Smartphone-Broker machen Wertpapierhandel günstig

17.03.2020
An den Börsen geht es derzeit drunter und drüber. Viele handeln mit ihren Wertpapieren. Doch jeder Kauf und Verkauf kostet Geld. Manche Plattformen verzichten allerdings auf Gebühren. Lohnt sich das?
Smartphone-Broker sind eine günstige Alternative auch für Kleinanleger. Denn einige Anbieter - wie zum Beispiel Justtrade - verlangen keine Gebühren. Foto: Zacharie Scheurer/dpa-tmn
Smartphone-Broker sind eine günstige Alternative auch für Kleinanleger. Denn einige Anbieter - wie zum Beispiel Justtrade - verlangen keine Gebühren. Foto: Zacharie Scheurer/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Eine Börsenweisheit lautet: «Hin und Her macht Taschen leer.» Denn bei jedem Handel mit Wertpapieren werden Gebühren fällig. Diese Weisheit gerät jetzt aber ins Wanken: Einige Firmen bieten Wertpapierhandel kostenlos an - und zwar über das Smartphone.

Die Stiftung Warentest hat für ihre Zeitschrift «Finanztest» (Ausgabe 3/2020) die Broker mehrere Monate ausprobiert. Das Fazit ist positiv: Auch wenn das Angebot teilweise eingeschränkt ist, funktioniere es weitgehend reibungslos und spare Geld, urteilen die Experten.

Bei etablierten Banken hängt die Höhe der Orderkosten meist vom Anlagebetrag ab. Für einen Wertpapierkauf in Höhe von 5000 Euro zahlen Kunden großer Direktbanken rund 20 Euro, in der Filiale einer klassischen Bank oft um die 50 Euro. Anleger, die regelmäßig handeln, können daher bei Smartphone-Brokern viel Geld sparen: Trade Republic verlangt nur einen Euro pro Order, Gratisbroker und Justtrade sind nach Angaben der Stiftung sogar komplett kostenlos.

Bei bekannten Aktien und ETF entdeckten die Tester außerdem keine nennenswerten Aufschläge gegenüber dem Xetra-Handel der Deutschen Börse. Das Angebot an Wertpapieren ist allerdings geringer als bei den meisten Direktbanken.

Test der Stiftung Warentest


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Unerwartet neuer Arbeitsplatz im Wohnzimmer und dazu ein neues Notebook? Das kann man von der Steuer absetzen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Neuer Laptop und Co. machen sich steuerlich bezahlt Die Corona-Krise verbannt viele Arbeitnehmer ins Homeoffice. Wer dafür seine technische Ausrüstung erneuern muss, sollte die Rechnungen aufheben. Denn das Finanzamt kann an den Kosten beteiligt werden.
Laptop oder Smartphone können sich steuerlich bezahlt machen. Werden die Geräte beruflich genutzt, können sie als Werbungskosten geltend gemacht werden. Foto: Robert Günther Kosten für Handy und Co. lassen sich steuerlich absetzen Ein neues Smartphone kann ins Geld gehen. Die gute Nachricht: Einen Teil davon kann man sich über die Steuererklärung zurückholen. Allerdings gilt das nur, wenn das Gerät auch beruflich zum Einsatz kommt.
Was soll mit dem digitalen Nachlass geschehen? Schon zu Lebzeiten können Bevollmächtigte bestimmt werden, die später etwa das Facebook-Profil in den Gedenkstatus versetzen. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn Digitaler Nachlass: Vertrauensperson in Vollmacht angeben Wenn eine Person stirbt, bleiben deren digitale Konten bestehen. Sie zu schließen, ist Aufgabe der Hinterbliebenen. Sinnvoll ist es, schon zu Lebzeiten eine Vollmacht auszustellen und alle Passwörter zu sammeln.
Bitcoin ist die bekannteste Kryptowährung. Es kann von Anlegern gekauft werden. In einem ICO wird das Geld gesammelt. Foto: Jens Kalaene/dpa Krypto-Investing: Warum der Kauf von Coins riskant sein kann Sparen Sie noch auf einem Konto oder schon auf ihrer Festplatte? Keine Frage: Digitale Währungen beflügeln derzeit die Fantasie vieler Anleger. Allerdings sollten sie vorsichtig sein, denn der Markt ist kaum reguliert.