Schufa: Verbraucher nehmen wieder mehr Ratenkredite auf

22.06.2022
Die Inflation bereitet den Menschen Sorgen. Größere Investitionen werden verschoben. Die Nachfrage nach Kleinstkrediten steigt dagegen.
Einer Studie zufolge haben die Menschen in Deutschland erstmals seit vier Jahren wieder mehr Ratenkredite aufgenommen. Foto: Andreas Arnold/dpa
Einer Studie zufolge haben die Menschen in Deutschland erstmals seit vier Jahren wieder mehr Ratenkredite aufgenommen. Foto: Andreas Arnold/dpa

Wiesbaden (dpa) - Trotz Sorgen um die Finanzen in Zeiten steigender Inflation haben die Menschen in Deutschland einer Studie zufolge erstmals seit vier Jahren wieder mehr Ratenkredite aufgenommen. Gefragt waren 2021 vor allem kleinere Summen, insbesondere von jungen Leuten.

Größere Anschaffungen wurden hingegen verschoben, wie aus dem Risiko- und Kreditkompass der Auskunftei Schufa hervorgeht. Zugleich erwiesen sich die Verbraucherinnen und Verbraucher als verantwortungsbewusste Schuldner: Sie zahlten ihre Ratenkredite auch im zweiten Corona-Jahr zuverlässig zurück.

Die allermeisten Kredite werden pünktlich abbezahlt

Wie in den beiden Vorjahren wurden demnach 97,9 Prozent aller aufgenommenen Ratenkredite vertragsgemäß bedient. Die Pandemie habe auch 2021 keine negativen Auswirkungen auf die Ver- und Überschuldung der Menschen in Deutschland gehabt, hieß es in der am Dienstag veröffentlichten Studie.

Im vergangenen Jahr zählte die Schufa knapp 7 Millionen neu abgeschlossene Ratenkredite. Das waren etwa 4,5 Prozent mehr als 2020. Besonders stark legte die Nachfrage nach Krediten unter 1000 Euro zu. Ihr Anteil an allen neu abgeschlossenen Verträge stieg von 19,9 Prozent 2020 auf nunmehr 29,5 Prozent. Die Anteile mittlerer (1000 bis 10.000 Euro) und großer Ratenkredite (ab 10.000 Euro) waren hingegen rückläufig.

Größere Anschaffungen müssen warten

«Die Deutschen stellen größere Anschaffungen zurück. Dies spiegelt auch die Stimmung in unseren Verbraucherbefragungen wieder, die wir regelmäßig durchführen», erläuterte Schufa-Vorstand Ole Schröder. In einer Befragung im Mai hatten 57 Prozent der Menschen angegeben, dass sie größere Investitionen aufschieben.

Bereits im vergangenen Jahr trieben Energiepreise die Verbraucherpreise nach oben. Die Inflation betrug im Jahresschnitt 3,1 Prozent. Weitere Energiepreisesprünge infolge des Ukraine-Krieges verschärfen die Entwicklung in diesem Jahr.

Buy-Now-Pay-Later

Den Angaben zufolge waren niedrigere Kreditsummen im vergangenen Jahr vor allem bei jüngeren Menschen beliebt. Die durchschnittliche Höhe der neuen Kredite unter 1000 Euro lag über alle Altersklassen bei etwa 409 Euro, bei den 18- bis 19-Jährigen dagegen bei 343 Euro. «Der hohe Anteil von niedrigen Kreditsummen vor allem in jüngeren, internetaffinen Zielgruppen lässt sich offensichtlich auf sogenannte Buy-Now-Pay-Later-Angebote zurückführen, die zunehmend nachgefragt werden», erläuterte Schröder.

Dabei handelt es sich um den Kauf auf Pump mittels Online-Bezahldiensten. Bei manchen Bezahldiensten können Verbraucher der Finanzaufsicht Bafin zufolge im Nachhinein das Zahlungsziel auf einen späteren Zeitpunkt verschieben oder den offenen Rechnungsbetrag in Ratenzahlung umwandeln. Bei anderen Bezahldiensten werden offene Rechnungen, die ein Kunde bei einem Händler hat, über einen bestimmten Zeitraum zusammengefasst und erst später fällig gestellt.

Kritik am Kauf auf Pump

«Diese vermeintlich praktischen Bezahllösungen können sich für junge Menschen schnell als Schuldenfalle entpuppen», warnte Schröder. Auch die Bafin mahnte jüngst, dass leicht der Überblick verloren gehen könne.

Verbraucherschützer kritisieren, dass es bei dieser Finanzierungsform häufig keine Kreditwürdigkeitsprüfung gebe und die Informationen vor Vortragsabschluss teilweise unzureichend seien. Dadurch könnten Verbraucher nur schlecht abschätzen, worauf sie sich einließen.

Die von der Schufa und anderen Auskunfteien gesammelten und bewerteten Daten sind für Millionen Menschen wichtig, die Kredite aufnehmen oder Mietverträge abschließen wollen. Der Kreditkompass erfasst keine Hypothekenkredite und Leasingverträge.

© dpa-infocom, dpa:220621-99-739559/6

Bafin zu Buy now pay later


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Die Verbraucher in Deutschland lassen sich vom Zinstief einer Studie zufolge nicht zu übermäßigen Schulden verführen. Foto: Jens Kalaene Zahlungsmoral laut Schufa weiter hoch Die Verbraucher sind in Konsumlaune. Sie sind bereit, für größere Anschaffungen Geld auszugeben - auch auf Kredit. Treibt die Niedrigzinsphase die Menschen in die Schuldenfalle?
Auch in der Corona-Krise kommen die meisten Bundesbürger ihren Zahlungsverpflichtungen nach. Das geht aus dem «Kreditkompass» der Schufa hervor. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn Gute Zahlungsmoral der Verbraucher auch in der Corona-Krise Deutschlands Verbraucher erweisen sich als verantwortungsbewusste Schuldner - auch im Corona-Jahr 2020. Ob das so bleibt, hängt maßgeblich vom weiteren Verlauf der Krise ab.
Kerstin Föller ist Kreditexpertin bei der Verbraucherzentrale Hamburg. Foto: Karin Gerdes/Verbraucherzentrale Hamburg Vor einer Kreditumschuldung einen Kassensturz machen Sind die Zinsen niedrig, wird Verbrauchern oft zum Umschulden geraten. Dabei löst ein neuer Kredit einen alten ab. Ob Verbraucher damit tatsächlich viel Geld sparen, hängt vom Einzelfall ab.
Zum Themendienst-Bericht vom 18. Mai 2021: Das Magazin «Finanztest» (Ausgabe 6/2021) hat in der aktuellen Ausgabe die Konditionen von 21 Banken geprüft. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Ratenkredit-Angebote persönlich einholen Der eine bekommt ihn, der andere nicht: Ratenkredite werden online oft nach starren Schemata vergeben. Doch die Banken müssen daran nicht festhalten. Ein Gespräch kann sich lohnen.