So können Erben die Haftung begrenzen

16.09.2019
Erben haften in Deutschland mit ihrem privaten Vermögen. Um sich vor Schulden zu sichern, können sie eine Nachlassverwaltung beantragen. Was ist das?
Ob Haus oder Bargeld: In Deutschland haften Erben mit ihrem Privatvermögen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Ob Haus oder Bargeld: In Deutschland haften Erben mit ihrem Privatvermögen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Würselen (dpa/tmn) - Nachlässe können unübersichtlich sein: Wenn Erben Sorge haben, dass vor allem Schulden auf sie zukommen oder etwas bei der Abwicklung schief läuft, können sie die Haftung auf den Nachlass begrenzen. Damit sichern sie ihr Privatvermögen ab. «Ein Nachlassverwalter wickelt dann den Nachlass ab», erklärt Stephanie Herzog, Fachanwältin für Erbrecht in Würselen.

Der Alleinerbe oder alle Miterben gemeinsam können die Nachlassverwaltung bei Gericht beantragen. Eine Begründung ist nicht nötig. Außerdem muss der Nachlass genug Mittel aufweisen, um den Verwalter bezahlen zu können.

In Deutschland beschränkt sich die Haftung nicht automatisch auf den Nachlass. «Die Gläubiger des Verstorbenen können sich aussuchen, ob sie sich an den Nachlass halten oder an das Privatvermögen des Erben rangehen», so Herzog.

Haftung wird auf den Nachlass beschränkt

Wenn Nachlassverwaltung beantragt wurde, ist die Haftung dagegen auf den Nachlass beschränkt. «Ähnlich wie bei Insolvenzverwaltung. Nur, dass noch nicht klar ist, dass wirklich Insolvenz gegeben ist.» Sie empfiehlt sich deshalb etwa für Fälle, in denen schwer veräußerliche Güter zum Erbe gehören oder die Vermögensverhältnisse unklar sind, erklärt die Fachanwältin, die auch Mitglied im geschäftsführenden Ausschuss Erbrecht des Deutschen Anwaltvereins ist.

Die Nachlassverwaltung endet, wenn alle Verbindlichkeiten erfüllt wurden. Bleibt Vermögen über, wird es dem Erben ausgezahlt.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Muss man sich bei seiner Bank als Erbe ausweisen, ist laut Rechtsprechung dazu kein Erbschein notwendig. Foto: Jens Kalaene Bank darf keine Extra-Gebühr für Erbauszahlung fordern Um ererbtes Geld auf das eigene Konto überweisen zu lassen, muss sich der Erbe als solcher ausweisen. Dazu ist laut Rechtsprechung des Bundesgerichtshofes aber kein Erbschein notwendig.
Suchen Verbraucher in Vergleichportalen nach einem Bestatter, sollten sie das Angebot genau prüfen. Foto: Sophia Kembowski/dpa Bestatter online finden: Darauf sollten Angehörige achten Selbst für Bestattungen lassen sich die Preise im Internet vergleichen. Und auch da lauern Fallstricke. So musste der Bundesgerichtshof nun über ein lückenhaftes Angebot urteilen. Darüber hinaus sollten Angehörige die Offerten genau vergleichen - so sollten sie vorgehen.
Minderjährige, die Schulden erben, können die Erbschaft ausschlagen. Ein Familiengericht darf ihnen dies nicht versagen. Foto: Jens Büttner Erbausschlagung eines Kindes darf nicht verwehrt werden Nicht nur Vermögen, sondern auch Schulden können vererbt werden. Jedoch haben Angehörige auch die Möglichkeit, das Erbe auszuschlagen. Vor allem wenn sie noch Minderjährig sind. Das zeigt ein Urteil des Oberlandgerichts Zweibrücken.
Ein Erbe kann auch nicht gewollt sein und dann ausgeschlagen werden. Foto: Andrea Warnecke Kein Familienkontakt: Erbausschlagungsfrist beginnt später Ein Erbe muss nicht immer positive Folgen haben. Daher kommt es vor, dass einige Menschen ihr Erbe ausschlagen. Hierfür gibt es jedoch nur eine kurze Frist. Allerdings kann sich diese Zeitspanne unter besonderen Umständen verlängern.