So können Senioren Versicherungsbeiträge sparen

30.11.2020
Wer nicht mehr zur Arbeit muss, braucht auch keine Berufsunfähigkeitsversicherung. Klingt logisch! Gerade Senioren sollten überprüfen, welche Versicherungen sie noch brauchen - oft können sie sparen.
Wenn eine neue Lebensphase beginnt, etwa wenn jemand in Rente geht, lohnt sich eine Überprüfung der Versicherungsverträge. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Wenn eine neue Lebensphase beginnt, etwa wenn jemand in Rente geht, lohnt sich eine Überprüfung der Versicherungsverträge. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Oberhausen (dpa/tmn) - Es lohnt sich den Versicherungsschutz regelmäßig zu überprüfen. Das gilt insbesondere für Senioren, deren Bedürfnisse und Risiken sich mit dem Ruhestand oft verändern.

So ist im Rentenalter eine Berufsunfähigkeitsversicherung beispielsweise nicht mehr nötig. Darauf macht der Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute (BVK) aufmerksam.

Einsparpotenzial nutzen

Manchmal können Versicherte auch ihre Beiträge reduzieren, indem sie sich beispielsweise bei einer bestehenden Unfallversicherung in eine andere Tarifgruppe einstufen lassen - bei unveränderter Leistung.

Häufig können Senioren auch bei der privaten Haftpflicht- oder bei ihrer Rechtsschutzversicherung in eine günstigere Tarifklasse wechseln. Dabei lassen sich laut BVK die Prämienzahlungen um 20 bis 50 Prozent senken.

Schutz an die Bedürfnisse anpassen

Oft gibt es auch bei der Kfz-Versicherung Einsparpotenziale. Zwei Beispiele: wenn Versicherte dem Ende der Berufstätigkeit ihre jährlichen Fahrleistungen reduzieren oder wenn sie den Kreis der Fahrer auf eine Person beschränken.

Gleichzeitig sollten ältere Menschen prüfen, ob ein ausreichender Versicherungsschutz in anderen Bereichen besteht. Zudem sollten sie - spätestens dann - noch eine Vorsorgevollmacht sowie eine Patientenverfügung erstellen.

© dpa-infocom, dpa:201130-99-516798/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Die Rückkehr in die gesetzliche Krankenversicherung ist schwierig. Für Rentner wird es künftig leichter zu wechseln. Foto: Martin Schutt/dpa Rückkehr in die Gesetzliche: Für Rentner künftig einfacher Die Rückkehr von der privaten in die gesetzliche Krankenversicherung ist oft nicht ohne Weiteres möglich. Rentner können jedoch von einer gesetzlichen Neuregelung profitieren. Darauf weist die Deutsche Rentenversicherung Bund hin.
Zwar ist die Zahl der überschuldeten Verbraucher in Deutschland leicht gesunken, bei den über 70-Jährigen nimmt die Überschuldung jedoch zu. Foto: Angelika Warmuth/dpa Altersüberschuldung steigt dramatisch an Immer mehr Senioren können ihre Rechnungen nicht mehr bezahlen, zeigt der «Schuldneratlas 2019». Und Besserung ist nach Einschätzung von Experten nicht in Sicht. Im Gegenteil.
Wer zusätzlich zur Rente Einkünfte hat, kann einen Steuerfreibetrag nutzen. Foto: Silvia Marks/dpa-tmn Steuererklärung für Rentner Nicht nur viele Neurentner sind steuerpflichtig. Auch bei Altrentnern kann sich das ändern. Doch wer eine Steuererklärung abgeben muss, muss nicht zwangsläufig auch Steuern zahlen.
Rechtsschutz-Versicherungen sind im Vergleich zum letzten Test vor drei Jahren teuer geworden. Foto: Christin Klose/dpa-tmn/dpa «Finanztest»: Alte Rechtsschutzversicherung oft besser Manchmal lohnt es sich, treu zu sein. Bei Rechtsschutzversicherungen zum Beispiel. Weil Versicherer ihre Bedingungen in den vergangenen Jahren verschlechtert haben, fahren Kunden mit alten Verträgen oft besser.