Schulden: Ratenzahlung mit Lohnabtretung ist keine gute Idee

22.10.2021
Gläubigern den direkten Zugriff auf Lohn und Konto zu gewähren, ist nicht empfehlenswert, sagen Verbraucherschützer. Das könne erst recht in finanzielle Schwierigkeiten führen.
Ärger mit den Gläubigern? Eine vereinbarte Ratenzahlung mit Lohnabtretung kann Schuldner erst recht in finanzielle Schieflage bringen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Ärger mit den Gläubigern? Eine vereinbarte Ratenzahlung mit Lohnabtretung kann Schuldner erst recht in finanzielle Schieflage bringen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Hamburg (dpa/tmn) - Wer Schulden hat, sollte mit seinen Gläubigern keine Ratenzahlung mit einer sogenannten Lohnabtretung vereinbaren. Das rät die Verbraucherzentrale Hamburg. Bleibt eine Zahlung aus, kann ein Inkasso-Unternehmen sonst direkt den Arbeitgeber kontaktieren und den pfändbaren Teil des Gehalts einkassieren.

Zahlreiche solche Fälle liegen der Verbraucherzentrale nach eigenen Angaben vor. Mit dem direkten Zugriff auf das Girokonto von Betroffenen könnten diese erst recht in finanzielle Schieflage geraten.

Noch problematischer kann eine weitere Klausel in Ratenzahlungsverträgen sein, die die Abtretung eines «gegenwärtigen und künftigen Kontoguthabens nebst Dispositionskredit» vorsieht. Mithilfe dieser Klausel können Inkasso-Unternehmen nicht nur das gesamte Guthaben eines Kontos einziehen. Sie können sogar den zwischen Schuldner und Bank vereinbarten Disporahmen voll ausschöpfen.

Inkasso-Check der Verbraucherzentrale kann helfen

Weil es sich dabei um eine freiwillige Abtretung handelt, haben Schuldner keine Zeit, ihr Konto in ein Pfändungsschutzkonto umzuwandeln. Nur auf einem sogenannten P-Konto ist das Guthaben von Betroffenen sicher.

Die Verbraucherzentrale Hamburg bietet Schuldnern online einen kostenlosen Inkasso-Check an. Damit können Ratsuchende eigenständig die verschiedenen Posten einer Inkasso-Rechnung prüfen. Nach Beantwortung einiger Fragen erhalten sie abschließend eine rechtliche Ersteinschätzung, ob und wie viel sie bezahlen müssen. Falls nötig, können sie sich zudem einen passenden Musterbrief an das Inkasso-Unternehmen erstellen lassen.

© dpa-infocom, dpa:211022-99-698170/2

Inkasso-Check der Verbraucherzentrale Hamburg


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Wie gehen Schuldner mit einem Schreiben von einem Inkasso-Unternehmen um? Foto: Jens Kalaene Diese Rechte haben Schuldner Gerichtsvollzieher, Schufa-Eintrag oder gar ein Haftbefehl: Inkasso-Unternehmen versuchen, Forderungen meist mit Nachdruck durchzusetzen. Oft ist das unrechtmäßig. Schuldner können sich durchaus wehren.
Die Pfändungsfreigrenzen werden angehoben: Bei einer Pfändung von Einkommen auf der untersten Stufe gilt künftig ein Freibetrag von 1139,99 Euro. Foto: Andrea Warnecke Pfändungsfreigrenzen steigen zum 1. Juli Gute Nachrichten für Schuldner: Sie können ab dem 1. Juli über mehr Geld verfügen. In der Regel werden die neuen Pfändungsgrenzen automatisch berücksichtigt. In einem Fall müssen Betroffene aber selber aktiv werden.
Kapitalbildende Lebensversicherungen sind Rentenversicherungen mit Kapitalwahlrecht. Statt einer Rentenzahlung kann hier eine Einmalauszahlung gewählt werden. Foto: Jens Büttner/dpa-Zentralbild/dpa-tmn Kein Steuervorteil bei verkaufter Lebensversicherung Eine kapitalbildende Lebensversicherung sichert das Leben finanziell ab. Bei der Auszahlung muss nur der halbe Ertrag versteuert werden - wenn Versicherte ein paar Punkte beachten.
Inkasso-Unternehmen bitten Schuldner oft kräftig zur Kasse. Doch nach Willen der Bundesregierung soll mit den hohen Gebühren bald Schluss sein. Foto: Jens Kalaene/dpa-Zentralbild/dpa Schuldner sollen weniger Inkassogebühren zahlen Darüber freut sich keiner: Post vom Inkassodienst. Wenn Gläubiger fürchten, dass sie ihr Geld anders nicht wiedersehen, beauftragen sie solche Profis. Doch die Kosten für säumige Zahler sind zu hoch, meint die Bundesregierung - und will handeln.