Schutz vor Pfändung braucht keine Rechtfertigung

16.08.2019
Ein P.-Konto bietet einen Pfändungsschutz. Der Anspruch auf ein solches Konto ist rechtlich nicht an bestimmte Bedingungen geknüpft. Eine Klage der Verbraucherzentrale NRW vor dem Landgericht Köln bestätigt dies.
Pfändungsschutz gibt es nur auf einem P-Konto. Auf Guthaben auf normalen Girokonten haben Gläubiger Zugriff. Foto: Kai Remmers
Pfändungsschutz gibt es nur auf einem P-Konto. Auf Guthaben auf normalen Girokonten haben Gläubiger Zugriff. Foto: Kai Remmers

Düsseldorf (dpa/tmn) - Verbraucher können ihr Konto in ein Pfändungsschutzkonto (P-Konto) umwandeln. Ihnen bleibt dann ein Pfändungsfreibetrag von derzeit 1178,59 Euro, mit dem sie ihren Lebensunterhalt bestreiten können.

Der Anspruch auf ein P-Konto ist rechtlich nicht an bestimmte Bedingungen geknüpft. Das heißt: Wer ein P-Konto beantragt, braucht keine Bescheinigung vorzulegen.

Die Verbraucherzentrale NRW hatte aus diesem Grund vor dem Landgericht Köln gegen ein Geldinstitut geklagt (Az.: 33 O 16/18). Die Bank verlangte, dass Antragsteller die Höhe ihrer unpfändbaren Zahlungseingänge nachweisen. Dies galt unabhängig davon, ob das betreffende Konto bereits gepfändet war oder nicht. Nur dann bearbeitete die Bank Anträge auf Kontenumwandlung.

Nach einer Beweisaufnahme durch das Gericht verpflichtete sich das Geldinstitut nach Angaben der Verbraucherzentrale aber jetzt, diese Praxis künftig zu unterlassen.

Tipps zum P-Konto


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Ab dem 1. Juli gibt es neue Pfändungsfreigrenzen: Bei einer Pfändung von Einkommen auf der untersten Stufe gilt fortan ein Freibetrag von 1179,99 Euro. Foto: Jens Büttner Pfändungsfreigrenzen steigen ab Juli Wer von einer Pfändung betroffen ist, hat bald ein wenig mehr Geld zur Verfügung. Denn die Pfändungsfreigrenzen steigen. Angepasst werden muss das in der Regel automatisch. Es gibt aber Ausnahmen.
Wenn das Konto dauerhaft ins Minus rutscht, sollten sich Betroffene Hilfe holen. Foto: Mascha Brichta Wie kommt man wieder raus aus den Schulden? Immer mehr Menschen in Deutschland verschulden sich, wie aktuelle Zahlen zeigen. Wenn sich die Mahnungen stapeln, der Dispokredit ausgeschöpft ist und der Schuldenberg wächst, sollten sich Betroffene Hilfe holen. Die wichtigsten Schritte raus aus dem Dauer-Minus.
Die Pfändungsfreigrenzen werden angehoben: Bei einer Pfändung von Einkommen auf der untersten Stufe gilt künftig ein Freibetrag von 1139,99 Euro. Foto: Andrea Warnecke Pfändungsfreigrenzen steigen zum 1. Juli Gute Nachrichten für Schuldner: Sie können ab dem 1. Juli über mehr Geld verfügen. In der Regel werden die neuen Pfändungsgrenzen automatisch berücksichtigt. In einem Fall müssen Betroffene aber selber aktiv werden.
Verbraucherschützer raten Inhabern von P-Konten bei Kreditinstituten nachzufragen, wann die sogenannten P-Konto-Bescheinigungen ablaufen. Foto: Kai Remmers/dpa-tmn P-Konto-Bescheinigung kann ablaufen Wenn das Konto gepfändet werden soll, können Schuldner einen bestimmten Betrag vor Zugriff sichern. Er erhöht sich, wenn andere mitversorgt werden - aber nicht für immer, warnen Verbraucherschützer.