So können Ruheständler ihre Beiträge senken

19.04.2021
Auch im Ruhestand werden Krankenversicherungsbeiträge fällig. Manche Rentnerinnen und Rentner können ihre Zahlungen aber verringern - indem sie in die Krankenversicherung der Rentner (KVdR) wechseln.
Rechnen für Ruheständler lohnt sich. Eventuell ist man in der Krankenversicherung der Rentner (KVdR) billiger unterwegs. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Rechnen für Ruheständler lohnt sich. Eventuell ist man in der Krankenversicherung der Rentner (KVdR) billiger unterwegs. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Hamburg (dpa/tmn) - Grundsätzlich gilt: Wer zu 90 Prozent der zweiten Hälfte seines Erwerbslebens in einer gesetzlichen Krankenkasse oder familienversichert war, darf in die Krankenversicherung der Rentner (KVdR). Darauf macht die Verbraucherzentrale Hamburg aufmerksam. Das gilt auch, wenn man im Berufsleben freiwillig gesetzlich krankenversichert war.

Anders als freiwillig gesetzlich Versicherte im Ruhestand müssen Rentner mit einem KVdR-Status keinen von der Rentenhöhe unabhängigen Mindestbeitrag und keine Krankenkassenbeiträge auf Einnahmen durch Vermögen, Vermietung und Verpachtung zahlen. Dadurch sparen sie jeden Monat Geld.

Für Angestellte mit hohen Jahreseinkommen oder Selbstständige, die freiwillig versichert und im Ruhestand sind, kann es sich lohnen, bei der Krankenkasse einen Antrag auf Überprüfung ihres Versicherungsstatus zu stellen. Denn auch ein nachträglicher Wechsel in die KVdR ist im Prinzip möglich.

Sollte die vorgeschriebene Versicherungszeit in der gesetzlichen Krankenkasse nicht ausreichen, können gegebenenfalls Kinder zu Gunsten der Betroffenen angerechnet werden, raten die Verbraucherschützer. Pro Kind erhalten Eltern pauschal drei Jahre als Vorversicherungszeit, die automatisch der zweiten Hälfte des Erwerbslebens zugerechnet werden.

© dpa-infocom, dpa:210419-99-263968/2

Tipps der Verbraucherzentrale Hamburg


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Der Nachwuchs soll gut abgesichert sein - diesen Wunsch haben viele Eltern. Wichtig dafür sind aber nur ein paar Versicherungen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Welche Versicherungspolicen Eltern haben sollten Familien wollen sich meist gut absichern. Doch aus Sicht von Experten ist nicht jede Versicherung wirklich sinnvoll. Oft reicht es aus, wenn die Eltern gute Policen haben.
Bei der Pflege ist der Geldbedarf oft um mehrere hundert Euro im Monat höher als die gesetzlichen Leistungen. Eine private Versicherung kann die Lücke schließen. Foto: Marijan Murat Mit privater Versicherung Pflegelücke schließen Die Kosten für einen Heimplatz übersteigen oft die finanziellen Mittel pflegebedürftiger Senioren. Private Versicherungen können helfen, einem Engpass vorzusorgen. Drei Varianten im Vergleich:
Wer im Ausland eine Rente aus Deutschland bezieht, muss nicht unbedingt in die Krankenversicherung für Rentner einzahlen. Foto: Bodo Marks/dpa-tmn Rentner: Wann greift die Krankenversicherungspflicht? Keine Frage: Auch Rentner zahlen Krankenversicherungsbeiträge. Was aber gilt, wenn man im Ausland lebt und dort schon Anspruch auf Gesundheitsleistungen hat?
In der privaten Krankenversicherung müssen Versicherte mit steigenden Beiträgen rechnen. Im Alter kann das zu einem Problem werden. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn Was hilft gegen steigende PKV-Beiträge im Alter? Alle Jahre wieder steigen die Beiträge in der privaten Krankenversicherung. Für Rentner kann das zu einer Belastung werden. Was kann man tun?