So kommen Verbraucher zu günstigen Tarifen

04.11.2021
Strom und Gas kosten immer mehr Geld. Verbraucherinnen und Verbraucher müssen das aber nicht klaglos hinnehmen. Sie können den Anbieter wechseln oder wechseln lassen. Welche Lösung ist die Beste?
Energie wird immer teurer. Verbraucher können mit einem Anbieterwechsel aber Geld sparen. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn
Energie wird immer teurer. Verbraucher können mit einem Anbieterwechsel aber Geld sparen. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Die Energiepreise steigen. Nicht nur viele Gasversorger haben jüngst Preissteigerungen angekündigt, auch einige Stromanbieter verlangen von ihren Kundinnen und Kunden mehr Geld.

Doch Verbraucher sind diesem Trend nicht schutzlos ausgeliefert: Sie können ihren Anbieter wechseln. Dafür gibt es grundsätzlich zwei Wege: selbst wechseln oder wechseln lassen.

Aktive Verbraucher nutzen für die jährliche Suche am besten Vergleichsrechner. Passive Verbraucher können einen Wechseldienst beauftragen, regelmäßig für sie nach den besten Angeboten zu suchen. Beide Varianten haben Vor- und Nachteile, zeigt ein Vergleich der Stiftung Warentest in der Zeitschrift «Finanztest» (Ausgabe 12/21).

Tarifrechner haben Mängel bei der Transparenz

Wer seinen Tarif selbst regelmäßig wechselt, nutzt in der Regel Vergleichsrechner, um die günstigen Angebote zu finden. Der Test von acht Portalen ergibt aber: Kein Anbieter schnitt gut ab. Nur zwei waren befriedigend, die anderen ausreichend oder mangelhaft.

Gründe für das Ergebnis: Es mangelt oft an wichtigen Tarifinformationen und Transparenz. Auch die Datenschutzeinstellungen überzeugten die Tester oft nicht.

Ein wichtiger Tipp für die Nutzung der Portale: «Verwechseln Sie den monatlichen Abschlag nicht mit dem Durchschnittspreis», heißt es in dem Bericht der «Finanztest». Der Durchschnittspreis ist oft niedriger, weil die Boni eingerechnet sind.

Wechseldienste helfen beim Sparen

Eine Alternative können Wechseldienste sein, die jährlich für Kundinnen und Kunden zu einem günstigeren Tarif wechseln. Dafür verlangen die Anbieter eine Provision.

In einem Langzeittest über zwei Jahre wollte die Stiftung Warentest herausfinden, wie zuverlässig sieben dieser Dienste funktionieren. Das Ergebnis: Ein Anbieter ist «sehr empfehlenswert», alle anderen «empfehlenswert».

Alle geprüften Wechseldienste boten laut «Finanztest» günstige Tarifvorschläge an, organisierten den Wechsel und leiteten im zweiten Jahr deutlich vor Ablauf der Kündigungsfrist wieder einen Anbieterwechsel ein. Die Ersparnis im Test lag - trotz Provision - zwischen 57 Euro und 401 Euro im zweiten Jahr.

Wichtig zu wissen für Kunden: Sie können nicht alle Arbeit an die Wechseldienste abgeben. Bekommen sie zum Beispiel von ihrem Versorger eine Preiserhöhung zugeschickt, müssen sie diese an den Wechselhelfer weiterleiten.

© dpa-infocom, dpa:211103-99-853418/2

Test von Vergleichsrechnern (z.T. kostenpflichtig)

Test von Wechselassistenten (z.T. kostenpflichtig)


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Strom kann ganz schön teuer sein. Kunden haben aber die Möglichkeit, den Anbieter zu wechseln. Foto: Arne Immanuel Bänsch/dpa/dpa-tmn Energieanbieter wechseln ist einfach Ohne Strom und Gas geht nichts. Die Kosten für den Energieverbrauch können ins Geld gehen. Wer vergleicht und rechnet, kann aber durchaus sparen. Der Anbieterwechsel ist nicht kompliziert.
Wer einem unbekannten Anrufer seinen Zählerstand und die Zählernummer mitteilt, schließt möglicherweise einen neuen Vertrag ab, ohne es zu wollen. Foto: Federico Gambarini/dpa/dpa-tmn Zählernummer nicht am Telefon preisgeben Auch wenn der Anrufer noch so nett ist - seine Strom- oder Gaszählernummer sollte man nicht einfach jedem am Telefon mitteilen. Denn das kann eine unangenehme Überraschung nach sich ziehen.
Eine Jahresabrechnung der Stromkosten sollte dringend vom Verbraucher überprüft werden. Denn Fehler liegen oft im Detail. Foto: Jens Kalaene Jahresrechnungen für Strom und Gas prüfen Eine Strom- oder Gasrechnung kann viele Besonderheiten enthalten: etwa ein Bonus für einen Anbieterwechsel oder eine Preisgarantie. Deshalb lohnt es sich, bei der Kostenaufstellung genau hinzusehen.
Erhöht der Stromanbieter den Preis, haben Kunden ein Sonderkündigungsrecht. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn Stromanbieter müssen Sonderkündigung akzeptieren Energieanbieter heben oft zum Jahreswechsel ihre Preise an. Nicht immer wird das Kunden auch transparent mitgeteilt. Verbraucher sollten ihre Rechte kennen.