Schwerbehindertenausweis lohnt sich für Rentner

05.11.2020
Auch Rentner müssen Steuern zahlen.Doch sie haben auch Mittel, ihre Steuerlast zu senken - zum Beispiel mit dem Schwerbehindertenausweis.
Wer im Alter mit körperlichen Einschränkungen zu kämpfen hat, sollte sich nicht scheuen, einen Schwerbehindertenausweis zu beantragen. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn
Wer im Alter mit körperlichen Einschränkungen zu kämpfen hat, sollte sich nicht scheuen, einen Schwerbehindertenausweis zu beantragen. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Ein Schwerbehindertenausweis kann sich für Rentner steuerlich lohnen. «Leider ist es nun mal so, dass im Alter die körperlichen Einschränkungen zunehmen», sagt Erich Nöll vom Bundesverband Lohnsteuerhilfevereine in Berlin.

Wenn dem tatsächlich so ist, sollte man sich nicht scheuen und einen entsprechenden Antrag stellen. Denn dann können Betroffene den Behindertenpauschbetrag in Anspruch nehmen.

Dabei gilt: Die Höhe des Grades der Behinderung entscheidet über die Höhe des Pauschbetrages. Für das Jahr 2020 liegt er zwischen 310 und 3700 Euro jährlich.

«Wird der Antrag noch vor dem Jahreswechsel gestellt, aber erst im kommenden Jahr rückwirkend beschieden, gibt es trotzdem für das Jahr 2020 den gesamten Steuerpauschbetrag», so Nöll. Bei allen, die bereits einen Schwerbehindertenausweis beantragt haben, ist es sinnvoll zu prüfen, ob der Grad der Behinderung noch korrekt oder eine Höherstufung erforderlich ist.

Steuerpflichtige, die Einkommensteuern zahlen müssen, sollten spätestens ab dem kommenden Jahr die Antragstellung in Erwägung ziehen. «Die Behindertenpauschbeträge werden nämlich verdoppelt werden. Das Gesetzgebungsverfahren ist so gut wie abgeschlossen», erklärt Nöll.

Pflegebedürftige mit dem Pflegegrad 4 oder 5 benötigen keinen Schwerbehindertenausweis, um den Behindertenpauschbetrag steuerlich geltend machen zu dürfen. Sie bekommen stets den höchsten Behindertenpauschbetrag, wenn sie den Pflegegrad in der Einkommensteuererklärung angeben.

© dpa-infocom, dpa:201105-99-219583/2

Paragraf 33b Einkommensteuergesetz (EStG)


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Mit einem ärztlichen Attest lassen sich die Kosten für die Betreuung in einem Heim von der Steuer absetzen. Foto: Patrick Pleul Wann das Finanzamt Heimkosten anerkennt Wer den eigenen Pflegeheim-Aufenthalt von der Steuer absetzen will, muss dafür gesundheitliche Gründe anführen. Ein ärztliches Attest erleichtert die Anerkennung.
Ein Hausnotrufsystem ist sinnvoll, um im Ernstfall schnell Hilfe zu erhalten. Die Kosten dafür können sich unter Umständen steuerlich bezahlt machen. Foto: Britta Pedersen/dpa-Zentralbild/dpa-tmn Senioren sollten Steuerbonus nutzen Die Kosten für ein Hausnotrufsystem können ältere Menschen bei der Steuererklärung angeben. Senioren können sich dabei auf ein laufendes Verfahren beim Bundesfinanzhof stützen.
Viele Rentner werden durch die Rentenerhöhung steuerpflichtig. Foto: Hans-Jürgen Wiedl/dpa Steuerpflichtig nach Rentenerhöhung: Belege sammeln Mit der letzten Rentenerhöhung sind einige Senioren steuerpflichtig geworden. Nicht so schlimm - finden die Experten der Stiftung Warentest: Rentner können Kosten steuerlich geltend machen.
Wer aus gesundheitlichen Gründen umziehen muss, kann die Kosten als außergewöhnliche Belastungen steuerlich geltend machen. Foto: Christin Klose Steuererleichterungen bei Umzug wegen Krankheit Ein Umzug kann ins Geld gehen. Doch es gibt eine gute Nachricht: Unter bestimmten Voraussetzungen mindern die Kosten die Steuerlast. Das gilt zum Beispiel, wenn der Umzug aus gesundheitlichen Gründen erfolgt.