Schüler brauchen Projektarbeits-Einnahmen nicht versteuern

30.09.2020
Wenn Schüler im Rahmen von landesweiten Schulprojekten arbeiten, dann fällt dafür keine Lohnsteuer an. Schüler und Arbeitgeber können sich nun auf eine entsprechende Verwaltungsanweisung dazu berufen.
Schüler, die im Rahmen eines landesweiten Schulprojekts einen Lohn erhalten, brauchen diesen nicht zu versteuern. Foto: Tom Maelsa/Zentralbild/dpa-tmn
Schüler, die im Rahmen eines landesweiten Schulprojekts einen Lohn erhalten, brauchen diesen nicht zu versteuern. Foto: Tom Maelsa/Zentralbild/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Engagieren sich Schüler bei bundesweiten Schulprojekten und arbeiten einen Tag in einem Unternehmen oder in einem Privathaushalt mit, so fällt dafür keine Lohnsteuer an.

Voraussetzung ist aber, dass der erarbeitete Lohn im gemeinsamen Einverständnis an eine gemeinnützige Organisation gespendet wird.

«Grundsätzlich schließen die Schüler und der Arbeitgeber im Rahmen solcher Aktionstage ein Arbeitsverhältnis ab, für dessen Lohn Lohnsteuer abzuziehen wäre», erläutert Isabel Klocke vom Bund der Steuerzahler das Grundprinzip. Wegen der Besonderheit solcher Projekte und der geringen steuerlichen Auswirkungen verzichtet die Finanzverwaltung aber auf den Lohnsteuerabzug. Das geht aus einer Verwaltungsanweisung des Finanzministeriums Sachsen-Anhalt hervor.

Voraussetzung ist, dass der vereinbarte Lohn direkt vom Arbeitgeber an das jeweilige Projekt überwiesen wird. Projektträger sind zum Beispiel die Aktion Tagwerk oder Schüler Helfen Leben. Den Nachweis über die Zahlung muss der Arbeitgeber im Lohnkonto dokumentieren.

Private Auftraggeber müssen kein Lohnkonto anlegen

Betätigt sich der Schüler bei Privatleuten und zahlen diese den Arbeitslohn an die gemeinnützige Organisation, so muss kein Lohnkonto angelegt werden. «Spendenbescheinigungen für den überwiesenen Lohn dürfen allerdings nicht ausgestellt werden», erläutert Klocke - schließlich handele sich um von den Schülern erarbeitetes Geld.

Zudem enthält das Verwaltungsschreiben eine weitere Vereinfachung: Die Schüler müssen die Einnahmen aus dem Aktionstag nicht in einer Einkommensteuererklärung angeben. Schüler haben wegen der Teilnahme an dem Aktionstag also keine steuerlichen Nachteile.

© dpa-infocom, dpa:200929-99-757462/3


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Schüler helfen in den Ferien auch in der Landwirtschaft aus. Der Verdienst bliebt bis zu einer gewissen Grenze steuerfrei. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert/dpa-tmn Steuerfallen bei Ferienjobs: Varianten vorab durchrechnen Schüler und Studenten arbeiten oft in den Ferien. Das verdiente Geld ist grundsätzlich lohnsteuerpflichtig. Doch wer gut aufpasst, muss dem Fiskus nichts abgeben.
Für junge Erwachsene unter 25 Jahren ohne Ausbildungsplatz kann von den Eltern Kindergeld beantragt werden. Voraussetzung ist, dass sich das Kind um einen Ausbildungsplatz bemüht. Foto: Jens Büttner Kindergeld für volljährige Kinder Eltern haben unter bestimmten Voraussetzungen auch für volljährige Kinder ein Anrecht auf Kindergeld. Selbst dann, wenn sich das Kind nicht in einer Ausbildung befindet. Das zeigt ein Fall aus Hamburg.
Wer umzieht, sollte seine Umzugskosten unbedingt in der Steuererklärung angeben. Viele Kosten können abgesetzt werden. Foto: Bodo Marks Umzugskosten in der Steuererklärung angeben Ein Umzug ist mit einem großen Aufwand verbunden - auch finanziell. Daher ist es sinnvoll, seine Umzugskosten in der Steuererklärung anzugeben. Unabhängig von einem privaten oder beruflichen Standortwechsel sind große Einsparungen möglich.
Mit Fortbildungen bleiben Arbeitnehmer fit im Beruf. Foto: Jens Kalaene Fortbildung: Interesse des Betriebs schützt vor Lohnsteuer Fortbildungen sind attraktiv. Die Kosten dafür können vom Arbeitnehmer übernommen werden. Aber auch der Chef kann dafür aufkommen. Was dann steuerlich zur Geltung kommt: