So funktioniert Riestern in der Elternzeit

27.09.2019
Riester-Sparer mit Nachwuchs erhalten staatliche Kinderzulagen. Doch wie hoch fällt ihr Eigenbeitrag aus? Und wie hoch sind die jährlichen Zulagen pro Kind?
Mehr Geld pro Kind: Riester-Sparer mit Nachwuchs erhalten staatliche Kinderzulagen - wenn sie selbst noch einen Beitrag leisten. Foto: Mascha Brichta/dpa-tmn
Mehr Geld pro Kind: Riester-Sparer mit Nachwuchs erhalten staatliche Kinderzulagen - wenn sie selbst noch einen Beitrag leisten. Foto: Mascha Brichta/dpa-tmn

Frankfurt/Main (dpa/tmn) - Um staatliche Zulagen beim Riester-Vertrag zu erhalten, müssen Sparer einen Eigenbeitrag einzahlen. Im ersten Jahr der Elternzeit orientiert sich dieser am Vorjahreseinkommen: Wollen Eltern die volle Förderung erhalten, müssen sie im ersten Jahr der Elternzeit mindestens vier Prozent des Vorjahreseinkommens einzahlen - höchstens 2100 Euro pro Jahr. Darauf macht die Aktion «Finanzwissen für alle» der Fondsgesellschaften aufmerksam.

Da das Elterngeld bei der Berechnung des Eigenbeitrags keine Rolle spielt, ist der Sparanteil ab dem zweiten Jahr Elternzeit geringer. Dann müssen Sparer für die Zulagen nur noch 60 Euro pro Jahr oder fünf Euro monatlich als Sockelbetrag einzahlen.

Als Zulage bekommen Sparer 175 Euro pro Jahr. Die Zulage für Kinder, die bis Ende 2007 geboren wurden, liegt bei 185 Euro pro Jahr. Für Kinder, die ab 2008 geboren wurden, beträgt die jährliche Zulage 300 Euro. Das bedeutet für einen Elternteil, der die jährliche Zulage für sich und seine beiden ab 2008 geborenen Kinder beantragt: Er muss 60 Euro pro Jahr einzahlen und kann Zulagen bis zu 775 Euro erhalten.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Es lohnt sich, den Riester-Vertrag in der Elternzeit weiterlaufen zu lassen. Denn dann erhält man nicht nur eine jährliche Grund-, sondern auch eine Kinderzulage. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn/dpa Riester-Vertrag in der Elternzeit weiterlaufen lassen Der Ruf der Riester-Rente ist in der Öffentlichkeit nicht unbedingt gut. In manchen Fällen bringt er jedoch viele Vorteile mit sich. Vor allem frischgebackene Eltern dürfen sich auf Zulagen freuen.
Wer in Elternzeit ist, kann sich ab dem zweiten Jahr mit 60 Euro pro Jahr die volle Förderung sichern. Foto: Andrea Warnecke Grundzulage sichern: Riestern in der Elternzeit Die Höhe von Riesterbeiträgen ist abhängig vom Bruttoeinkommen. Das gilt auch in der Elternzeit. Wer die Freistellung in Anspruch nimmt, kann also ab dem zweiten Jahr den Betrag anpassen. Tipps dazu geben die Fondgesellschaften.
Riestern lohnt in der Elternzeit: Waren Eltern im ersten Erziehungsjahr nicht berufstätig, reicht ihnen für die volle Förderung im zweiten und dritten Jahr der Kindererziehung der Sockelbetrag von 60 Euro als Eigenbetrag. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn Riestern in der Elternzeit kann sich lohnen Riester-Sparer sind in der Elternzeit förderberechtigt. Vor allem ab dem zweiten Erziehungsjahr können sie mit wenig Aufwand die volle Förderung erhalten.
In manchen Fällen werden Riester-Sparer doppelt zur Kasse gebeten. Foto: Patrick Pleul Kosten bei der Riester-Rente in der Kritik Mit der Riester-Rente sollen Menschen privat fürs Alter vorsorgen. Abschluss- und Vertriebskosten sind Verbraucherschützern jedoch ein Dorn im Auge - manche Sparer trifft es doppelt.