So gelingt der Krankenkassenwechsel

19.06.2018
Wer die Krankenkasse wechselt, kann der Stiftung Warentest zufolge Geld sparen. Denn die Zusatzbeiträge und Extraleistungen der Kassen variieren. Aber wie vollzieht man den Wechsel am besten?
Der Wechsel der Krankenkasse kann sich finanziell lohnen. Dabei ist bei den Extraleistungen genau abzuwägen, was man benötigt. Foto: Jens Kalaene/Symbolbild
Der Wechsel der Krankenkasse kann sich finanziell lohnen. Dabei ist bei den Extraleistungen genau abzuwägen, was man benötigt. Foto: Jens Kalaene/Symbolbild

Berlin (dpa/tmn) - Gesetzliche Krankenkassen verlangen unterschiedlich hohe Zusatzbeiträge. Mit einem Wechsel können Versicherte daher Geld sparen, berichtet die Zeitschrift «Finanztest» der Stiftung Warentest (Ausgabe 7/2018).

Allerdings sollte der Zusatzbeitrag nicht das einzige Kriterium für die Wahl der Kasse sein. Teurere Kassen bieten mitunter Extraleistungen wie Zuschüsse zu bestimmten Behandlungen. Nutzt man diese, spart man damit ebenfalls Geld. So kann sich ein höherer Beitragssatz durchaus rechnen.

Wer die Kasse wechseln möchte, muss zunächst bei der bisherigen Kasse kündigen. Dies geschieht schriftlich - am besten per Einschreiben mit Rückschein. Die Experten empfehlen, zusätzlich eine E-Mail zu schicken. Binnen 14 Tage muss die Kasse den Eingang der Kündigung schriftlich bestätigen. Geschieht das nicht, gilt es nachzuhaken.

Als nächstes erklärt man der neuen Kasse gegenüber formlos schriftlich, dass man gern Mitglied werden möchte. Dafür gibt es in der Regel Vordrucke auf den Webseiten der Kassen. Mit in den Briefumschlag gehört die Kündigungsbestätigung der alten Kasse.

Die Kündigungsfrist beträgt zwei Monate zum Monatsende. Im Idealfall stellt also die neue Kasse bis zum Ende des übernächsten Monats eine Mitgliedsbescheinigung aus, die man unbedingt sofort dem Arbeitgeber oder der Arbeitsagentur vorlegen sollte. Wer also beispielsweise im Juni kündigt, ist ab September Mitglied in der neuen Krankenkasse. Klappt irgendetwas nicht, bleibt man einfach in der alten Kasse versichert.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Bei den gesetzlichen Krankenkassen variieren die Beitragssätze zwischen 14,9 und 16,4 Prozent. Auch bei den Extraleistungen gibt es deutliche Unterschiede. Foto: Maurizio Gambarini/dpa Große Preisunterschiede bei Krankenkassen Arztbesuche und Medikamente kosten eine Menge Geld. Gut, wenn die Krankenkasse nicht nur die Standardbehandlungen übernimmt. Ein Vergleich zeigt: Ein Kassenwechsel kann sich lohnen.
Auf den Sonderausgabenabzug bei der Einkommensteuer hat ein eventueller Krankenkassenbonus keinen Einfluss. Foto: Oliver Berg Krankenkassenbonus mindert nicht immer Sonderausgabenabzug Krankenkassenbeiträge mindern die Steuerlast. Zahlt die Krankenkasse einen Bonus aus, darf das Finanzamt diesen nicht automatisch verrechnen. Das zeigt ein Urteil des Bundesfinanzhofes.
Zuschüsse der Krankenkassen für privat bezahlte Vorsorgemaßnahmen sind keine Beitragsrückerstattung. Die Krankenkassenbeiträge können daher bei der Steuer voll abgezogen werden. Foto: Federico Gambarini Krankenkassenbeiträge auch bei Bonusprogramm voll absetzbar Einige Krankenkassen bieten Bonusprogramme für Versicherte an, die Vorsorgemaßnahmen privat bezahlen. Bekommen Patienten im Rahmen dieses Programms einen Teil der Kosten erstattet, darf der Sonderausgabenabzug für die Krankenkassenbeiträge nicht gekürzt werden.
Mitglieder der gesetzlichen Krankenkassen müssen sich auf steigende Beiträge einstellen. Gründe sind laut Ministerium die gestiegenen Ausgaben der Kassen. Foto: Jan Woitas/dpa-Zentralbild/dpa Durchschnittlicher Krankenkassenbeitrag steigt leicht Steigende Kosten treiben den Geldbedarf der Krankenkassen in die Höhe - also könnten die Beiträge steigen. Doch auch auf ihre teils hohen Rücklagen dürften die Kassen zurückgreifen. Was das für Versicherte bedeutet, unterscheidet sich von Kasse zu Kasse.