Eltern nicht mehr eigenmächtig darüber verfügen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Lohnt sich eine Ausbildungsversicherung? Ausbildungsversicherungen sind bei Großeltern oder Eltern durchaus gefragt. Schließlich versprechen die Policen, die Ausbildung der Kinder zu finanzieren. Das klingt bequem. Aber ist das wirklich die beste Art, finanziell für den Nachwuchs vorzusorgen?
Mit der Einschulung beginnt oft eine lange Bildungskarriere. Damit diese auch finanziert werden kann, bieten Versicherungen entprechende Produkte an. Foto: Bodo Marks Lohnt sich eine Ausbildungsversicherung? Ausbildungsversicherungen sind bei Großeltern oder Eltern durchaus gefragt. Schließlich versprechen die Policen, die Ausbildung der Kinder zu finanzieren. Das klingt bequem. Aber ist das wirklich die beste Art, finanziell für den Nachwuchs vorzusorgen?
Auf und Ab: Aktien sind vielen Sparern zu riskant - dabei können sie selbst im Rentenalter ein renditestarker Baustein im Auszahlplan sein. Foto: Frank Rumpenhorst/dpa-tmn Warum sich Aktien auch für Rentner lohnen An den Börsen geht es auf und ab. Dieses Kursrisiko schreckt viele Anleger ab. Zu Unrecht: Aktien lohnen sich auf lange Sicht fast immer. Selbst im Rentenalter können sie ein renditestarker Baustein im Auszahlplan sein.
Es sind immer die gleichen Fehler, die Anleger um ihr Geld bringen. Die Stiftung Warentest hat sie aufgeschrieben. Foto: Kai Remmers/dpa-tmn Nichts verschenken - Wie Anleger ihre Rendite steigern Viele Anleger vertrauen ihrem Gefühl. Und sie handeln bei der Anlage an den Finanzmärkten aktiv. Das können zwei Fehler sein, die viel Rendite kosten, wie die Stiftung Warentest herausgefunden hat. Dabei ist es einfach, mehr aus dem Depot rauszuholen.