Schnelles Geschenk: Bei Gutscheinen auf Fristen achten

16.12.2020
Ob für Konzertbesuche, Bücher oder Kosmetik: Zu Weihnachten werden viele Gutscheine verschenkt. Unbefristet gültig sind sie aber nicht.
Gutscheine sind unkomplizierte Geschenke, müssen aber in der Regel innerhalb von drei Jahren eingelöst werden. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Gutscheine sind unkomplizierte Geschenke, müssen aber in der Regel innerhalb von drei Jahren eingelöst werden. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Düsseldorf (dpa/tmn) - Zu Weihnachten landen oft Gutscheine auf den Gabentischen, 2020 dürften es wegen der im Lockdown geschlossenen Läden noch mehr werden als sonst. Um später Frust mit abgelaufenen oder ungültigen Gutscheinen zu vermeiden, sollten Schenkende und Beschenkte aber einiges beachten.

Allgemein gilt für Gutscheine eine Verjährungsfrist von drei Jahren - und zwar auch dann, wenn keine Befristung vermerkt ist, erklärt die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen. Die Frist startet am Schluss des Jahres, in dem der Gutschein erworben wurde. So müssen etwa jetzt gekaufte Gutscheine bis Ende 2023 eingelöst werden.

Ist der Gutschein dann doch abgelaufen, müssen Händler ihn zwar nicht mehr einlösen, nach Ansicht der Verbraucherschützer aber das Geld abzüglich ihres entgangenen Gewinns erstatten. Anders verhält es sich bei Gutscheinen mit festem Termin wie für einen Theaterbesuch: Wird dieser zum angegebenen Datum nicht eingelöst, verfällt er.

Gutschein verfällt bei Insolvenz

Was aber, wenn der Anbieter zwischenzeitlich pleite geht? Dann kann der Gutschein nicht mehr eingelöst werden und verfällt, erläutert die Verbraucherzentrale. Allerdings kann dann eine Forderung beim Insolvenzverwalter angemeldet werden. Ist das Insolvenzverfahren abgeschlossen, erhalten alle Anspruchsberechtigten einen bestimmten Anteil auf ihre Forderung. Dieser liege meist aber bei deutlich weniger als fünf Prozent des ursprünglichen Gutscheinbetrages.

© dpa-infocom, dpa:201216-99-718006/2

Verbraucherzentrale NRW zu Weihnachten


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Gutscheine landen oft unter dem Weihnachtsbaum. Als Beschenkter sollte man auf die Frist achten. Foto: Marc Müller dpa/lby Unbefristete Gutscheine verjähren nach drei Jahren Zu den beliebtesten Geschenkideen an Weihnachten gehören Gutscheine. Auf diese Weise überlässt man dem Beschenkten die Auswahl. Doch auf ewig einlösbar sind auch unbefristete Gutscheine nicht.
Ist kein anderes Datum als Frist angegeben, haben Gutscheine in der Regel eine dreijährige Verjährungsfrist. Foto: Lukas Schulze Geschenkgutscheine und Tickets - Tipps für Verbraucher An Weihnachten werden stets viele Umschläge geöffnet. In einigen stecken Karten, in anderen Bargeld - und in wieder anderen ein Gutschein oder Ticket. Doch solche Geschenke sind nicht ewig gültig.
Wer keinen Gutschein kauft, sondern ihn selber bastelt und dazu ein paar persönliche Zeilen schreibt, umgeht das Insolvenzrisiko. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Gutschein-Ideen für Weihnachten Gutscheine für Konzerte, ein Theaterbesuch oder für einen Wellness-Tag sind oft beliebte Geschenkideen für Weihnachten. Doch ist das derzeit überhaupt sinnvoll - und worauf sollten Verbraucher achten?
Wann und für was der Beschenkte einen Gutschein einlöst, kann er selbst entscheiden - zumindest weitgehend. Foto: Jens Kalaene/zb/dpa Was für Verbraucher bei Gutscheinen gilt Für Bücher, fürs Kino oder Theater: An Weihnachten werden wieder unzählige Gutscheine verschenkt. Doch was, wenn das Geschenk nichts taugt? Oder man die Einlösung verschleppt? So ist die Rechtslage.