So hoch waren die Unwetterschäden seit Jahresbeginn

26.08.2019
Zerbeulte Motorhauben, gesplitterte Scheiben, abgedeckte Häuser: Versicherungsschäden, die Unwetter an Häusern und Autos anrichten, gehen jedes Jahr in die Milliarden. Einen Teil Deutschlands traf es in diesem Jahr besonders hart.
Vor allem Sturm und Hagel hinterlässt an Häusern und Autos oft große Schäden. Foto: Felix Hörhager
Vor allem Sturm und Hagel hinterlässt an Häusern und Autos oft große Schäden. Foto: Felix Hörhager

Berlin (dpa) - Hagel, Stürme und andere Unwetter haben in den ersten sechs Monaten dieses Jahres Versicherungsschäden in Höhe von 1,3 Milliarden Euro an Wohnhäusern und Fahrzeugen angerichtet.

«Gerade in Süddeutschland hatten Hagelkörner für viele Blechbeulen und Glasbruch gesorgt», teilte der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) mit. Die Versicherer rechnen für das gesamte Jahr 2019 «mit einem normalen Schadenjahr». Auch von Januar bis Juni 2018 hatte die Summe bei 1,3 Milliarden Euro gelegen.

Autos hätten in diesem Jahr etwas stärker als sonst unter den sogenannten Naturgefahrenschäden gelitten: Die bisherige Schadensumme liege mit 550 Millionen Euro zehn Prozent über dem langjährigen Mittelwert. Dafür seien auch zahlreiche Hagelschäden an Autos im süddeutschen Raum verantwortlich. «Die Unwetterserie und der Hagel an Pfingsten haben erneut gezeigt: Einige wenige Ereignisse können in kurzer Zeit hohen Schaden anrichten», sagte Bernhard Gause vom GDV.

Der Großteil der Schadensumme beruhe auf Schäden an Wohngebäuden: Diese hätten die Versicherer 730 Millionen Euro gekostet - der langjährige Mittelwert liege bei 800 Millionen Euro. Den größten Anteil (660 Millionen) davon machten im ersten Halbjahr dieses Jahres Sturm- und Hagelschäden an Häusern aus. «Allein die beiden März-Stürme «Dragi» und «Eberhard» schlugen mit gut 300 Millionen Euro zu Buche.» Die beiden Tiefs hatten kurz nacheinander deutschlandweit gewütet. Schon damals hatten Versicherer mit Hunderten Millionen Euro Schäden geregnet.

Unterdurchschnittlich fielen die Schadensummen aus, die an Fahrzeugen und Wohngebäuden durch Starkregen, Überschwemmungen und Erdgefahren entstanden sind. Der Halbjahresmittelwert liegt laut GDV bei 140 Millionen Euro. Bis Juni 2019 hätten die Versicherer nur rund 70 Millionen Euro auszahlen müssen.

GDV zu Unwetterschäden 2018


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Bei einem Gewitter treten nicht nur Blitze auf, sondern auch starker Regen. Der kann die Möbel beschädigen. Foto: Patrick Seeger/dpa Wann der Versicherungsschutz bei einem Unwetter wegfällt Nicht immer zahlt die Versicherung Unwetterschäden in der Wohnung. Für beschädigte Möbel, Teppiche und das Parkett müssen Betroffene dann selbst aufkommen.
Durch einen Sturm verursachte Gebäudeschäden deckt die Wohngebäudeversicherung ab. Dazu können auch Folgeschäden gehören. Foto: Friso Gentsch/dpa/dpa-tmn Sturmschäden richtig regulieren Umgestürzte Bäume, abgedeckte Dächer, Beulen am Auto - Sturm «Eberhard» hat vielerorts Schäden angerichtet. Die gute Nachricht: In der Regel kommt dafür die Versicherung auf.
Eine Spur der Verwüstung zieht sich durch Simbach am Inn. Ein Hochwasser hat im niederbayerischen Landkreis Rottal-Inn hat auch Todesopfer gefordert. Foto: Sven Hoppe Wann Unwetterschaden versichert ist Mehrere Orte im Landkreis Rottal-Inn waren gestern in Niederbayern teils meterhoch überschwemmt worden. Auch andernorts in Deutschlands drohen weiterhin Überflutungen durch Starkregen oder plötzliche Unwetter. Da fragen sich viele, welche Versicherung bei Schäden zahlt.
Nach einem Unwetter sind die Verwüstungen oft beträchtlich - doch auch kleinere Schäden sollten der Versicherung gemeldet werden. Foto: Lukas Schulze Unwetterschäden melden: Am Telefon nur mit Zeugen Schäden sollten der Versicherung immer schriftlich gemeldet werden. Wenn die Verhandlung aus bestimmten Gründen am Telefon erfolgt, sollte das Gespräch genau dokumentiert werden.