Schnelltests und E-Rezept: Das ändert sich im Oktober

24.09.2021
Auch im Oktober kommen auf Verbraucher wieder einige Änderungen zu. Dazu gehört etwa die Abschaffung kostenloser Schnelltests und mehr Preistransparenz an der Tankstelle.
Corona-Schnelltests sollen künftig nur in Ausnahmefällen kostenlos bleiben. Foto: Fabian Sommer/dpa
Corona-Schnelltests sollen künftig nur in Ausnahmefällen kostenlos bleiben. Foto: Fabian Sommer/dpa

Berlin (dpa) - Kostenpflichtige Schnelltests, elektronische Rezepte und Energiekostenvergleich - das ändert sich im Oktober:

Quarantäne und Schnelltests

Ungeimpfte werden für Verdienstausfälle wegen einer angeordneten Corona-Quarantäne im Normalfall nicht mehr entschädigt. Einen bundesweit einheitlichen Starttermin gibt es nicht, aber die Bundesländer wollen diese Regelung im Laufe des Oktobers umsetzen. Im Bund-Länder-Beschluss ist der 1. November 2021 als spätester Termin vorgesehen. Schon ab dem 11. Oktober müssen Schnelltests, die etwa beim Zugang zu Restaurants oder Veranstaltungen benötigt werden, von Ungeimpften in der Regel selbst bezahlt werden.

Energiekostenvergleich

Größere Tankstellen sind vom 1. Oktober an verpflichtet, einen Kostenvergleich verschiedener Energieträger wie Benzin, Diesel, Strom, Erdgas oder Wasserstoff in Euro je 100 Kilometer an Zapfsäulen oder im Verkaufsraum auszuhängen. Die neuen Regeln sollen helfen, Verbraucher für alternative Antriebe zu sensibilisieren.

Elektronisches Rezept

Nach einer Testphase in Berlin und Brandenburg können Arztpraxen vom 1. Oktober an bundesweit freiwillig elektronische Arzneimittelrezepte ausstellen. Patienten können die eRezepte dann zum Beispiel per Smartphone verwalten, aber auch ein Papierausdruck bleibt möglich. Ab Januar ist das eRezept für verschreibungspflichtige Medikamente ein Muss.

Inkassogebühren

Erleichterung für Schuldner kleiner Beträge: Inkassodienstleister müssen Betroffene schon beim ersten Kontakt in der Regel informieren, in wessen Auftrag sie handeln, um welchen Vertrag es geht und welche Kosten bei Verzug entstehen könnten. Bei kleinen Forderungen bis 50 Euro sollen die Inkassokosten, die Schuldner zusätzlich zahlen müssen, nicht höher ausfallen als die Forderung selbst. Wichtige Teile des Gesetzes treten am 1. Oktober in Kraft.

© dpa-infocom, dpa:210924-99-346357/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Viele Verbraucher und Verbraucherinnen erledigten ihren Großeinkauf während der Pandemie am liebsten in Supermärkten um die Ecke. Foto: Fabian Sommer/dpa Corona hat das Einkaufen nachhaltig verändert Heute wird anders eingekauft als noch vor ein paar Jahren. Die Besuche im Supermarkt werden seltener, die Einkaufswagen dafür voller. Das liegt an der Corona-Pandemie - aber nicht nur.
Peter Grieble ist Versicherungsexperte der Verbraucherzentrale Baden-Württemberg. Foto: Wolfram Scheible/Verbraucherzentrale Baden-Württemberg Berufsunfähigkeits-Schutz ist trotz Erkrankung möglich Wer bereits ernsthaft krank war, sorgt sich oft um drohende Berufsunfähigkeit. Wie der Abschluss einer Versicherung selbst dann gelingen kann - und warum sich ein Blick in die Patientenakte lohnt.
Seit dem 2. November gelten verschärfte Corona-Verordnungen. So müssen etwa Restaurants, Bars und Clubs wieder geschlossen bleiben. Foto: Henning Kaiser/dpa Teil-Lockdown: Was ist jetzt erlaubt, was verboten? Ein Rekord bei den Neuinfektionen, ein Notfall-Plan für überlastete Intensivstationen - und von Montag an bundesweit strenge Regeln, damit die Corona-Krise nicht außer Kontrolle gerät. Eine Übersicht über die Regeln im November.
In vielen Bundesländern dürfen Bars und Restaurants beim Einlass nun die 2G-Regel anwenden. Foto: Axel Heimken/dpa Immer mehr Länder schärfen Corona-Regeln für Ungeimpfte nach Zum Corona-Schutz soll in vielen Innenräumen die 3G-Regel gelten: Herein können nur Geimpfte, Genesene oder Getestete. Zusehends werden nun Optionen eröffnet, dass daraus vor Ort auch 2G werden kann.