So entlarven Sie falsche Inkasso-Schreiben

02.09.2019
Wenn ein Inkasso-Schreiben ins Haus flattert, ist der Schreck oft groß. Doch nicht immer ist Forderung berechtigt. Denn in vielen Fällen stammt die Post von Betrügern. Wie man die Abzocke enttarnt:
Inkassofirmen treiben Schulden ein. Doch nicht jede Forderung ist berechtigt. Foto: Jens Büttner
Inkassofirmen treiben Schulden ein. Doch nicht jede Forderung ist berechtigt. Foto: Jens Büttner

Potsdam (dpa/tmn) - Wer nicht schnell überweist, dem blüht die Zwangsvollstreckung. Mit dieser Drohung bauen Betrüger Druck auf. Sie geben sich als Inkassodienste aus, die von Gläubigern beauftragt worden seien, um Schulden einzutreiben.

Wer ein solches Schreiben erhält, sollte sich dennoch erst fragen, ob er die angegebene Leistung überhaupt bestellt hat, rät die Verbraucherzentrale Brandenburg.

Bei Zweifeln kann die Kontonummer ein Indiz für Betrugsversuche sein: Nur wenn am Anfang die beiden Großbuchstaben DE stehen, handelt es sich um ein deutsches Konto. Eine ausländische Nummer ist ein Indiz für unseriöse Schreiben, so die Verbraucherschützer. Die Verbraucherzentrale Brandenburg hat auf ihrer Internetseite zudem eine Liste mit IBANs veröffentlicht, die von Betrügern verwendet worden sind - an sie sollte auf keinen Fall Geld überwiesen werden.

Verbraucherzentrale Brandenburg: Unseriöse Inkasso-Konten


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Einige Unternehmen geben versäumte Zahlungen ohne Mahnung an ein Inkassobüro weiter. Dadurch entstehen für den Kunden oft hohe Kosten. Foto: Jens Büttner/dpa Verbraucherschützer wollen Inkassokosten senken Im Aufpumpen von Inkassokosten zeigen sich etliche Unternehmen der Branche allzu kreativ, finden Verbraucherschützer. Jetzt wollen sie mit juristischer Nadel den Kostenballons zu Leibe rücken.
Bei unerwarteten Schreiben von Inkasso-Unternehmen sollte der Verbraucher unbedingt alle Angaben zur Firma prüfen. Oft stimmt die angegebene Mail-Adresse nicht. Foto: Christian Charisius Forderung prüfen: Vorsicht Inkasso-Schreiben Wer von einer Inkasso-Firma Post erhält, glaubt oft, versehentlich eine Rechnung nicht beglichen zu haben. Doch dies ist gar nicht immer der Fall. Denn manchmal steckt hinter solchen Schreiben auch eine Betrugsmasche.
Wer eine Mahnung vom Inkassobüro bekommt, kann über das Rechtsdienstleistungsregister prüfen, ob das Unternehmen dort eingetragen ist. Foto: Jens Büttner/dpa Wie Verbraucher seriöse Inkassounternehmen finden Wer eine Rechnung nicht bezahlt hat, bekommt schon mal Post von einem Inkassounternehmen. In der Regel fällt neben der eigentlichen Forderung auch noch eine Gebühr an. Doch es gibt auch unseriöse Dienstleister. Worauf Verbraucher achten sollten:
Wie gehen Schuldner mit einem Schreiben von einem Inkasso-Unternehmen um? Foto: Jens Kalaene Diese Rechte haben Schuldner Gerichtsvollzieher, Schufa-Eintrag oder gar ein Haftbefehl: Inkasso-Unternehmen versuchen, Forderungen meist mit Nachdruck durchzusetzen. Oft ist das unrechtmäßig. Schuldner können sich durchaus wehren.