So gelingt der Einstieg an der Börse

31.03.2021
Wer Vermögen aufbauen will, kommt derzeit an Aktien nicht vorbei. Doch wie hoch soll der Aktienanteil sein? Kleiner Spoiler: Die Antwort muss jeder für sich für selber finden.
Der Deutsche Aktienindex eilt von Rekord zu Rekord. Lohnen sich Aktien auch für die Altersvorsorge?. Foto: Daniel Reinhardt/dpa/dpa-tmn
Der Deutsche Aktienindex eilt von Rekord zu Rekord. Lohnen sich Aktien auch für die Altersvorsorge?. Foto: Daniel Reinhardt/dpa/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Es ist seit langem dasselbe Bild: Die Zinsen sind im Keller und an den Börsen geht es bergauf. Gerade erst hat der Deutsche Aktienindex Dax die Marke von 15 000 Punkten überschritten.

Stellt sich die Frage: Was bedeutet das für den Vermögensaufbau und die Altersvorsorge? Ist es sinnvoll, dafür auch auf Aktien zu setzen? Die Antwort: Grundsätzlich Ja. Allerdings sollten Aktien nur ein Baustein von mehreren sein.

Mehrere Säulen für Altersvorsorge

Bei vielen bildet die gesetzliche Rente einen schwankungsfreien Grundstock der Altersvorsorge. Wer weitere schwankungsfreie Bausteine der Altersvorsorge haben möchte, kann zum Beispiel staatlich geförderte Altersvorsorge wie Betriebsrente oder Riester zu nutzen, erklärt die Verbraucherzentrale Berlin. Aktien können dieses Portfolio ergänzen.

Als Basisinvestment geeignet sind kostengünstige, börsengehandelte Aktienfonds, die kein aktives Management und kaum Vertriebskosten haben, sogenannte ETF. Das sind Aktienfonds, die einen Aktienindex wie etwa den Dax oder den MSCI World nachbilden. Diese breit streuenden Produkte bergen über einen langen Anlagezeitraum in der Regel ein überschaubares Risiko.

Kurse schwanken im Wert

Achtung: Selbst noch so breit gestreute ETF schwanken im Wert. Zwar sieht es momentan an den Börsen weltweit allgemein eher anders aus, aber die Kurse können sich auch über einen längeren Zeitraum eher nach unten entwickeln. Anleger müssen sich darauf grundsätzlich einstellen.

Um dieses Risiko ein wenig einzugrenzen, eignen sich Sparpläne. Damit wird der Aktienbaustein nicht nur regelmäßig aufgebaut. Bei sinkenden Kursen kaufen Anleger zugleich mehr Anteile für denselben Betrag. Das zahlt sich bei später steigenden Kursen wieder aus.

Der Aktienanteil der Altersvorsorge sollte immer nur so groß sein, dass er zum persönlichen Risikoprofil passt. Wer sich von zwischenzeitlichen Verlusten verunsichern lässt, sollte lieber nicht zu viel Geld in Aktien stecken.

© dpa-infocom, dpa:210331-99-45697/2

Rendite-Dreiecke des Deutschen Aktieninstituts

Stiftung Warentest zu Aktienanlage in Corona-Krise


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Auch aus kleinen Beträgen kann ein Vermögen wachsen. Der Zinseszinseffekt macht es möglich. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn So nutzen Sie den Zinseszinseffekt Reich werden im Schlaf? Was wie ein Märchen klingt, ist in der Praxis durchaus möglich. Anleger brauchen nur ein wenig Zeit.
Anleihen können auch von Bundesländern ausgegeben werden. Foto: Andrea Warnecke Schuldverschreibung der Bundesländer Bundesländer können Anleihen als Finanzinstrument ausgeben - im Vergleich zu Aktien besteht hier ein geringeres Wertschwankungsrisiko. Gezielt eigene Anleihen zu kaufen, ist jedoch wenig ratsam.
Mit einem Sparplan können Anleger langfristig Vermögen aufbauen. Foto: Alexander Heinl/dpa-tmn Sparplan hilft bei antizyklischer Geldanlage Regelmäßig Geld beiseite zu legen, hilft dabei langfristig ein Vermögen auszubauen. Die Sparrate muss dabei nicht einmal besonders hoch sein. Wichtig ist nur, dass der Sparplan lange läuft.
Anleger haben bis Ende Februar 2016 rund 1,7 Milliarden Euro neu in offene Immobilienfonds investiert. Foto: Andreas Gebert Offene Immobilienfonds bei Anlegern beliebt Anleger favorisieren derzeit offene Immobilienfonds. Die Nachfrage ist sogar größer als das Angebot, denn einige Banken haben bereits die Ausgabe von Anteilen gestoppt.