Schulabgänger sollten Suche nach Ausbildungsplatz melden

24.07.2019
Nach dem Schulabschluss ist vor der Ausbildung. Doch die Suche nach einer geeigneten Lehrstelle kann sich manchmal hinziehen. Warum Junge Menschen zwischen 17 und 25 Jahren die Deutsche Rentenversicherung darüber informieren sollten.
Wer zwischen 17 und 25 Jahre alt ist und einen Ausbildungsplatz sucht, kann Anrechnungszeiten in der gesetzlichen Rentenversicherung erhalten. Foto: Julian Stratenschulte
Wer zwischen 17 und 25 Jahre alt ist und einen Ausbildungsplatz sucht, kann Anrechnungszeiten in der gesetzlichen Rentenversicherung erhalten. Foto: Julian Stratenschulte

Berlin (dpa/tmn) - Junge Menschen, die noch auf der Suche nach dem passenden Ausbildungsplatz sind, können in der gesetzlichen Rentenversicherung Anrechnungszeiten bekommen.

Dazu müssen sie lediglich ihre Ausbildungssuche bei der Agentur für Arbeit bekannt geben. Darauf weist die Deutsche Rentenversicherung Bund in Berlin hin.

Wer zwischen 17 und 25 Jahre alt ist, kann dann Anrechnungszeiten in der gesetzlichen Rentenversicherung erhalten. Nach dem 25. Lebensjahr wird die Ausbildungsplatzsuche in der gesetzlichen Rentenversicherung nur anerkannt, wenn der oder die Betroffene unmittelbar zuvor beschäftigt oder selbstständig gewesen ist und dafür auch Beiträge in die Sozialversicherung eingezahlt hat.

Darüber hinaus muss die Suche nach einem Ausbildungsplatz mindestens einen Kalendermonat dauern. Ob ein Schulabschluss vorliegt oder während dieser Zeit Leistungen von der Agentur für Arbeit gezahlt werden, spielt dagegen für die gesetzliche Rentenversicherung keine Rolle. Ausführliche Informationen gibt es online auf dem Jugendportal der Deutschen Rentenversicherung.

Rentenblicker


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Auch junge Menschen sollten schon an die Rente denken. Foto: Andrea Warnecke Die Rentenlücke selbst ermitteln Ans Alter denken jüngere Menschen oft ungern. Wer jetzt schon wissen möchte, wie viel er später selbst privat vorsorgen muss, hat dazu mehrere Berechnungsmittel zur Auswahl.
Monatlich zahlen Arbeitgeber eine kleine Summe als vermögenswirksame Leistung. Auf sieben Jahre gerechnet, kann man aber einiges ansparen. Foto: Monique Wüstenhagen/dpa-tmn Wenig Angebote für Fondssparen Arbeitnehmer können mit vermögenswirksamen Leistungen vorsorgen. Wer dafür einen Fondssparplan sucht, sollte die Kosten vergleichen. Das zeigt eine Stichprobe von Verbraucherschützern.
Wer eine Ausbildung anfängt, sollte gleichzeitig mit der Altersvorsorge beginnen. Foto: Mascha Brichta Richtig absichern: Berufsanfänger sollten vorsorgen Die Zusage für die Ausbildung ist für viele junge Leute ein toller Moment. Doch jetzt rückt nicht nur der erste Job in greifbare Nähe - auch die Altersvorsorge wird ein Thema.
Frührente: Auch wer vorzeitig in den Ruhestand geht kann noch in die Rentenversicherung einzahlen. Foto: Daniel Karmann Freiwillig in die Rentenversicherung einzahlen Mit dem vorzeitigen Ruhestand müssen Einzahlungen in die Rentenkasse nicht enden. Ein Gesetz regelt die freiwillige Vorsorge auch in diesem Fall noch bis zum Erreichen der Regelaltersgrenze.