Sitzstreik im Büro des Vorgesetzten rechtfertigt Kündigung

11.04.2016
Wenn Arbeitgeber die Forderung nach einer Gehaltserhöhung ignorieren, sollten Mitarbeiter nicht unüberlegt handeln. Bei einem Sitzstreik im Chef-Büro etwa droht die Kündigung.
Wer eine Gehaltserhöhung mit drastischen Aktionen durchsetzen will, kann sich eine Kündigung einhandeln. Foto: Andrea Warnecke
Wer eine Gehaltserhöhung mit drastischen Aktionen durchsetzen will, kann sich eine Kündigung einhandeln. Foto: Andrea Warnecke

Kiel (dpa/tmn) - Sicherlich kann es gute Gründe geben, um auf den Chef wütend zu sein. Doch provokante Aktionen sind riskant. Mit einer Kündigung müssen Mitarbeiter etwa rechnen, wenn sie das Büro des Vorgesetzten mit einem Sitzstreik blockieren.

Der Arbeitgeber ist dann berechtigt, auch einen langjährigen Beschäftigten ohne vorherige Abmahnung zu kündigen. Darauf weist der Deutsche Anwaltverein hin. Er bezieht sich auf eine Entscheidung des Landesarbeitsgerichts Schleswig-Holstein (Az.: 3 Sa 354/14).

In dem verhandelten Fall arbeitete eine Frau seit 1992 in einem Betrieb, zuletzt als Leiterin einer Abteilung mit 300 Mitarbeitern. In zahlreichen Gesprächen verlangte sie eine Vergütung als außertariflich Angestellte. Um ihrer Forderung nach einer Gehaltserhöhung Nachdruck zu verleihen, begann sie einen Sitzstreik im Büro des Niederlassungsleiters. Nachdem die Vorgesetzten den Raum verlassen hatten, blieb die Frau weitere drei Stunden sitzen. Sie musste von der Polizei hinausbegleitet werden, da auch die Drohung mit einer Kündigung erfolglos blieb. Der Arbeitgeber kündigte der Frau fristlos, hilfsweise fristgerecht.

Die Klage der Frau war nur teilweise erfolgreich. Das Gericht gab der ordentlichen Kündigung statt, nicht jedoch der fristlosen. Der Arbeitgeber sei auch nicht gezwungen, aufgrund der langjährigen Tätigkeit der Frau vorher eine Abmahnung auszusprechen. Der Arbeitgeber habe in der konkreten Situation deeskalierend gewirkt und erfolglos Folgen angedroht. Eine verhaltensbedingte ordentliche Kündigung sei daher gerechtfertigt. Auch müsse in diesem Zusammenhang die Vorbildfunktion der Frau als Vorgesetzte berücksichtigt werden.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN

Passende Anbieter

Das könnte Sie auch interessieren
Wer von zu Hause etwas dazu verdienen will, sollte sich die Anbieter der Nebenjobs genau anschauen. Längst nicht alle sind seriös. Foto: Monique Wüstenhagen Arbeiten von zu Hause: So erkennen Nutzer unseriöse Angebote Es klingt verlockend: von zu Hause aus scheinbar mühelos ein paar Euro dazuverdienen. Doch Vorsicht: Manches Angebot entpuppt sich als Nepp, mit anderen macht man sich sogar strafbar. Und das große Geld winkt in der Regel auch nicht.
In Deutschland hat der Arbeitgeber in Sachen Home-Office ein Mitspracherecht. Foto: Daniel Naupold Arbeiten im Home-Office - Diese Rechte haben Mitarbeiter Gelegentlich von zu Hause aus arbeiten, statt jeden Tag ins Büro zu fahren: Das wäre zu schön! Doch geht es darum, das als Erster in der Abteilung durchzusetzen, fangen die Fragen schon an. Zum Beispiel: Muss der Chef das genehmigen?
Einzelhändler müssen auch an Samstagen arbeiten. An welchen sie den Dienst antreten wollen, dürfen sie nicht immer selber bestimmen. Foto: Daniel Reinhardt/dpa Kein Anspruch auf bestimmte freie Samstage An Samstagen möchte keiner arbeiten. Berufsgruppen wie die Einzelhändler müssen das jedoch. Für sie gelten Regeln, die keinen Platz für persönliche Wünsche lassen.
Von der Metallindustrie bis zum Fensterputzen: Zeitarbeiter werden in vielen Bereichen eingesetzt. Beim Lohn müssen sie oft Abstriche machen - sie sind aber nicht ohne Rechte. Foto: Wolfgang Kumm Vom Lohn bis zur Kündigungsfrist - Rechte von Leiharbeitern Verdienen Leiharbeiter eigentlich das Gleiche wie Festangestellte? Und wie steht's mit Betriebsversammlungen? Im Dreiecksverhältnis zwischen Leiharbeiter, Verleiher und Entleiher ist oft unklar, welche Rechte die Beschäftigten haben. Dabei gibt es klare Regeln.