Schufa & Co.: Kostenlose Auskunft anfordern

31.05.2016
Eine schlechte Bewertung der Kreditwürdigkeit kann zum Beispiel zu hohen Kreditzinsen führen. Falsche Angaben gehören deshalb gelöscht. Verbraucher können ihre Daten einmal im Jahr kostenlos anfordern - online ist das aber gar nicht so einfach.
Mindestens einmal im Jahr kann man bei Auskunfteien wie der Schufa die eigenen Daten zur Kreditwürdigkeit überprüfen. Falsche Angaben müssen gelöscht werden. Foto: Jens Kalaene
Mindestens einmal im Jahr kann man bei Auskunfteien wie der Schufa die eigenen Daten zur Kreditwürdigkeit überprüfen. Falsche Angaben müssen gelöscht werden. Foto: Jens Kalaene

Düsseldorf (dpa/tmn) - Auskunfteien sammeln personenbezogene Daten von Verbrauchern, um deren Kreditwürdigkeit zu bewerten. Mindestens einmal im Jahr kann man gespeicherte Informationen zur Bonität kostenlos abfragen - darauf hat man einen Anspruch.

Und diese Option sollte man auch nutzen, rät die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen. Denn falsche Einträge müssen die Auskunfteien - darunter beispielsweise Schufa, Creditreform, Bürgel, Deltavista oder avarto infoscore - korrigieren oder löschen. Wer einen Fehler entdeckt, sollte sich schriftlich an die Auskunftei wenden. Optimalerweise kann man den Fehler mit Unterlagen belegen.

Das ist wichtig, da Kreditinstitute, Online-Shops oder Mobilfunk-Anbieter beispielsweise vor einem Vertragsabschluss die Kreditwürdigkeit des Kunden überprüfen. Fällt das Scoring - also die Bewertung der Bonität - negativ aus, erhält der Verbraucher im schlimmsten Fall Kredite nur noch zu höheren Zinsen oder die Lieferung einer Ware nur noch mit Vorkasse.

Offene Forderungen dürfen Firmen nur an die Auskunfteien melden, wenn sie den Kunden vorher schriftlich zweimal gemahnt haben. Außerdem müssen sie Verbraucher über die Weitergabe dieser Information unterrichten, teilt die Verbraucherzentrale mit.

Nach Einschätzung der Verbraucherschützer findet man den Weg zur kostenlosen Abfrage auf den Seiten der Unternehmen oft nur versteckt - etwa hinter kostenpflichtigen Angeboten, im Warenkorb, in der Nähe des Impressums oder hinter verklausulierten Formulierungen. Bis zu fünf Klicks waren mitunter nötig, um sie zu entdecken. Das zeigt ein Marktcheck der Verbraucherschützer bei fünf Auskunfteien. Wer nicht aufpasst, muss für die Auskunft zahlen.

Deshalb der Tipp: Am besten die Daten in einem formlosen Brief kostenlos anfordern. Dabei sollten Verbraucher nachfragen, woher die Informationen stammen und an welche Firmen sie in den letzten zwölf Monaten übermittelt wurden. Ein entsprechendes Musterschreiben finden Verbraucher im Internet.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Crowdfunding-Portale gelten mittlerweile als erste Anlaufustelle für Menschen mit einem Projektvorhaben. Verbraucherschützer sehen in diesem Modell aber auch Risiken. Foto: dpa-infocom Hinter Crowdfunding-Angebot kann Schneeballsystem stecken Um eine Geschäftsidee zu verwirklichen, bedarf es oftmals einer hohen Geldsumme. Jungunternehmer können Dienste einiger Spendenportale in Anspruch nehmen. Doch das ist gar nicht so ungefährlich.
Ein Kredit mit Nullprozent-Finanzierung ist in der Regel nie ganz kostenlos - wissen Verbraucherschützer. Foto: Jens Wolf Nullprozent-Finanzierungen: Auf versteckte Kosten achten Kreditanbieter werben häufig mit einer sogenannten Nullprozent-Finanzierung. Doch auch hier kann es versteckte Kosten geben. Beispiele nennt die Verbraucherzentrale Hamburg.
Bei unerwarteten Schreiben von Inkasso-Unternehmen sollte der Verbraucher unbedingt alle Angaben zur Firma prüfen. Oft stimmt die angegebene Mail-Adresse nicht. Foto: Christian Charisius Forderung prüfen: Vorsicht Inkasso-Schreiben Wer von einer Inkasso-Firma Post erhält, glaubt oft, versehentlich eine Rechnung nicht beglichen zu haben. Doch dies ist gar nicht immer der Fall. Denn manchmal steckt hinter solchen Schreiben auch eine Betrugsmasche.
Die Verbraucherschützer bemängeln Gebühren, die zum Beispiel bei fehlgeschlagenen Zahlungsvorgängen fällig werden. Foto: Ole Spata Was Kreditkartenanbieter verlangen dürfen Kreditkartenanbieter locken mit preiswerten Angeboten. Doch gibt es oftmals versteckte Kosten. Die Verbraucherzentrale Sachsen hat die Gebührengestaltung unter die Lupe genommen.